Zwischenzeugnis in ordnung oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Absolut in Ordnung. Das Zeugnis sagt mehr über deine Aufgaben und Bereiche in denen du tätig bist aus, als über dein persönliches Engagement. Das wird dann in knappen drei Sätzen zusammengefasst - was allerdings auch vollkommen ausreichend ist. Dabei wird besonders deine Bereitschaft Überstunden zu leisten hervorgehoben - das könnte dir auf die Füße fallen, sofern dein neuer Arbeitgeber darauf aus ist. Ansonsten alles super, meines Erachtens nach.

Diese Zwischenzeugnis ist nicht sehr professionell geschrieben. Es enthält folgende Formfehler, die man reklamieren könnte:

Absatz 1): Die Passage "wohnhaft in xxxx xxxx, xxxx xx" ist ersatzlos zu streichen, da diese Angabe in einem Zeugnis generell nichts zu suchen hat.

Absatz 2): Statt "wir" muss es "wird" und "im 3-Schichtbetrieb" heißen - Übertragungsfehler?

Absatz 3): Statt "streckt" muss es "erstreckt" heißen!

Absatz 4): Statt "Zeitweise wurde" muss es eigentlich "Zeitweise wird" heißen, es sei denn, diese Tätigkeit wird tatsächlich nicht mehr ausgeübt. Hintergrund: Zwischenzeugnisse müssen immer in der Gegenwartsform geschrieben werden!

Absatz 5): Daher muss es statt "erledigte" heißen: "erledigt".

Viel Erfolg!

Naja, es gibt diese "Codes" für ein Zeugnis... "Stets" zu unserer Zufriedenheit wäre, glaube ich, eine 1 ;) Das kannst du aber auch alles googeln.

Auffallen tut nur, dass zum Ende hin die Kürzel nicht mehr eingesetzt werden. Da darfst du aber ruhig bei deinem Arbeitgeber nachfragen!

Vollen Zufriedenheit = Note 2

Warum die Kürzel am Ende weggelassen wurden weiß ich nicht, sehe das aber auch nicht unbedingt als Problem.

Müsstest du mit einem Fachmann darüber reden, wie das zu bewerten ist.

Hallo Svlylz,

das klingt nach gut gemeint- schlecht gemacht.

Für welchen Zeitraum soll dieses Minizeugnis denn stehen?

Das ist ein gutes Zeugnis :) Glückwunsch

Was möchtest Du wissen?