Zwingerhaltung schädlich für Hunde?

Das Ergebnis basiert auf 29 Abstimmungen

Kein Hund gehört in einem Zwinger 66%
Schäferhunde gehören im Zwinger 31%
Schäferhunde gehören in der Wohnung 3%

16 Antworten

Schäferhunde gehören im Zwinger

Ich bin ein ganz klarer Befürworter von Zwingerhaltung

Hi,

ich finde das sollte jeder Hundebesitzer selbst entscheiden, aber meine Familie hat ihre Hunde schon immer draußen gehalten (mein Vater war Schäfer und hatte seine Hütehunde immer draußen ohne dass sie jemals krank waren) und unsere Hunde waren niemals krank.

Ins Haus durften sie grundsätzlich nie (ich kann mich nur an ein Mal erinnern und da war eine unserer Hündinnen nur drinnen weil sie etwas Fieber hatte und sie im Auge haben wollten und selbst da war sie nur im Flur).

Meine mittlerweile 11jährige Hündin war 9 Jahre ihres Lebens draußen, bis ich dann vom Haus in die Stadt umgezogen bin und sie mitnahm. Momentan fängt sie an, Alterserscheinungen zu zeigen. Sie hatte schon immer ihren Zwinger, den sie zwischenzeitlich auch geteilt hatte und ihre eigene Hütte.

Tagsüber arbeitete sie an den Schafen, am Wochenende gingen wir spazieren. Auch nach ihrem ''Ruhestand'' blieb sie im Zwinger, und sie war kerngesund und hatte auch strahlend weiße Zähne, da sie immer ganze Stücke vom Kalb bekam (wirklich mit Haut und Knochen).

Im Winter füllten wir die Hütte mit noch mehr Stroh als im Winter, und meistens wurde das auch schnell wieder von den Hunden rausgeschoben, weil ihnen einfach zu warm war.

Jetzt ist sie in der Wohnung und kommt zwar so gut klar, fängt aber nach circa 1,5 Stunden draußen an leicht zu frieren. Ich finde Zwingerhaltung einfach artgerechter und immer wenn jemand zuhause war, waren unsere draußen und konnten auf dem Hof rennen.

Also ich finde, wenn man die Möglichkeit hat, sollte man einen Hund draußen halten, am besten mit einem Artgenossen im Zwinger, dann ist der Hund auch nicht allein. Und draußen wird das Immunsystem gestärkt, der Hund ist in einer ihm angepassten Umgebung, nicht in einer für Menschen eingerichteten, und das wichtigste; er ist die ganze Zeit an der frischen Luft.

Ausnahmen machen ich bei wirklich kleinen Hunden wie Französischen Bulldoggen, die leicht frieren, die sind auch in der Wohnung zu halten, größere Hunde meiner Meinung nach nicht.

Und bei Zwingerhaltung finde ich im Gegensatz zur Wohnungshaltung keinen einzigen schädlichen Faktor!!!!

Unglaublich, wieviele leute hier schreiben, die von Hundehaltung absolut null Ahnung haben. Ein Hund ist ein Rudeltier und gehört ins Haus zu seiner Familie. Punkt. Zwingerhaltung, wie oben und in vielen Kommentaren gefordert, ist tierschutzrelevant. Die ganzen Trottel, die diese betreiben, sollten definitiv keine Hunde halten.

Diese Frage ist zwar schon lange her, meinen Senf muss ich doch noch abgeben.

Ich glaube, hier sind entweder Arbeitslose oder Rentner im Chat oder ganz einfach welche, die null Ahnung von dem Wesen eines Hundes haben. Aber ich tippe fast auf erstes. Nach manchen Aussagen dürfte sich ja nur noch jemand Hunde halten, der zuhause ist. Was ist mit denjenigen die auf Arbeit gehen und doch Hunde lieben und sich einen anschaffen? Es ist auf alle Fälle besser den Hund an frischer Luft in einem großen Zwinger zu halten als eingesperrt und ohne äußerlichen Reize in einem warmen Zimmer. Wir hatten noch nie Probleme mit dem Zwinger, bei anschließender Beschäftigung. Außerdem haben wir noch ein großes Grundstück zur Verfügung, wo man auch toben konnte.  Auch durfte unser Hund mit ins Haus und wo sie alt war auch mit im Haus schlafen. Und bei dieser Haltung ist die Dame 14 Jahre alt geworden und war fast nie krank und auch nicht aggressiv. Und ja, verteufelt mich - ich habe wieder einen Schäferhund, der ist sogar erst 12 Wochen alt und er kommt bald in einen Zwinger. Nun höre ich schon wieder das Geschreie, es ist doch noch ein Baby...., dass macht man doch nicht. Leider kann ich nicht ein halbes Jahr Urlaub nehmen, nur weil ich mir einen Welpen angeschafft habe. Aber ich bin deshalb definitiv kein Fall für den Tierschutz - bei manchen plattengeschädigten Hunden, wäre es eher ein Fall dafür. Dieses müsste verboten werden, weil die Gegebenheiten für das Halten eines Schäferhundes nicht gegeben sind. Wenn wir arbeiten sind, ist der Hund im Zwinger allemal besser aufgehoben als alleine in der Wohnung oder breitgefahren auf der Strasse, weil er doch ein Loch im Zaun entdeckt hat.

Ich habe einen mittlerweile 4 Jahre alten Husky-Malamut Mix der hauptsächlich im Haus wohnt. Wir haben keinen Zwinger nur einen großen gut eingezeunten Garten mit einer Großen gut isolierten HundeHütte und in dem Garten wird er "eingesperrt" (ich hasse das Wort das klingt so gezwungen obwohl er es dort viel mehr mag als im Haus in einer Hundebox zu liegen) wenn keiner zu Hause ist (höchstens 1h am Tag) Aber Zusätzlich ist es wichtig das der Hund viel Auslauf bekommt.Okay ein Husky ist eine Andere Nummer in Sachen Auslauf als ein Labrador etc. aber jeder Hund braucht Auslauf.

Schäferhunde gehören im Zwinger

Ich finde ein großer Hund gehört in den Zwinger und es stimmt nicht das sie im Zwinger aggresiv werden mein Schäferhund ist der liebste Hund auf der Welt und lebt seit Welpenalter im Zwinger. Das war meine Meinung und ich lass mich auch gerne auf eine Diskussion ein :)

so ist es!!! auch unsere Erfahrung

0

Was möchtest Du wissen?