L1 und N (Phase und Neutralleiter) vertauscht - Was passiert dabei mit einer 4 kabeligen (L1, L2, N, PE) Induktionskochplatte? Was ist kaputt?

Hallo!

Wer kennt sich mit 2 Phasigen Induktionskochplatten aus? Oder ist es ein 400 Volt Gerät? Mich würde dann aber wundern, weshalb sie einen N - Leiter hat.

Ich habe bei einer Induktionskochplatte mit CEE 16 Anschluss (4 Kabel - L1, L2, N, PE)einen CEE 32 Stecker angeschlossen und dabei dummerweise den L1 und den N vertauscht (ist halt spiegelverkehrt zur Steckdose ...). Bei der Inbetriebnahme gingen die Ventilatoren und die Steuereinheit ganz normal an (aber leiser als normal). Geheizt hatte sie natürlich nicht. Also kontrollierte ich die Anschlüsse am Stecker und bemerkte meinen Fehler. Nachdem ich sie umklemmte, hatte das Gerät das Wasser im Topf wieder erhitzt. An der Anzeige leuchtete aber nicht mehr die heating- bzw. work-LED und das Gerät schaltete nach ca. 30 Sec. ab - so als ob es keinen Topf erkennt. Ich hatte es mehrmals versucht.

Was ist an der Induktionskochplatte kaputtgegangen?

Um mich nochmal zu den Anschlüssen zu äußern, mir ist bewusst, dass man keinen 16 Amp-Stecker mit einem 32 Amp-Stecker vertauschen sollte, bzw. ein CEE 16 Gerät nicht einfach, ohne es vorher nochmals extra mit drei 16 Amp Automaten abzusichern, an einen 32 Amp Anschluss einsteckt - auch wenn es theoretisch erstmal funktioniert. Ich hatte das nur mit angeführt um die gesamte Situation zu beschreiben und nicht auszuschließen, dass evtl. eine zu hohe Stromstärke auf dem N Leiter die Ursache des Defektes war.

Das man als "nicht-Profi" nicht am Strom rumbauen sollte, weiß ich selbst. Vielen Dank für die Belehrung.

Grüße!

Computer, Technik, Elektrik, Induktionsherd, Technologie, wechselrichter, Drehstrom, Induktionskochfeld
8 Antworten
Leitung durchbohrt/gequetscht aber Stelle nicht auffindbar - Was tun?

Hallo zusammen!

Unser Neubau liegt aktuell in den letzten Zügen. Bei der Durchsicht der Elektriker ist aufgefallen, dass das Kabel zu den elektrischen Rollläden beschädigt wurde. Das fünfpolige Kabel zeigt mit dem Multimeter den Kontakt aller Leitungen an (hoffe ich habe das so richtig wiedergeben). Der Elektriker meint, dass die Leitung gequetscht oder durchbohrt wurde von einer Schraube. Vorschlag seinerseits: Kabel totlegen und neues Kabel aufputz ziehen.

Damit habe ich auch grundsätzlich kein Problem, jedoch mache ich mir nun Sorgen, dass auch andere Kabel mit getroffen wurden und beschädigt sind. Auf den Fotos sieht man den Verlauf der Kabel:

Kabelweg (3 Stück) am Querbalken lang zu den Schaltern:

Weg zu Steckdose in der Ecke (1 Kabel):

Weg zu den Rollläden bzw. zur Deckenlampe (2 Kabel, wobei das untere Kabel das Lampenkabel sein muss:

Der Elektriker vermutet, dass beim Anbringen der Rigipsplatten das Kabel angehauen wurde.

Da die Kabel auf den Querbalken, also direkt auf dem Holz verlaufen und zusätzlich das untere Kabel das Lampenkabel ist, darüber liegt erst das Rolladenkabel, mache ich mir Sorgen, dass z.B. auch das Lampenkabel einen abbekommen hat. Da es das Kinderzimmer ist, mache ich mir große Sorgen, dass es so zum Kabelbrand/Schwelbrand kommen kann an der nicht entdeckten Stelle.

Der Elektriker meinte zudem, dass das Finden der Stelle einem "6er im Lotto" entsprechen würde, wenn wir suchen würden.

Was meint ihr dazu, was wir tun sollen?

1. Kann der Elektriker die Isolierung der Kabel prüfen ohne direkt einen Blick auf die Kabel werfen zu können, sprich Decke etc. zu öffnen? So dass wir sicher sein können, das die restlichen Kabel ok sind?

2.Ist es wirklich nicht möglich die Stelle zu finden, wo das Kabel ungefähr kaputt sein könnte?

Viele Grüße

Sebastian

Leitung durchbohrt/gequetscht aber Stelle nicht auffindbar - Was tun?
Computer, Technik, Hausbau, Elektrik, Technologie
15 Antworten

Was möchtest Du wissen?