Zwergkaninchen draußen überwintern?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi du,

das hättest du dir etwas früher überlegen sollen ^.^ Das Winterfell bildet sich bereits ab Ende August/Anfang September aus.

Im Endeffekt ist es schwierig. Wenn der Haarkranz sehr ausgeprägt ist und dein Gehege keine vor Schnee und Regen geschützten Ecken besitzt, können es deine Kaninchen schwer haben. Solang es aber trocken ist, ist es weniger ein Problem. Bei Regen oder Schnee könnte dieser sonst an den langen Haaren der Mähne direkt auf die Haut hinunter laufen und die Kaninchen würden frieren.

Hi,

na das fällt Dir ja früh ein... -.-

Kaninchen bilden Monatelang vor dem richtgen Winter sogenanntes Winterfell. Darum sollte man sich dann Gedanken machen ob die im Winter rein oder raus sollen und sich rechtzeitig rein holen^^

Löwenköpfen sind aufgrund ihres Fells eher ein Problem. Es gibt aber auch welche die mit Außenhaltung kein Problem haben. Ob es bei Deinen so ist oder nicht, kann ich Dir nicht sagen.

Wenn Du sie 100%ig artgerecht hälst (und eine gut isolierte Schützhütte breitstellst!!) und Dich gut um sie kümmerst, dann könntest Du es versuchen.
Trifft das aber nicht zu, dann hole sie besser rein. Dazu musst Du ein Raum komplett auf draußen-Temperatur abkühlen und die Temperatur über Tage stückweise erhöhen. Plötzliches reinholen kann zu einem HItzschlag führen, und dieser im schlimmsten Fall zum Tod.

Alles Wissenswerte rund um Kaninchen und artgerechte Kaninchenhaltung (Acuh Infos zu Außenhatung/ Überwinterung) findest Du hier:

Gruß

Danke für Deine Antwort. Unser Außengehege hat 8qm und ist überdacht. Vom Gehege gibt es einen Durchgang zu einem Handelsüblichen Stall, den wir nachträglich gedämmt haben. Im Gehege selbst stehen noch 2 weitere Häuschen, diese sind allerdings nicht gedämmt. Windschutz gibt es von 2 Seiten, so dass es eine größere Ecke gibt wo kein Wind geht.

1
@MarcoP741

Hmmm... also das hört sich eigentlich  gut an. Würde noch 1-2 Unterschlüpfe (Häuser, Brücken, Tunnel) reinstellen aber sonst gut! :)

Ganz vergessen; was fütterst Du? Wenn Du artgerecht fütterst (also immer Heu und täglich "Grünzeug", Gemüse und ggf. etwas Obst) dann haben sie ein gutes Immunsystem und dann würde ich persönlich das versuchen. Wenn Du aber nicht artgerecht fütterst, also Fertigfutter, Knabberstangen, Drops, Brot uä. dann ist ihr Immunystem nicht gut und dann wäre es eher nicht empfehlenswert sie draußen zu lassen...

Gruß

3
@monara1988

Danke für den Tipp monara, hatte ich mir auch schon überlegt. An Futter gibt es täglich Heu und Fertigfutter. Zusätzlich gibt es fast jeden Tag noch Gemüse, ab und zu ein paar Äpfel und auch mal Äste mit Blättern.

0
@MarcoP741

Hi,

also das Futter ist nicht so gut und das solltest Du ändern...

Heu ja, das ist gut und muss immer ausnahmslos vorhanden sein. Jedoch, Fertigfutter ist aufgrund der Inhaltsstoffe und Konsistenz ungesund (ist verantwortlich für geusndheitliche Probleme und Krankheiten) und hat daher nichts auf dem Speiseplan verloren, Grünzeug oder halt Gemüse muss aber täglich in großen Mengen angeboten werden...

Hier eine kleine Liste was zu einer artgerechten/ gesunden Ernährung gehört, also was man füttern kann:

  • Heu  (muss 24 Stunden am Tag vorhanden sein)

"Grünzeug"  (wenn möglich täglich geben):

  • Wiese/ Gras
  • Löwenzahn  (frisch & getrocknet)
  • Kräuter (zB. Petersilie, Basilikum, Salbei, Kerbel, Melisse, Kresse, uvm) (frisch & getrocknet)
  • Äste (zum nagen) / Blätter (bei beidem aber nicht jede Sorte)
  • ...

Gemüse (regelmäßig bis täglich geben, wenn kein Grünzeug vorhanden. Oder zusätzlich zum Grünzeug)

  • Gurke
  • Möhren (frisch & getrocknet  - getrocknet ist als Leckerlie toll)
  • Möhrengrün/ Radiesschengrün (nicht das Radisschen selbst bzw nur sehr sehr selten geben!!)
  • Salate  (ohne Strunk) / Chicoree uä.
  • Tomaten (ohne das Grüne, da giftig)
  • Pastinake  (frisch & getrocknet  - getrocknet ist als Leckerlie toll)
  • Staudensellerie/ Knollensellerie (auch die Blätter)
  • Brokkoli/ Blumenohl (am Anfang langsam anfüttern)
  • Kohl/ Kohlrabi (besonders langsam anfüttern)
  • Kohlrabiblätter
  • ...

Obst (nicht in großen Mengen geben, eher selten füttern:

  • Äpfel  (frisch & getrocknet  - getrocknet ist als Leckerlie toll)
  • Banane  (ohne Schale)   (frisch & getrocknet  - getrocknet ist als Leckerlie toll)
  • Pfirsich  (ohne Kern) /  Erdbeeren (beides selten geben)
  • ...

1-3 mal täglich mind. 5 verschiedene Dinge füttern (damit sie eine Auswahl haben), so, das bis zur nächsten Fütterung noch was da ist...

Was Kaninchen nicht bekommen sollten:

  • Fertigfutter, Knabberstangen, Drops und Co.
  • Brot/ Brötchen uä.
  • Kartoffeln
  • Haferflocken (nur bei Krankheit/abmagerung zum päppeln)
  • Mais (nur in winzig kleinen Mengen ab-und-zu als Leckerlie)
  • ...

Das Fertigfutter am besten langsam über ein paar Wochen absetzen, also alle paar Tage etwas weniger füttern.

Bei Außenhaltungskaninchen ist es aber sinnvoll Trockenfutter in Form einer Mischung verschiedener Saaten und ein paar Haferflocken zu füttern; was genau, steht auf den Webseiten.

Gruß

1

bisschen spät, um sich darüber gedanken zu machen... deine löwenköpfchen brauchen mehrere dick eingestreute schutzhütten und viel (mind. 9m2) platz zum warmhoppeln. dann kann es funktionieren.
manche löwis überstehen den winter draussen nicht, manche schon. meine hatten bis jetzt nie probleme , haben aber auch ein 1A gehege...

Was möchtest Du wissen?