zwischenform von magersucht und binge eating?

3 Antworten

Hi darkgirl712,eine Mischform zwischen Anorexia und Bulimie ist durchaus bekannt,sie können einander regelmaessig und auch unregelmässig abwechseln.Eine stationaere Behandlung ist angeraten,wobei somatische und vor allem psychotherapeutsche Methoden angewendet werden,um eine Berabeitung der der Störung zugrundeliegenden Konflikte erforderlich ist.Eine Möglichkeit ist die,dass die betreffende ihr Frausein nicht akzeptieren kann.Vielleicht haben sich die Eltern einen Jungen gewünscht und über das Maidl bass enttäuscht.Oder die Mutter ist/war sehr dominant und der Vater schwach.Sind nur ein paar Möglichkeiten,die konkret nicht unbedingt zutreffen müssen.Wegen der komplexen Problematik ist eine psychotherapetische Aufarbeitung nötig und braucht viel Geduld.Gute Besserung und LG Sto

weiß der betroffene eigentlich dass er nicht weiblich sein will, also das frau sein abstöst?? hat das auch mit sexuellem interesse zu tun, oder so , dass man bewusst denkt dass man lieber ein mann sein will?oder läuft das unbewusst / unterbewusst ab?

1

also zuerst mal.. wie du sicher weißt.. binge eating disorder is ne essstörung.. also jaahh.. ein weiteres kommentar erübrigt sich. ;) und ich würde sagen, das wär dann eben ne mischform.. bin ja keine fachfrau.. aber ich würde das als ednos einstufen..

wenn die relativ eng gefassten definitionen von anorexia nervosa, bulimia nervosa und binge-eating-disorder nicht genau erfüllt werden, spricht man einfach von einer nicht näher klassifizierbaren esstörung, die man daraufhin genauer beschreibt (also z.b. so wie du es in der fragestellung getan hast).

esstörung und depressionen?

ich leide an einer esstörung ( binge eating) und weiss das ich deprissionen habe - könnte dauernd weinen - habe angst zu sterben ..

bin momentan au pair in spanien. was würdet ihr machen?

...zur Frage

Was tun gegen Esstörung- Binge Eating!

Hey also ich habe derzeit Ferien . Mein Problem ich habe echt wenig zu tun und bin daher oft zuhaue. Das führt dazu das ich zu Ess Anfällen neige. Was könnte ich tun um den Kreislauf zu durchbrechen ? Oder jetzt in den Ferien , wie könnte ich mich da selber ablenken oder Motivieren was dagegen zu unternehmen?

...zur Frage

Esstörung. ich kann nicht mehr und will umbedingt Hilfe?

Hey Leute! ich bin schon seit ich 12 bin Essgestört aber noch nie war es so intensiv wie in diesem Jahr. Natürlich habe ich nicht nur die Essstörung sondern nebenbei auch noch paar andere Sachen allerdings war meine Essstörung noch nie so intensiv wie in diesem Jahr. Ich habe ednos also ich hab Magersucht, binge eating und (?)Bulimie(?). Über die Wochentage esse ich meistens 3-5 Tage nichts und an den Wochenenden fresse ich mir die Seele aus dem Leib (ist erst seit den Osterferien so weil ich da so etwas wie ein cheat day hatte und da ich davor die Jahre eher zu binge eating neigte, hat es mich getriggert.) ich kann das einfach nicht mehr es tut einfach nur noch weh und psychisch bin ich auch so hart am Ende. Dieses Jahr habe ich gesund 5 Kilo abgenommen und die kommenden 10 Kilo waren durch meine Essstörung. Dadurch das ich nichts esse und dann fresse habe ich wieder zugenommen und es macht mich fertig. Ich stand schon so oft vor dem Arzt aber konnte einfach nicht rein. Es ist eine Blockade, es geht einfach nicht.. ich kann nicht loslassen egal wie krass es mich zerstört. Es ist Suizid in der schmerzhaftesten Art und weise.. aus meiner Sicht. Ich kann nicht schlafen, meine Haut ist blass, meine Haare fallen aus, ich bekomme meine Tage nicht mehr usw es ist wie schon gesagt einfach nur selbstmord auf der längsten art und weise und ich will unbedingt Hilfe. Um genau zu sein will ich mit meinem Arzt nicht darüber reden weil ich zusammenbrechen würde aber ich will therapiert werden. Gibt es einen Weg in Therapie zu kommen ohne mit dem Kinderarzt darüber zu reden? Außerdem will ich auch nicjt das meine Eltern davon wissen. Sie würden mich nur noch mehr fertig machen und außerdem haben die auch schon ohne mich genug Probleme. Außerdem würde mich interessieren wie so etwas therapiert wird? Meistens werden die Patienten ja eingewiesen, hat einer von euch Erfahrung damit?

...zur Frage

Esstörung kinderarzt?

Hallo,

Ich bin 15 Jahre alt und wiege 55 kg.

Ich denke dass ich schon lange an einem gestörtem Essverhalten leide(binge eating, erbrechen & hungern).

Ich habe niemandem davon erzählt doch möchte es nun endgültig beenden, da ich dadurch Depressionen und anderes bekommen habe.

Allerdings gehe ich noch zu einem Kinderarzt und weiß nicht woher ich mir professionelle Hilfe holen soll. Kann ich einfach zu meinem Kinderarzt oder wohin?

Lg

...zur Frage

Hab ich die Essstörung "Binge Eating" oder bilde ich sie mir nur ein?

Es gibt Tage, an denen ich viel Nahrung auf einmal einnehme und das obwohl ich eig. keinen Hunger habe. Ich bin dann auf die Esstörung "Binge Eating" gestoßen und habe mir die Symptome davon durchgelesen. Das meiste trifft auf mich zu. Wenn das wirklich stimmt, was ich gelesen habe, dann hatte ich diese Essstörung schon von klein auf. ._. War ich etwa all diese Jahre ahnungslos? Ober bilde ich mir das nur ein?

Bei mir ist es so: -Ich esse ohne einen bestimmten Grund, weil ich unbedingt etwas in meinen Mund haben will. -Ich bin glücklich während ich die Nahrung in mir stopfe. Unglücklich nachher. -Jedes Mal rede ich mir ein, dass das letzte Mal sein wird, dass ich so viel zu mir nehme. Aber halte es nie ein. -Ich bin mir meiner Sache bewusst. -Ich leide darunter, dass ich die Kontrolle über mich nicht habe. Sondern die Lust eher die Oberhand hat. -Ich werde depressiv und habe schlechte Laune. -Durch das Voll-Sein fühle ich mich hässlicher. -Mein Magen schmerzt ab und zu.

Das geschieht so 4-5 Mal pro Woche.

...zur Frage

Gute Psychosomatische Klinik oder Moderne Psychiatrie

Hallo! Ich suche eine gute Psychosomatische Klinik in NRW oder eine moderne Psychiatrie (am liebsten im Ruhrgebiet) Hat jemand von Euch schon "gute" Erfahrungen in einer dieser Kliniken gemacht?

Am besten für die Diagnosen: Esstörung mit Essattacken (Binge Eating) und Übergewicht Starke Depressionen Borderline mit starker Selbstverletzung Posttraumatische Belastungsstörung Ängste Soziale Phobie

Würde aber die Psychosomatische Klinik vorziehen, da ich in der Psychiatrie schon schlechte Erfahrungen gemacht habe und wenn dann nur in eine offene Psychiatrie gehen würde, wo ich jederzeit freiwillig gehen kann!

Und in der Klinik sollten keine 3-4 Bett-Zimmer sein (am besten auch Einzelzimmer verfügbar sein, da ich ein Atemgerät habe)

Außerdem kann ich NUR mit weibl. Therapeuten/Ärzten über meine Probleme reden (Aufgrund Trauma)

Sonst könnt Ihr auch Kliniken in einem anderen Bundesland vorschlagen! Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?