Wer zahlt zu hoch entstandene Stromkosten bei defekten Durchlauferhitzer?

Hallo,

kann mir jemand weiter helfen bei der Frage wer zu hoch entstandene Stromkosten zahlen muss wenn der Vermieter einem einen kapputten Durchlauferhitzer mit vermietet hat man dies aber erst nach der ersten Abrechnung / Nachzahlung feststellen konnte?

Zum Verbrauch: soll ich innerhalb 9-10 Monaten um die 6500 KwH verbraucht haben mit einem 1 Personen Haushalt. Ca 400€ habe ich mit meinen Abschlägen bereits an meinen Stromversoger bezahlt. Jetzt habe ich eine stolze zusätzliche Endrechnung von 1394€ bekommen.
Ich habe kurzfristig einen neuen Stromzähler einbauen lassen da die Vermutung nahe liegt/lag, dass der Stromzähler kapputt sein könnte.
Allerdings habe ich nun innerhalb 2 Tage (nach dem Einbau des neuen Stromzählers) an denen ich je nur 1 mal normal lang geduscht habe und 1 mal gekocht habe schon wieder laut Strom Zähler pro Tag 20 KwH also insgesamt 40 KwH verbraucht.

Einen Elektriker habe ich schon auf Eigenkosten (88€) alle Leitungen durch prüfen lassen. Dieser konnte leider keinen übermässigen Verbrauch feststellen anhand meiner elektrischen Geräte.

Ich habe meine Hausverwaltung gebeten den Durchlauferhitzer auf Defekt überprüfen zu lassen mit der Bitte um Dringlichkeit, da nun pro Tag offenbar immernoch 20 KwH Strom verbraucht werden.

Wenn der Durchlauferhitzer defekt sein sollte wer muss eigentlich für die horend hoch entstandenen Stromkosten aufkommen?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir evtl noch neue Ideen / Tipps geben wie so ein hoher Stromverbrauch überhaupt möglich sein kann? - ich hatte einen so hohen Stromverbrauch im Single Haushalt jedenfalls noch nie! Maximal hatte ich mal monatlich zwischen 60-90€ wenn ich mal viel verbraucht hatte. Aber nun liegt nach dem aktuellen Verbrauch mein Strom Abschlag bei 207€ monatlich … und das kann in meinen Augen überhaupt nicht stimmen zu mal ich mein Verbrauchsverhalten auch keineswegs geändert habe.

Geld, Strom, Elektrotechnik
Altbausanierung Durchlauferhitzer oder Boiler, was hilft eine Umwälzpumpe?

Hallo,bitte dringend um Hilfe ,da ich mich bald entscheiden muss und soviel unterschiedliche Sachen gehört habe,daß ich mir sehr unsicher bin. Ich hoffe,ich habe hier ein paar Experten,die wirklich Erfahrung haben was diese Heizsysteme betrifft und nicht nur wie ich theoretische... Also,Albau Sanierung 1933. Da das Geld für eine neue Heizung fehlt wird erst die alte Gasheizung von 1991 Firma Vaillant,weiterhin benutzt. Im Erdgeschoss wird mit einem hydraulischen Durchlauferhitzer gearbeitet. So nun wird renoviert und in Zukunft kommt ins 1OG eine Ferienwohnung bzw Gästezimmer. Außerdem eine Badewanne im Erdgeschoss. Nun wurde mir von einer Firma empfohlen,(nachdem ich Ihnen klar machte,daß keine neue Heizung finanziell zu leisten ist),daß ich oben einen Durchlauferhitzer setze und unten einen Bolier einbaue. Alles was ich bisher gelesen habe,spricht jedoch gegen einen Boiler. Erstens sind wir keine Vielduscher. Max 3Mal die Woche,bitte keinen Kommentar... Der DEH erhitzt ja nur wenn Wasser wirklich benötigt wird und muss nicht einmal am Tag wieder heizen. Auch wenn er natürlich dann mehr kw benötigt. Hinzu kommt,daß beim Durchlauferhitzer keine Bakterien im stehenden Wasser entstehen können, außerdem kann ich unter Normaldruck mehrere Endstellen anschliessen. Ich möchte dann auch einen elektronischen und denke das wäre das beste. Einen für oben und einen für unten. Diese müssen dann wg der alten Elektrik gegeneinander geschaltet werden aber alles kein Problem. Elektrik wird auch neuer Zähler gesetzt. Nun sagte er aber was,wieso ich eine Zeit lang dachte,die Bolier Idee ist ok. Er redetet von einer gebrauchten Wärme oder Umwälzpumpe. ICh wusste nicht was das ist und bin nun sicher er meint eine Umwälzpumpe,kann das sein? Was hat man davon bzw wieso ist dann der Bolier besser? Ich dachte eine Wärmepumpe wäre eine Heizungsart für Erdwärme und eine Umwälzpumpe sorgt für eine Warmwasserzirkulation im Haushalt. Doch was hat dies mit Boiler und Durchlauferhitzer zu tun? Ich bitte wirklich dringend um Erklärung und bitte nur Erfahrungswerte. Ich finde zwei elektronisch geregelte DEH sehr gut. Ich kann normale Batterien verwenden und habe immer sofort gleichmässig warmes Wasser ohne Keime. Dennoch bevorzugt der Heizungsbauer den Boiler,ich kann nicht nachvollziehen wieso: Verdient er mehr dran? Das denke ich nicht da ich ihm klar machte,daß wir ohnehin kein Geld haben. stimmt ja leider auch.................. Bitte sagt mir,was ich einbauen soll,was günstiger ist,wenn die OBerwohnung kaum benutzt wird und unten ca 3Mal die Woche geduscht und einmal gebadet wird. Außerdem morgens zum waschen warmes Wasser sehr wenige Minuten und ansonsten nichts,Spühle haben wir....... Wäre für jede Hilfe dankbar. Später möchten wir schon einmal eine neue Heizung aber erst in 5 Jahren oder mehr. Geht einfach nicht finanziell und von dem Energieerzeuger leasen möchte ich nur ungern. DANKE! MFG baziboss

Heizung, Sanitär, durchlauferhitzer, umwaelzpumpe
Durchlauferhitzer (Strom) - Duschen ist eine Katastrophe, wer weiß Rat?

Hallo alles zusammen,

ich hab in meiner Mietwohnung einen Durchlauferhitzer (per Strom und zweistufig) im Bad hängen. Ich behaupte, er ist nicht defekt, ABER ich kann nicht vernünftig duschen, da man die Temperatur nicht regeln kann. Entweder muss ich lauwarm bis frisch mitten im Winter duschen, oder ich muss so heiß duschen, daß man schon fast einen Kreislaufkollaps (zudem hab ich auch noch Rheuma) bekommt. Ich hab' die Faxen echt dick, weil sich der Vermieter stur stellt und nix machen will (Deutsche Anington). Es kann doch nicht sein, daß ich meine Gesundheit riskiere nur wegen so einem Mist?

Folgendes: Am Becken zum Händewaschen ist alles ok, ich kann die Temperatur so mischen, wie ich sie haben will. Das gilt auch für die Küche. Will ich aber duschen, ist nichts mehr regelbar. Stelle ich auf II und drehe warm auf, wird es zu heiss, dreh ich Kaltes dazu, passiert erst mal nichts, drehe ich weiter Kaltes auf, macht es Klack und es kommt kaltes Wasser raus. Also - eine Temperatur-Regelung ist nicht möglich. Stelle ich auf I, ist es im Winter zu kalt zum Duschen.

Nun mein Verdacht: Ist der Weg vom Erhitzer zur Dusche zu weit (Rohre), oder ist der Schlauch der Dusche zu lang, oder muss es ein spezieller Schlauch sein? Ich muss einen Zwei-Meter-Duschschlauch haben, da ich immerhin 174 cm groß bin. Woran kann das liegen?

Ich kapier es nicht? Bitte um Rat, einfach und verständlich - und bitte kein Fachchinesisch :-) DANKE.

lg Silke

Strom, durchlauferhitzer, zu heiß, zu kalt

Was möchtest Du wissen?