Öldeckel vom Autohaus vergessen worden, wer ist Schuld?

Hallo,

wir haben ein "Problem" mit einem VW Autohaus. Dort waren wir zum ersten Mal mit unserem Golf 7 (2015 BJ).

Es ist anzumerken, dass unser Golf jedes Jahr seine Inspektion bekommt und was er sonst so braucht. Er wird nur von der Hand gewaschen und gepflegt.

Wir wollten im Januar eigentlich nur zum TÜV in dieses Autohaus. Zwar leuchtete die Lampe für Inspektion, aber wir wollten dies eigentlich nicht machen lassen, da wir das Auto verkaufen wollten...! Das Autohaus meinte aber das in der Inspektion Bremsflüssigkeit dran wäre, also haben wir es doch mit machen lassen. Sprich TÜV und Inspektion war dann der Auftrag.

Im Laufe des Tages bekamen wir einen Anruf, dass wir nicht durch den TÜV kommen, da die Bremsen verrostet sind. -Unser Auto steht viel rum-. Also haben wir die Bremsen direkt machen lassen, für viel Geld.

Am 28.02. sind wir dann in den Urlaub gefahren und das Auto zeigte Ölstand prüfen an. Wir waren vollgepackt bis unters Dach und hatten Fahrräder hinten drauf. Auf der Autobahn hat es schon mal eklig gerochen aber wir dachten das kommt von den LKWs im Stau.

Im nächsten Ort haben wir angehalten, vorne reingesehen und ich war entsetzt über den Anblick! Es fehlte die komplette Abdeckung für den Motorraum und der Öldeckel für den Behälter lag fleißig daneben. Wobei- zum Glück- weil ohne Deckel hätten wir ein noch größeres Problem. Der Motorraum ist voller Öl. Wir haben dann, um einen Motorschaden zu verhindern, das Long Life Öl an der Tankstelle gekauft, um überhaupt unsere Fahrt in den Urlaub fortzuführen.

Anschließend haben wir dem Autohaus eine Email mit Bildern geschickt. Dieses ist sich keiner Schuld bewusst, die meinten, sie hätten keinen Ölwechsel vorgenommen.

Morgen fahre ich zu dem Autohaus hin. Nun möchte ich mich vorbereiten, dass die mir nicht einen vom Bären erzählen.

Wir reinigen den Motorraum regelmäßig (wischen über) und füllen z. B. Spritzwasser auf. Die Abdeckung habe ich noch nie selbst abgenommen. Ich fahre regelmäßig in ein Autohaus, um mich um sowas nicht zu kümmern und vertraute dabei eigentlich

Nun meine Frage: bei TÜV, Inspektion (kein Ölwechsel) und Bremsflüssigkeit sowie Bremsen wechseln, guckt man nicht in den Motorraum, prüft Ölstand oder ähnliches?

Der Ölwechsel war im Januar 19. Wären wir allerdings seit dem ohne Deckel gefahren, hätten wir schon 10 mal kein Öl gehabt. Zudem ist das Öl im Motorraum noch zu frisch.

Könnt ihr mir helfen?

Auto, Auto und Motorrad
Auto kaufen, zulassen und alte Kennzeichen behalten, wie geht das?

Hallo,

ich werde mir am Freitag ein Auto bei einem Händler ansehen und dieses wahrscheinlich auch kaufen.

Mein altes möchte ich dort in Zahlung geben.

Das Autohaus ist allerdings 100km von meinem Wohnort entfernt und das Auto kann somit nicht über das Autohaus angemeldet werden.

Wie gehe ich jetzt am besten vor?

Ich dachte mir, ich bezahle das Auto, lasse mir den FZG Brief aushändigen und gehe mit dem fzg Brief und EVB Nummer am Montag früh zur Zulassungsstelle.

Dort melde ich mein altes kfz ab und das neue an, die Schilder möchte ich weiterhin am neuen Kfz verwenden.

Kann ich dann mit den Schildern, die ich auf das neu gekaufte Kfz angemeldet habe mit diesen schildern mit meinem alten Kfz zum Autohaus fahren und die Schilder ans neue Auto machen und mein altes dann dort lassen?

Wie könnte ich das sonst handhaben wenn dies wie ich es geschildert habe nicht funktionieren sollte?

Kann das Autohaus auch rote Schilder verleihen, zum Beispiel, ich kaufe das Auto am Freitag bekomme rote Kennzeichen und komme wieder am Montag um die Schilder zurück zu bringen?

Dürfte ich dann mit diesen Kennzeichen am Samstag zur Arbeit?

Wie kann ich diesen Schritt erfolgreich bewältigen?

Ich bin wirklich ratlos.

Ich hoffe mir kann dazu jemand aufschlussreiche Antworten geben, oder mir Tipps geben wie ich diese Aufgabe bewältigen kann.

Vielen Dank schonmal vorab.

Mit freundlichen Grüßen

Gibt es da ein Wegerecht oder so etwas in der Art?

KFZ, Autokauf, Kennzeichen, Zulassung, zulassungsstelle, Auto anmelden, Auto und Motorrad
Wie kann ich einer Freundin (sie sitzt im Rollstuhl) helfen?

Hallo!

Ich (26) habe eine Freundin, die im Rollstuhl sitzt. Sie ist beidseitig Oberschenkelamputiert. Eine echt tolle Person, super lieb, hübsch, ehrlich, gebildet.. und trotz ihrer Behinderung meistert sie (auch 26) ihr Leben total gut :) Sie ließ sich nie hängen, besuchte die Regelschule, fährt 'nen Automatikauto, lebt inzwischen in ihrer eigenen Wohnung, geht aus.. das volle Programm :) Sie hat die Realschule sehr gut abgeschlossen, absolvierte eine Ausbildung zur Bürokauffrau & ist total happy in dem Sinne. Sie hat keine Prothese, sitzt also immer im Rollstuhl & ist mit diesem überall anzutreffen.

Zur Zeit ist sie nach dem Konkurs der Firma, wo sie bisher wirkte, auf Jobsuche & einer meiner Freunde würde sie gern als "Serviceassistentin" in seinem Autohaus einstellen ------> das ist so eine Art Empfangsdame, die Telefonate annimmt, Büroarbeit macht, Rechnungen schreibt, die Kunden begrüßt/betreut und ähnliches.. die Voraussetzungen dafür hat sie & sie könnte am nächsten Monatsersten anfangen.

Es würde ihr auch total Spaß machen, sie hat schon probe-gearbeitet und mein Kumpel hat ihr gesagt, dass er sie gern nehmen würde. Sie hat aber die Bedenken, dass sie als Rollstuhlfahrerin in einem Autohaus unglaubwürdig wäre & weiß nicht ob sie zusagen soll. ANdererseits wäre die Stelle für sie leicht erreichbar, mein Kumpel und sie kamen gleich gut miteinander aus ------> kurzum sie weiß nicht, was sie machen soll.

Ich würde ihr gerne helfen, zumal sie mich gefragt hat was sie machen soll & würde mal von euch wissen wollen, wie ihr das seht und ob eine "Serviceassistentin", die im Rollstuhl sitzt und beidseitig Oberschenkelamputiert ist, in einem Autohaus "glaubwürdig" wäre.. damit hadert sie etwas.

Wäre euch dankbar :)

Auto, Arbeit, Beruf, Freunde, Beziehung, Autohaus, Rollstuhl

Was möchtest Du wissen?