Zwischenmiete: Höhere Miete als Normal?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ist es nach Mietrecht zulässig, dass ein Zwischenvermieter für seine Unterkunft eine höhere monatliche Mietzahlung verlangt als er an dem eigentlichen Vermieter abtreten muss?

Ja, nennt sich Vertragsfreiheit. Das Mietrecht setzt unter gewissen Umständen zwar Höchstgrenzen für die Bepreisung aber generell ist das in Ordnung.

Mir erscheint es nicht in Ordnung, einen Mehrwert aus einer Mietsache, die einen ja im Grunde nicht gehört, zu erwirtschaften.

Das ist vollkommen in Ordnung, so lange er die Einnahmen in seiner Steuererklärung angibt.

§ 138 BGB sehe ich hier nicht tangiert.

Ist es nach Mietrecht zulässig, dass ein Zwischenvermieter für seine Unterkunft eine höhere monatliche Mietzahlung verlangt als er an dem eigentlichen Vermieter abtreten muss? 

Solange es nicht unter Wuch fällt ist das erlaubt.

Sogar der eigentliche Vermieter darf beuoi baugleichen Wohnungen unterschiedliche Mieten verlangen.

Das ist ein bisschen spät. Der Untervermieter hatte davon nichts erwähnt. Mir sind selbst einige Unstimmigkeiten im Gespräch mit anderen Bewohnern dieser Anlage aufgefallen und jetzt schaue ich, wie die Lage ist, bevor ich ihn darauf anspreche.

Ohne dass ich es frech meine sondern nur reine Tatsache:

Es geht Dich nichts an, was Dein Vermieter zahlen muss.

Es gilt Vertragsfreiheit.

Mittlerweile habe ich erfahren, dass der Hauptvermieter nur Zwischenvermietungen zum regulären Preis gestattet, wird immer interessanter.

Der Hauptvermieter hat aber nix zu melden, denn er ist nicht Dein Vertragspartner.

MfG

Johnny

Was heißt Mehrwert erwirtschaften?

Neben dem was der Untervermieter an seinen Vermieter zahlt entstehen ja noch weitere Kosten.

Zum Beispiel Strom, Telefon/Internet und Abnutzung des Inverntars. Möglicherweise zahlt der Untervermieter ja separat Heiz- und Warmwasserkosten.

Außerdem steigen seine, vor allem die verbrauchsabhängigen, Nebenkosten durch eine weitere Person in der Wohnung. Allein der höhere Kalt-Wasserbrauch kann monatlich zusätzlich etwa 10 - 15 € ausmachen, Strom Pi x Daumen 25 - 30 €. 

DyThomas 09.05.2015, 14:57

Es geht allerdings um Zwischenvermietung, nicht im Untervermietung. Es gibt keine weitere Person. Und die beschriebenen Kosten sind komplett im Mietpreis enthalten.

0
Gerhart 09.05.2015, 15:03
@DyThomas

Es gibt keine Zwischenmiete so wie es auch keine Untermiete gibt.

Das BGB kennt nur Mieter und Vermieter. 

2

Ob du das in Ordnung findest, ist vollkommen unerheblich. Es gilt Vertragsfreiheit. Es zwingt dich doch niemand diese Miete zu akzeptieren.

Solange man einen Mieter findet, der das zahlt und der Preis kein Wucherpreis ist - ist das rechtlich nicht zu beanstanden.. Der Vermieter (eigentliche Mieter) muss aber die Einnahme aus der Vermietung versteuern.

DyThomas 09.05.2015, 13:19

109,- € mehr pro Monatsmiete für ein 12 m² Zimmer mit Gemeinschaftsbad, -WC und -küche empfinde ich schon als Wucher, wenn ich ehrlich bin. :o/

0
DyThomas 09.05.2015, 13:31
@angy2001

Das ist ein bisschen spät. Der Untervermieter hatte davon nichts erwähnt. Mir sind selbst einige Unstimmigkeiten im Gespräch mit anderen Bewohnern dieser Anlage aufgefallen und jetzt schaue ich, wie die Lage ist, bevor ich ihn darauf anspreche.

0
DerHans 09.05.2015, 14:20
@DyThomas

Der Untervermieter überlässt ja meistens ein möbliertes Zimmer. Selbstverständlich ist das teurer.

1
DyThomas 09.05.2015, 14:47
@DerHans

Die Möbilierung ist Eigentum des Hauptvermieters, nicht der Zwischenvermieters in diesem Fall (Wohnheim). Mittlerweile habe ich erfahren, dass der Hauptvermieter nur Zwischenvermietungen zum regulären Preis gestattet, wird immer interessanter.

0
angy2001 09.05.2015, 14:52
@DyThomas

Ja, dann wende dich mal gleich an den Zwischenvermieter und verlange Geld zurück. An deiner Stelle würde ich mir vom Hauptvermieter auch bestätigen lassen, dass der nur eine Untervermietung zum regulären Preis erlaubt. Das kannst du dem Zwischenmieter auch gleich beifügen. In dem Schreiben kannst du entweder Geld zurück verlangen oder aber mit noch fälliger Miete aufrechnen - wenn alles belegt ist.

1
johnnymcmuff 09.05.2015, 18:05
@angy2001

Auf welcher Rechtsgrundlage soll er sich denn das Geld wiederholen?

Zum Einen müssten wir erst mal wissen ob es schriftlich im Mietvertrag steht, wegen der Beweisbarkeit.

Zum Anderen ob dies Klausel dann wirksam ist.

Ich weiß es nicht, Du?

0

Das sit das Gesetz von Angebot und Nachfrage - nennt sich auch freie Marktwirtschaft ... Du musst ja dort nicht mieten, wenn es Dir zu teuer ist ...

Was möchtest Du wissen?