Bewerbungsgespräch als Verkäuferin (Textil, Modebereich) - was angeben, wie überzeugen?

Hallöchen,
ich habe Mitte der Woche ein Vorstellungsgespräch in einem Modegeschäft. Leider bin ich nicht so geübt im Bewerben. Ich komme aus der Gastro und suche als Übergang einen neuen Job, bis ich eine neue Ausbildung nächstes Jahr anfange. Ich bin ein modebewusster Mensch & Mode interessiert mich, deswegen auch die Bewerbung dort und nicht in der Gastro, da ich diesen Beruf nicht weiter ausüben möchte. Die werden mich sicher auch fragen, warum ich mich nicht in der Gastro beworben habe, in dem Schreiben habe ich angegeben, dass eine berufliche Neuorientierung ansteht. Wie drücke ich mich da am besten aus? Ich möchte halt gerne mit Mode zutun haben und wollte es versuchen, ob die mich auch ohne Ausbildung nehmen...hätte nicht gedacht, dass sich das Modegeschäft bei mir meldet, da sie ja meistens ausgelernte Verkäuferinnen vorziehen. Umso mehr freue ich mich, dass ich mich dort übermorgen vorstellen kann.
Nun meine Fragen:
1) Wie komme ich am besten auf das Thema Gehalt zu sprechen, wieviel darf ich mir vorstellen als ungelernte Kraft in Vollzeit? (Spricht man den Betrag pro Std an? Also zB. 9,50€??)
2) ich habe eine Rechenschwäche (Dyskalkulie nennt sie sich), sollte ich das überhaupt erwähnen? In der Gastro konnte ich immer mit
Taschenrechner rechnen, damit kam ich ganz gut klar.
3) wie reagiere ich auf unangenehme Fragen? Wie warum ich arbeitssuchend war in einem bestimmten Bereich usw.
4) wie kleide ich mich am besten? Reicht ein schlichtes schönes Oberteil und schwarze Hose mit Boots für ein Vorstellungsgespräch im Modebereich? Und sollte ich die Haare offen oder geschlossen tragen? Sorry für den langen Text, aber möchte sie überzeugen :) Danke schon mal für die Tipps! :) LG Lara

Beruf, Bewerbung, Job, Vorstellen, Vorstellungsgespräch, Vollzeit, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Ich hab keine Ahnung, wie ich Beruflich weitermachen soll?

Hallo!

Also es ist so ... Ich bin 21 Jahre alt und ich schreibe in wenigen Monaten die Abschlussprüfung meiner Ausbildung und darf mich dann Veranstaltungskauffrau nennen. Ich finde die Veranstaltungsbranche cool und bereue es auf keinen Fall, meine Ausbildung in dem Bereich gemacht zu haben. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass es extrem schwer ist, einen Job in der Branche zu finden, nicht zuletzt wegen der Pandemie im Moment, aber auch generell. Ich habe Erfahrung im Outdoor-Sport-Bereich, als Kanutourenleiter und Raftgiude und am liebsten würde ich bis ans Ende meiner Tage um Sommer Raften und im Winter in der Gastro Kaffee schubsen. Ich bin damit eigentlich total zufrieden, aber ich weiß, dass das nicht wirklich viel mit Karriere zu tun hat und ich will ja irgendwie trotzdem erfolgreich sein, auch wenn ich eigentlich echt niedrige Anforderungen habe, was Gehalt und "Status" angeht. Ich dachte daran, direkt den Veranstaltungsfachwirt oder vielleicht den Wirtschaftsfachwirt an die Ausbildung anzuhängen ich, damit ich halt gleich was habe, aber dann lande ich eh wieder in irgendeinem Büro und das will ich nicht. Ich mein, da kann mir jetzt wahrscheinlich keiner helfen, außer mir selbst, aber mich würde es trotzdem interessieren, was andere dazu sagen. Was würdet ihr machen oder was habt ihr gemacht? Habt ihr Tipps?

Liebe Grüße :)

Schule, Job, Karriere, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Was möchtest Du wissen?