Elektroheizung wie teuer?

Ich habe mich in eine Wohnung verliebt und möchte Anfang des nächsten Monats einziehen.

Der einzige Nachteil (ich weiß ehrlich gesagt nicht ob es einer ist) ist, dass sie mit Elektroheizung ausgestattet ist.

Es ist eine 2,5 Zimmerwohnung im Altbau mit 50 qm im Erdgeschoss. Der Energiekennwert ist 188.11, aber das bezieht sich ja immer auf das ganze Haus und nicht auf die Wohnung, oder habe ich da falsch recherchiert?

Ich habe leider überhaupt keine Erfahrung mit diesen Heizsystemen und finde im Netz nur die Antwort, dass es zu teuer ist aber nichts zum allgemeinen Verbrauch. Der Vermieter konnte mir auch überhaupt nichts dazu sagen und meinte ich soll mich bei den Stadtwerken nach dem Verbrauch erkundigen. Das würde ich natürlich morgen machen, aber ich bezweifle, dass die genaue Daten zu dem Objekt haben. Ich weiß nicht ob es eine Pumpe oder Nachtspeicher gibt oder ob es einen Doppeltarifzähler gibt, weil die Besichtigung recht kurz ausfallen musste. Ehrlich gesagt habe ich da auch gar nicht drauf geachtet.

Mir schwirren tausend Fragen im Kopf herum und hoffe ihr habt ein paar Antworten für mich.

Zum einen: Muss der Strom für die Heizung extra angemeldet werden oder läuft das alles über den normalen Haushaltsstrom? Bei den Stadtwerken gibt es ja extra Tarife für Heizstrom...?

Ist hier vielleicht jemand, der auch Elektroheizungen hat und mir ungefähre Verbrauchswerte nennen kann? Ich habe überhaupt keine Ahnung wieviel "normalen" Strom ich verbrauche, von Heizstrom ganz zu schweigen, da es wie gesagt die erste Wohnung ist, die ich allein beziehe. Ich heize auch jetzt zu Hause generell eher wenig und wenn dann habe ich die Heizung auch nur höchstens auf 2 stehen. Ich weiß, dass man als 1-Personen Haushalt ca. 1500 bis 2000kWh verbraucht. Aber wieviel kWh an Heizstrom würden da bei sparsamen Heizverhalten noch ungefähr dazu kommen?

Wahrscheinlich sitzt ihr jetzt da und schüttelt über diese Fragen den Kopf, weil das niemand so genau beantworten kann, aber ich hoffe einfach auf Erfahrungsberichte, die mir aufzeigen, dass meine Angst unbegründet ist.

Ich hoffe hier kann jemand berichten.

Ich würde so gerne in die Wohnung ziehen, hab aber Angst, dass diese zusätzlichen Kosten mich aus der Bahn werfen.

Wohnung, Strom, Mietwohnung, Stromverbrauch, Elektroheizung, erste eigene wohnung, Nachtspeicher, Nachtspeicherheizung, Stadtwerke
Elektroheizung von Schnatterer

Hallo. Mir ist bewusst, dass viele Leute von einer Elektroheizung abraten. Gas kommt für uns aber aufgrund der hohen Installationskosten und weil es ein fossiler Brennstoff ist, nicht infrage. Im Haus( altbau 60er jahre, 150qm) befinden sich nachtspeicherleitungen. Auserdem ist ein Kaminofen vorhanden. Wärmepumpe fällt auch flach und das Dach ist zu klein fur Solar. Nun haben wir eine Hezung gefunden, die inklusive entsorgung der Altgeräte 5000 euro kostet( gesamtanschlusswert 11,2 kw). Die Elektrik wird erneuert und der Zähler ausgetauscht. Da die Heizung zwar als Speicherheizung deklariert wird, aber auch tagsüber strom braucht, kommt ein doppeltarifzähler nicht in frage. Möglich wären zwei Zähler, einer mit günstigem tarif für die heizung und ein normaler für den Haushaltsstrom. Hier nun meine Frage: hat jemand Erfahrung mit Elektroheizungen, speziell von der Firma Schnatterer aus München. Kann dazu im Netz nur Werbung lesen und kundenrezensionen auf der eigenen Homepage - natürlich alle gut.

Zuvor hatten wir uns ein Angebot von Weno machen lassen, aber diese Speichert gar nicht und kostet über 12000 euro und hierzu gibts genug negative kritiken im netz

Bitte erzählt mir nicht, wie teuer eine stromheizung ist oder dass ich auf gas oder sonstiges umsteigen soll, denn das Thema ist durch. Bin nun nur auf der Suche nach einer Elektroheizung die hält was sie verspricht. Vielen Dank.

Haushalt, Elektroheizung

Was möchtest Du wissen?