Zysten endlich weg..

1 Antwort

Ich empfehle grundsätzlich das Buch: "Der Kampf um die Gesundheit" von Phillip Day und vor allem die "China Study" zu lesen. Dort findet man auch zum Thema Zysten einiges.

Fakt ist, eines der Hauptursachen für Zysten, ausser einem seelischen Ungleichgewicht, s. w. Gebärmuttervormundkrebs, Endometriose usw. sind Hormonersatztherapien - sprich auch die Pille. Hinzu kommt in unseren Industrieländern die Nahrung, einmal die Industrienahrung, Fast-Food / Junk-Food, s. w. tierische Eiweiße und Fette.

Ich habe Jahre lang an Endometriose gelitten, hatte mit 30 Jahren Gebärmuttervormundkrebs in Stufe 4B und 3 dicke Zysten - bin insgesamt 4x operiert worden und hatte bereits mit Mitte 20 eine Hormontherapie, welche mich künstlich in die Wechseljahre versetzt hat. Die Nebenwirkungen waren enorm - ich spreche sogar von Wirkungen eines Medikamentes. Geholfen hat es nichts.

Erst seit ich meine Ernährung konsequent umgestellt habe und zwar auf rein pflanzliche, ohne jegliche tierische Fette!!!, und meine Nahrung zu fast 80% aus Rohkost besteht - im übrigen habe ich noch nie zuvor so reichhaltig und vielfältig gekocht und gegessen - habe ich keine Probleme mehr mit Endometriose, Zysten & Co. Dazu kommt, dass ich keine chronische Bronchitis mehr habe, mein RLS (Restless Legs Syndrom / Nervenerkrankung) was mich über 20 Jahre mehr als gequält hat, ist verschwunden, meine Rückenschmerzen sind weg, meine Haut ist wunderbar weich und glatt (benutze auch nur noch Naturkosmetikartikel, creme mich seit 1 Jahr nicht mehr ein!!!, benutzte lediglich reines hochwertiges Olivenöl oder Kokosöl für das Gesicht oder hin und wieder für den Körper) und ich fühle mich unglaublich fit.

Manchmal ist es ganz einfach... Ich habe von einem unglaublich klugen Mann den Satz verinnerlicht: "Essen und trinken Sie nichts, für das Werbung gemacht wird." ;)

Darf mir der Arzt wirklich nichts Stärkeres verschreiben (Regelschmerzen)?

Ich bin 17 und habe sehr starke Regeschmerzen. Für manche vielleicht schwer zu verstehen, aber ich wünsche mir jedesmal, zu sterben, so schlimm ist es. Zu den Schmerzen kommen ja noch Erbrechen, den ganzen Tag Übelkeit, Durchfall und Kopfschmerzen.

Es kommt mir so vor, als wäre ich schon bei Tausend Frauenärzten gewesen. Endometriose, Zysten und Co. wurden ausgeschlossen. Ich wurde sogar zum Psychologen geschickt! War aber nix Psychisches.

Jedes Mal haben die mir Ibuprofen 400 mg und Buscopan verschrieben. Aber das wirkt bei mir nicht! Jedes Mal, wenn ich meine Tage habe, dann frag ich mich, warum ich mich noch nicht umgebracht hab. Aber keine Sorge, das trau ich mich sowieso nicht. Jeder Arzt hat bisher gesagt, dass er mir nix Stärkeres verschreiben kann.

Aber warum? Darf er wirklich nicht? Oder habt ihr schon andere Erfahrung damit?

(Standardmethoden wie Wärmflasche oder baden hilft natürlich auch nicht)

...zur Frage

Möglicherweise ungewollt schwanger?

Also hier das Problem: vorab, ich bin 16. Mein Freund und ich hatte an einem Tag in den letzten Wochen ungeschützten Sex, was theoretisch kein Problem wäre, da ich die Pille nehme, aber einen Tag danach ist mir aufgefallen, dass ich dummerweise die Pille des Abends davor vergessen habe. In dieser Zeit hatte ich nur leider absolut nicht die Möglichkeit, mir die Pille danach zu holen, aber das ist auch nicht das Thema. Jetzt die Angst, ob ich dabei schwanger geworden sein könnte, einen Test habe ich noch nicht gemacht, da ich momentan im Urlaub bin und es deshalb gerade einfach nicht möglich wäre. Seit ein paar Tagen bilde ich mir ein, öfter mal Bauchschmerzen oder Übelkeit zu haben und gestern Abend dann auch noch der Schock, Blut vorzufinden (möglicherweise Einnistungsblutun?). Ich habe meinen Freund über die Möglichkeiten einer Schwangerschaft informiert, er wird in 2 Monaten 19. Wir haben uns drüber unterhalten und da seine Familie uns ganz bestimmt nicht unterstützen würde (ganz im Gegenteil) und auch für mich nicht infrage kommen würde, ein Kind in meinem Alter zu behalten oder zur Adoption freizugeben, haben wir uns dazu entschieden, im Fall einer Schwangerschaft abzutreiben. Momentan ist natürlich alles noch theoretisch, aber ein bisschen drüber informieren wollte ich mich trotzdem. Ich habe auch vielen Seiten gelesen, dass die Eltern nicht unbedingt etwas davon mitbekommen müssen. Meine Mutter ist alleinerziehend und sie würde mich vermutlich bei jeder Entscheidung unterstützen, aber ich möchte sie einfach nicht enttäuschen.

Deshalb: Weiß vielleicht jemand sicher (nicht nur vermutet), ob die Krankenkasse die Kosten einer Abtreibung bei einer Jugendlichen ohne Einkommen übernehmen würde?

Falls das Ergebnis des Testes positiv ausfällt, ist es dann unbedingt nötig, einen Frauenarzt einzuweihen? Denn dies würde ich gerne vermeiden.

Hat vielleicht jemand in meinem Alter schonmal Erfahrungen damit gemacht, wenn auch nur von Freunden?

Und zu guter letzt: Ich könnte gerade aufmunternde Worte gebrauchen, also hilft es nicht, nur Antworten von wegen „Abtreibung ist Mord“ und „Überleg es dir nochmal“ zu lesen, denn darüber nachgedacht habe ich sicher genug.

LG und vielen Dank schonmal!

(Entschuldigung, dass der Text so lang geworden ist)

...zur Frage

Nur noch einen Eierstock und immer wieder Zysten. Kann man so überhaupt schwanger werden?

Hallo!
Mir wurde vor 10 Jahren der linke Eierstock entfernt und gesagt, dass ich problemlos schwanger werden kann. Ich hatte in den letzten Jahren immer wieder mal eine Zyste am rechten Eierstock, die ich auch immer  gespürt habe..bisher sind sie immer mit der Regel verschwunden. Nun steht aber die Babyplanung im Haus. Ich nehme jetzt seit ca 7 Monaten die Pille nicht mehr, merke aber auch jetzt so jeden 2. Monat, dass ich wieder eine Zyste habe, die mit der Regel wieder verschwindet. Kann man so überhaupt schwanger werden? Nur noch ein Eierstock und an dem regelmäßig Zysten? Das das nicht von heute auf morgen geht, ist mir klar, aber mich beschäftigt das trotzdem irgendwie. :(

Viele Grüße und danke für eure Antworten

...zur Frage

6 cm Zyste im Eierstock?

Hallöchen,

war heute nach einer Woche Schmerzen in der rechten Bauchseite beim Frauenarzt und der hat per Ultraschall eine 6cm große Zyste im rechten Eierstock entdeckt. Er meinte ich kann mir überlegen ob ich mich jetzt vor Weihnachten operieren lasse, oder noch bis Januar warte und gucke ob sie von allein platzt, doch es besteht das Risiko dass sie sich verdreht und dann kann der Eierstock absterben, was ich natürlich nicht möchte. Jetzt weiß ich nicht ob ich warte, da ich tierische Angst vor Operationen habe, oder es einfach so schnell wie möglich tu. Meine Familie sagt dass es besser sei, bevor sie sich doch dreht.. Die Pille nehme ich so wieso schon, habe auch gelesen dass 6cm schon relativ groß ist. Habe ja auch ab und zu ziemlich dolle Schmerzen, kann ja dauern bis sie platzt. Habt ihr Erfahrungen oder einen guten Rat für mich?

Danke im Vorraus! :-)

...zur Frage

Kur verkürzen bzw abbrechen oder nicht?

Es ist nicht so das ich „kein bock mehr habe“, ich fühle mich wegen psychischen gründen unwohl hier.
Ich bin hier wegen einer leichten Depressiven Episode und Panikstörung. Ich dachte die Kur würde mir was bringen, das ich mich besser fühlen würde etc.. jedoch geht es mir schlimmer als zuhause. Ich hatte zuhause keine selbst mord Gedanken hier fangen sie wieder an wie früher, ich habe mich noch nie geritzt hier habe ich den Drang dazu. Natürlich gibt es Dinge die hier gut und beruhigend sind, und die Menschen sind hier auch ganz nett aber intergrieren kann ich mich nicht, und es geht mir einfach schlecht. Ich dachte ich würde nach einer Woche die Kur vielleicht abbrechen, und mir dann zuhause r ein Psychologen suchen mit den ich einmal in der Woche reden könnte (ich habe ein Psychiater nehme auch Medikamente ein aber ich sehe ihn nur einmal im Monat..)

Ich kann einfach nicht mehr..
Bitte hilft mir.
Soll ich die Kur abbrechen?
Ich sollte 6 Wochen bleiben bin schon 1 Woche hier

...zur Frage

Große Zyste am einzigen Eierstock, was nun?

Hallo liebe Leute,

Ich habe vor 7 Jahren, mit 14, eine große Zyste am rechten Eierstock gehabt, weshalb sie mir den entfernt haben. Deshalb hatte mir die Frauenärztin die Pille verschrieben, damit sich keine Zysten mehr bilden können.

Vor ca einem Jahr, habe ich die Pille aber abgesetzt, da ich finde, dass ich durch sie genervt, leicht gereizt und sehr zickig war. Außerdem finde ich, dass ich auch viel zu sensibel war. Seitdem ich sie nicht mehr nehme, fühle ich mich viel besser und bin auch lockerer drauf. So würde ich auch gern weiterhin bleiben.

Das Problem ist, dass ich vor 2 wochen wieder sehr starke bauchschmerzen gehabt gabe. Nach 4 Tagen bin ich dann zur Frauenärztin und die hat eine 5 cm große Zyste am linken Eierstock gefunden.

Sie hat mir nicht viel darüber gesagt, was mich ein Bisschen beunruhigt. Für mich kams rüber, als wär sie im Stress gewesen, weils nicht all zu viel zu meiner Situation gesagt hat. Sie hat nur gesagt, dass ich in 16 Tagen anfangen soll, 2 Zyklen lang, Gelbkörpertabletten (Hormontabletten) zu nehmen, und dass ich in 3 Monaten wieder zur Kontrolle kommen soll, ob die Zyste weiter gewachsen ist oder kleiner geworden ist.

Dann hat sie mich einfach mit meinen Bauchschmerzen wieder nach hause gehen lassen, ohne mir weitere Infos diesbezüglich zu geben (weniger sport usw..)

Meine Bedenken sind nun, ob ich jetzt einfach so mit meinem einzigen Eierstock 3 Monate warten soll bis zur nächsten Untersuchung, da kann ja eine Menge passieren in der Zeit.. Ich mag nämlich nichts riskieren. Jetzt sind die Bauchschmerzen zwar schon weniger geworden, aber trotzdem ziehts noch ein Bisschen bei bestimmten Bewegungen. Oder soll ich lieber zu einem anderen Arzt (oder Privatarzt) gehen um mir eine weitere Meinung zu holen? Oder soll ich wieder mit der Pille anfangen (mag ich ehrlich gesagt wirklich gar nicht)..

Hat jemand Tipps?

Bin über alle Antworten sehr dankbar!!!!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?