Wie interpretiert ihr dieses "saying" von Jesus?
Wenn ihr aus Zwei Eins macht und ihr das Innen zum Außen, das Außen zum Innen und das Unten zum Oben kehrt... dann werdet ihr (in das Königreich) eintreten...
Ich bin das Licht, das über allem ist, ich bin das Alles, das Alles entsprang aus mir, und das Alles ging wieder in mich ein.
Spaltet (ein Stück) Holz, und ihr werdet mich erkennen, hebt einen Stein und ihr werdet mich unter ihm finden.

Ganz offensichtlich sprach er hier von der auflösung der scheinbaren Polarität unserer Welt. Wir leben reduziert gesagt in einer Welt mit 1 und 0, mit oben und unten, innen und außen. So empfindet sich ein Mensch als Person.

Nur hat die gesamte Existenz kein außen. Die gesamte existenz an sich ist nicht zu kategorisieren, da durch jeden verständnisversuch wieder ein "außen" entstehen würde. Daher ist alles undifferenziert "Eins".

Jesus bezieht sein Wissen hier ganz offensichtlich aus dem Erleuchtungszustand, speziell gesagt aus einer nicht-dualen Wahrnehmung, in welcher das Gefühl, eine Person im Körper zu sein, aufgehört hat.

Er hat erkannt, das oben und unten, innen und außen, "ich" und "andere" nur zwei Pole desselben Magneten sind, intrinsisch aber eins, da das eine ohne das andere nicht existieren würde.

Wenn er sieht, dass er sich zwischen Holz und unter Stein befindet, dann befindet "er" sich auch in jedem von uns. Und damit meine ich nicht diese bestimmte Jesus Person, sondern die Erkenntnis die er hatte.

Das was Jesus erkannt hatte, steckt in jedem von uns. Jeder von uns ist Jesus (oder Buddha (das ist wirklich derselbe Zustand (Zustand der Auflösung der polaritären))).

Das worüber hier geredet wird, wird im Christentum "göttliche Gnade", im Islam "Tauhid" und im Buddhismus "Satori" bzw "Nirvana" genannt. Alles derselbe Einheitszustand.

Religion, Islam, Jesus, buddha, Christentum, Bibel, Buddhismus, Gott, Philosophie und Gesellschaft

Was möchtest Du wissen?