Zwischenfinanzierung einer immobilie

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Cerberusk,

gerne möchte ich Dir Deine Frage beantworten:

Variante 1 - die bestehende Wohnung wird vermietet und ein neues Haus wird gekauft:

Da Ihr, wie beschrieben, wenig Eigenkapital zur Verfügung habt, gibt es die Möglichkeit, das bereits bestehende Objekt zu behalten und ein Teil der benötigten Finanzierungssumme für den Hauserwerb auf der Wohnung eintragen zu lassen. Das heißt nicht nur das zu kaufende Haus dient als Sicherheit für die Bank, sondern auch die bestehende Wohnung. Somit hat die Bank ein weiteres Beleihungsobjekt (oder auch Zusatzsicherheit genannt) und Ihr gleicht das nicht vorhandene Eigenkapital aus. Diese Form der Finanzierung ist ein bewährtes und relativ oft vorkommende Möglichkeit Eigenkapital zu schaffen, wenn man keine Barmittel hat aber weiteres und weitgehend lastenfreies Immobilienvermögen, wie bei Euch beschrieben.

Variante 2 - die bestehende Wohnung verkaufen (wie bringt man den Verkaufserlös ein) und ein neues Haus wird gekauft:

Bei einem kurzfristigen Kreditbedarf gibt es bei einigen Banken die Möglichkeit eine so genannte Zwischenfinanzierung anzufragen. Diese Finanzierungsmöglichkeit wird oft als variables Darlehen dargestellt. Alle 3 oder 6 Monate (je nach Anbieter) kann man mit einer vierwöchigen Ankündigung das Darlehen zum Teil oder in voller Höhe kostenfrei sondertilgen also diesen Darlehensteil zurück bezahlen. Im ersten Moment müsst Ihr daher die volle Summe für den Hauskauf anfragen und finanzieren. Ein Teil des Darlehens wird dann aber als variables Darlehen aufgenommen (der zu erwartende Verkaufserlös). Die restliche Finanzierungssumme wird klassisch als langfristiges Darlehen finanziert.

Sollte der Verkauf der Wohnung nicht reibungslos über die Bühne gehen oder Ihr habt doch Bedenken und zieht den Verkauf zurück, kann man jederzeit dieses variable Darlehen in eine langfristige Finanzierung umwandeln (mit fester Sollzinsbindung).

Ich empfehle Euch ein Beratungsgespräch mit Eurer Hausbank oder einem unabhängigen Finanzierungsvermittler um konkrete Informationen zum Ablauf einzuholen. Eventuell vereinfacht Euch solch ein Gespräch auch die Vorgehensweise bzgl. Vermietung oder Verkauf.

Alles Gute für Euch und einen schönen Abend, Meryem

Interhyp AG

Weiß nicht von welchen Summen Du so ca ausgehst...

Aber Deine Eigentumswohnung hat ja nun mal einen gewissen Wert,

Den kannst Du natürlich als Sicherheit für eine Hypothek verwenden.

Da Du aber nun vorhast, die Wohnung zu verkaufen - wäre hier eine Hypothek mit Sondertilgung ratsam.

Dann muss Deine Bank nur noch dem Verkauf der als Sicherheit hinterlegten Immobilie zustimmen - und erhält das Geld aus dem Verkauf im ersten Rang.

Ohne Sondertilgungsrecht hingegen müsstest Du dann auch die "entgangenen Zinsen" an die Bank abführen...

Sollte Deine Bank Dir eigentlich sagen können wie sowas dann läuft ...

Bei Vermietung kannst Du Pech mit dem neuen Mieter haben - der zahlt nicht - und schon rutscht Du knietief in den Dreck

Was möchtest Du wissen?