Kaufmännischer oder sozialer Bereich?

Hey an alle gfler :)

Also ich (m/fast 21) frage mich gerade etwas, ob ich einen Beruf im kaufmännischen Bereich ergreifen sollte oder doch eher was im sozialen Bereich.

Dazu möchte ich euch erstmal was zu meinem Werdegang erzählen: Also damals in der 9. Klasse von der Realschule, als wir unser erstes Praktikum machen sollten, habe ich in einem Lebensmitteleinzelhandel gemacht. Ich habe meinen Mittleren Bildungsabschluss gemacht und habe mich danach dazu entschieden, die Fachoberschule Wirtschaft zu besuchen und mein Fachabitur zu machen, welches ich mittlerweile auch erfolgreich (noch gar nicht mal so schlecht, aber inklusive Wiederholung vom letzten Jahr auf der FOS) abgeschlossen habe. Mittlerweile mache ich seit August einen Bundesfreiwilligendienst in einem Altenheim, weil ich mir nicht ganz sicher war, ob ich auch was im kaufmännischen Bereich machen möchte und eben Erfahrungen auch mal im sozialen Bereich sammeln wollte.

Eines kann ich auf jeden Fall jetzt schon sagen: Sowas wie Altenpfleger möchte ich auf jeden Fall auch nicht machen wegen dem extremen Zeitdruck, wobei ich den sozialen Bereich jetzt auch nicht ganz ausschließen möchte :)

Naja es ist jetzt so, dass ich mich nach wie vor überwiegend in kaufmännischen Berufen bewerbe. Ich bewerbe mich sogar schon als Medizinischer Fachangestellter in der Hoffnung, dass ich da eine Stelle für eine Ausbildung bekomme. Mittlerweile habe ich schon locker 80 Bewerbungen oder so geschrieben und es ist immer noch keine Ausbildungsstelle in Sicht. Letztens hatte ich so einen Auswahltag für den Beruf Kaufmann im Einzelhandel, wo auch mehrere Bewerber waren. Naja wir sollten da so Rollenspiele machen, wo wir halt einmal in die Rolle des Kunden und einmal in die Rolle des Verkäufers schlüpfen. Im anschließenden Gespräch wurde mir dann direkt eine Absage erteilt und die Chefs haben gemeint, dass Einzelhandel nichts für mich wäre und ich mir das nochmal überlegen sollte.

Ich habe auch mal mit meiner Mutter darüber geredet, vielleicht auch was im sozialen Bereich zu machen. Sie hat dann gemeint, ich könnte es mir ja auch mal überlegen, Erzieher oder so zu machen. Was mir halt einfach im sozialen Bereich vielleicht noch fehlt, ist die Erfahrung. Klar mache ich im Altenheim jede Menge Erfahrungen und ich kann schon besser einschätzen, wie das bei mir so im Umgang mit alten Menschen klappt. Aber wie ich so im Umgang wäre wie z.B. mit Behinderten oder Kindern. Keine Ahnung. Könnt ihr mir da Tipps geben, was ich machen könnte?

Ich arbeite außerdem Vollzeit und kümmere mich in der Freizeit wirklich überwiegend nur noch um Bewerbungskram und vernachlässige irgendwo auch vielleicht so manches. Könnt ihr mir da vielleicht Tipps geben, wie ich auch mal zu was anderem komme als immer nur Bewerbungen?

Ich komme übrigens aus dem Saarland.

Danke schonmal im Voraus für viele hilfreiche Antworten :)

Schule, Bewerbung, Ausbildung, bfd, FSJ, kaufmännische Ausbildung, Soziales, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
0 Antworten
Wer hat Erfahrungen mit schizotypischer Persönlichkeitsstörung? Welche Infos wisst ihr darüber und wie häufig kommt diese Störung vor?

Im Internet ist ja kaum etwas über die schizotypische Persönlichkeitsstörung zu finden. Auf Youtube sind auch keine Videos darüber zu finden. Außerdem hat noch keiner mit dieser Störung seine Erfahrungen geteilt bzw. etwas darüber berichtet. Fallbeispielse sind auch keine zu finden. Da findet man ja sogar über Schizophrnie häufiger Erfahrungsberichte und hat dazu auch viele Infos im Internet. Hier auf GF habe ich bisher noch keine einizge Frage von einem Betroffenen über die schizotypische Ps finden können.

Ich habe nur mal irgendwo einen Beitrag gelesen, dass die schizotype Ps auch eine Kombination aus Borderline bzw. multipler Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie sein könnte.

Welche weiteren Störungen gehen zusätzlich mit dieser Störung einher? Bei mir wurde schon mal Sozialphobie und PTBS diagnostiziert. Außerdem habe ich depressive Störungen mit immer wiederkehrenden depressiven Episoden z.T. mit psychotischen Symptomen.

Bei mir konnte auch nicht klar von anderen Persönlichkeitsstörungen – insbesondere von Borderline, abhängiger, paranoider, zwanghafter und antisozialer Ps – abgegrenzt werden. Wobei die antisoziale Ps bei mir eher Autismus wäre (wurde zumindest schon vermutet). Wenn ich mich also ausführlich diagnostizieren lassen würde, müsste ich mit Mehrfachdiagnosen rechnen.

Da über die schizotype Störung so gut wie nichts zu finden ist, frage ich einfach mal hier. Habt ihr Erfahrungen damit?

Psychologie, Depression, Gesundheit und Medizin, Persönlichkeitsstörung, Sozialphobie, schizotypische Persönlichkeitsstörung
0 Antworten

Beliebte Themen