Warum fliegt mein FI?

Zunächst mal die Beschreibung des Aufbaus: Von unserem Haussicherungskasten geht eine 5x4-Leitung in die Werkstatt, wo sie dann in einer Verteilerdose auf 3 Drehstromsteckdosen (16A) verteilt wird. Soweit so gut, alle Geräte, die mit diesem Drehstrom arbeiten, funktionieren tadellos, so daß ich davon ausgehe, daß bis hierhin auch alles in bester Ordnung ist. Aus dem Sicherungskasten raus geht die Leitung zuerst über einen 3-poligen FI und dann einen 3-polige 25A-Sicherungsautomaten, die Leitung ist ca. 20 m lang. Das Licht der Werkstatt hängt an einer separaten Lichtstromleitung, die auch an einem 1-poligen FI hängt, die war schon beim Bezug des Hauses so vorhanden, die Drehstromgeschichte kam später dazu, weil in der Werkstatt diverse Maschinen dies erfordern.

Gut, wenn ich nun von dem Drehstrom versuche, Lichtstrom abzuzweigen, fliegt der FI. Ich hab es sowohl direkt aus der Verteilerdose direkt auf eine Schuko-Steckdose als auch über einen Drehstromstecker, an dem dann eben nur eine Phase angeschlossen wurde, versucht, in beiden Fällen fliegt der FI, sobald die Maschine eingeschalstet wird. Betreibt man die Maschinen an einer Steckdose der vorhandenen Lichtstromleitung, passiert nichts, weder FI, noch Sicherung fliegen, also dürften die Geräte als Fehlerquelle wegfallen.

So, wo könnte denn mein Denkfehler hier liegen?

Keine Sorge, bevor es brennt oder jemand stirbt, wird der Fachmann gerufen, hier interessiert mich jetzt wirklich, warum das nicht geht.

fi, Drehstrom
Wie mit Rechnung vom Vermieter für E-Auto Anschluss / Steckdose in Garage umgehen?

Hallo,

ich benötige euren Rat. Ich bin im Juli in eine neue Wohnung eingezogen. Vorab habe ich schonmal gefragt, ob in meiner Garage ein Stromanschluss vorhanden wäre, sodass ich mein E-Auto aufladen kann (per Ladeziegel) - dem war nicht so.

Mein Vermieter bot mir jedoch an, eine entsprechende Möglichkeit zu schaffen, denn daran wollte er es nicht scheitern lassen. Über die Kosten waren wir uns damals noch nicht einig. Er meinte zwar kurz man könnte sich das ja ggf. teilen, aber mehr war da auch nicht.

Nach Unterzeichnung des Mietvertrags inkl. Garagenmiete von 50,00 € monatlich hat er mir ein Angebot von einem Elektriker zukommen lassen. In dem Angebot war jedoch eine Wallbox inbegriffen, welche ich jedoch nicht benötige und welche mir auch ehrlich gesagt zu teuer war (Hybrid brauchts des ned).

Bzgl. meinem Feedback ist es dann doch bei einer normalen Steckdose geblieben. Kurz vor der Installation ist mir dann noch eingefallen, dass ich gerne einen Zwischenzähler hätte, da ich schon gerne wüsste, wie viel mein Auto zieht und das so auch fairer mit meiner Freundin verrechnen kann.

Seine Antwort war darauf hin, dass der Zähler dann aber auf meine Kosten gehen würde - dem habe ich so zugestimmt (schriftlich).

Jetzt kam er heute mit einer Rechnung zu mir und einem recht hohen Betrag, welchen er gerne von mir hätte.

Inbegriffen sind:

  • Leitung 12 Meter
  • FI Schalter
  • Wechselstromzähler
  • Steckdose abschließbar
  • Gummidose
  • Kleinmaterial
  • Meisterstunden vom Elektriker
  • Seine Stunden (er hat die Leitung selbst verlegt und für den Elektriker alles vorbereitet)

Wichtig ist zu wissen, dass er ursprünglich beim Bau 2018 schon eine Erdleitung für genau solche Sachen verlegt hat - somit schon mit so einem Szenario gerechnet hat.

Da er nun 80 % der Kosten auf mich umlegen möchte, stellt sich mir die Frage, wie fair das ganze ist.

Meiner Meinung nach sollte der Vermieter die Infrastruktur schon zur Verfügung stellen. Den Anschlusspunk (Wallbox etc.) sehe ich nicht in der Pflicht der Vermieters sowie auch den Zwischenzähler. Der Rest ist in meinen Augen einfach Infrastruktur und zeitgemäß. Die Wohnungen sind alle top modern und entsprechend teuer, daher kommt auch mein Anspruch an solch eine Lösung.

Ich würde ihm jetzt anbieten, die Steckdose + Zwischenzähler zu bezahlen, würde jedoch darauf bestehen, dass dann auch bei einem späteren Auszug wieder mitzunehmen.

Beim Rest sehe ich jedoch den Vermieter in der Pflicht, denn für mich gehört eine Steckdose grundsätzlich zu einer Garage dazu. Und angenommen meine Nachmieter haben dann auch ein E-Auto und nutzen die Leitung dann - hier sehe ich einen großen Interessenkonflikt...

Bitte helft mir bei dieser Entscheidung. Ich möchte es mir ungern mit meinem Vermieter so schnell nach dem Einzug verscherzen, möchte das aber auch nicht einfach so hin nehmen. Das ganze Thema ist aktuell leider auch der Zeit voraus - entsprechend gibt es hier kaum Regelungen, was es nicht leichter macht (für beide Seiten).

Strom, Vermietung, Vermieter, Garage, Elektroauto

Was möchtest Du wissen?