Zweitwagen, Prozente, Versicherung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Was bitte ist das, immer günstiger?

Erstauto Fiat 500 und ZF BMW und nur deshalb günstiger? Das wird nichts, fürchte ich.

Meine Vers. stuft jedes Fahrzeug für sich ein und wenn es keine SF-Klasse gibt, eben die für Anfänger, hier dann die SF-Klasse 4 und 48% Beitrag.

Viel Glück und ggf. die Klassen tauschen. Denn immer wenn ein Fahrzeug in den Bestand kommt oder weggeht, darf das doch gemacht werden. Aber dies hat der Berater sicherlich auch gerechnet und angeboten.

Zudem ist doch bekannt, daß die Versicherungen bei der VW-Gruppe heftigst zulangen, bei den Reparaturkosten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

der Beitrag in der Kfz-Versicherung hängt von sehr vielen Faktoren ab.

Dass Fahrzeugart und -typ den Beitrag ebenso beeinflussen wie sog. "weiche Tarifmerkmale" (Jahreslaufleistung, nächtlicher Abstellort, etc.), wollen wir an dieser Stelle einmal vernachlässigen, weil es sich hierbei um Faktoren handelt, die maßgeblich von den jeweiligen Umständen bestimmt sind und auf die man als Kunde nur sehr bedingt Einfluss hat.

Der Beitrag wird aber noch von einem weiteren Faktor - erheblich! - beeinflusst: Der Einstufung in die SF-Klasse (SF = Schadenfreiheit).

Hierzu muss man wissen, dass die SF-Klasse grundsätzlich an den Versicherungsnehmer gebunden ist und die Anzahl der Jahre wiedergibt, die ein Vertrag schadenfrei zurückgelegt hat. Soll z.B. heißen: 1 (komplettes) Jahr schadenfrei = SF 1, 5 Jahre = SF 5, usw.

Was so banal klingt, bekommt bei der Anschaffung eines Zweitwagens durchaus Bedeutung. Denn eigentlich müsste man mit einem neuen Vertrag eben auch wieder bei SF 0 beginnen.

Zum Glück für den Kunden haben sich die Versicherungen aber eine ganze Reihe von Einstiegsregelungen ausgedacht, die bei der häufig bekannten SF 1/2 beginnen und sich bis zu einer Angleichung der SF-Klassen der beiden Verträge (sprich z.B.: 1.Vertrag = SF 20, 2.Vertrag = SF 20) ausbauen lassen.

Als Faustformel kann man dabei davon ausgehen, dass die Vorgaben der Versicherer hinsichtlich Haltereigenschaft, Fahrerkreis, Fahrzeugart, etc. umso strenger sind, je höher der Rabatt.

Welche Einstufungsregelung bei Euch zutrifft, hängt von Eurer persönlicher Situation ab.

(Sofern Ihr in den Genuss einer kompletten Angleichung kommt, kann der Beitragsunterschied dann eigentlich nur noch von den zu Anfang erwähnten Faktoren herrühren.)

Viele Grüße

Loroth

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise fängt ein Zweitwagen halt von unten in der SF-Klasse ("Prozenten") an.

Das ist meist dann SF 1/2 oder auch schon mal SF2.

Klar ist es dann teurer als bei dem anderen Fahrzeug, welches sich vermutlich bereits in einer wesentlich besseren SF-Klasse befindet.

Gegebenenfalls bietet sich es aber an, die SF-Klassen zu tauschen. Dazu kann euch sicher euer Versicherungsvertreter oder Makler beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Turbine1,

da helfen wir gerne.

Jedes Fahrzeug benötigt für die Versicherung einen eigenen Schadenfreiheitsrabatt.  (Auch Prozente oder Rabatt genannt) Jetzt kann es natürlich sein, dass euer Zweitwagen teurer als der Erstwagen ist. Da hängen jedoch viele Faktoren mit zusammen.

Vielleicht hilft es dir, wenn wir dir die wichtigsten Faktoren erläutern.

Schadenfreiheitsklasse
Hier geht es um die bekannten Einstufungen. Bin ich Fahranfänger oder hab ich bereits Erfahrung? Die Tabelle und die hinterlegten Prozente sind von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Je höher der Schadenfreiheitsrabatt, desto niedriger der Prozentsatz nach dem sich der Beitrag auch berechnet. Zum Beispiel werden bei einem Fahranfänger SFR 0 = 100% zu Grunde gelegt. Bei einem Versicherungsnehmer der bereits 2 Jahre Unfallfrei gefahren ist wären es SFR 2 = 55 %.

Wie schon erwähnt, braucht jedes Fahrzeug einen eigenen Schadenfreiheitsrabatt. Falls du keinen zweiten hast, gibt es je nach Versicherungsgesellschaft Sondereinstufungen für den zweiten oder dritten PKW, meistens SFR 1/2 (70%) oder SFR 2 = 55%  (Prozente können wie gesagt abweichen) - kann schon mal ein Punkt sein, weshalb dein neues Fahrzeug "teurer" als dein Erstfahrzeug ist.

Typklasse
Jedes in Deutschland zugelassene KFZ-Modell wird einer Typklasse zugeordnet. Sie sagt aus wie hoch das Risiko (AUTO) ist. Berücksichtigt wird hier unter anderem, ob das Modell besonders oft gestohlen wird? Ist es häufig in Unfälle verwickelt? Die Typklasseneinstufung wird jährlich auf Basis der Schadensstatistik vom GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherer) aktualisiert. Bei der Haftpflicht gibt es die Klassen 9 bis 25, in der Vollkasko 12-34 und in der Teilkasko 12 bis 33. Je höher die Typklasse, desto teurer wird der Beitrag.

Regionalklasse
Jedem Kennzeichen ist eine Regionalklasse zugeordnet. Sie ergibt sich nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aus der Unfallbilanz, dem Fahrverhalten, der Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge sowie den örtlichen Straßen- und Witterungsverhältnissen. Je niedriger die Zahl, desto günstiger die Versicherung. Für die Haftpflicht gibt es zwölf, die Teilkasko 16 und die Vollkasko 9 Regionalklassen.

Fahrerkreis
Ein weiterer Punkt ist der Fahrerkreis. Wer fährt das Fahrzeug und wie alt sind die Fahrer? Der Beitrag wird günstiger, wenn die Zahl der Nutzer möglichst klein und ihr Alter über 23 Jahren liegt.

Selbstbeteiligung
Ein Anteil, den der Versicherungsnehmer bei der Reparatur eines Schadens selbst übernimmt. Üblich sind Vereinbarungen zwischen 150, 300, 500 oder 1000 Euro. (Auch hier ist es wieder von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich) Der Beitrag wird günstiger, je höher die Selbstbeteiligung ist.

Werkstattbindung
Eine Werkstattbindung bedeutet, der Kunde wird bei einer Reparatur zu einer Partnerwerkstatt des Versicherers verwiesen. (Natürlich nur wenn man selbst den Schaden verursacht hat und nicht der Geschädigte ist)
Hier gibt es Vergünstigungen auf den Beitrag für den Kunden, da die Partnerwerkstätten Verträge mit den einzelnen Gesellschaften abgeschlossen haben. Der Versicherer kommt durch solche Rahmenverträge mit den Werkstätten natürlich auch günstiger weg.   

Wir hoffen, wir konnten dir helfen.

Grüße, Ferdinand aus dem Allianz hilft Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da würde ich ggf. die SF-Klassentauschen, vor allem, wenn der Ford keine Vollkasko mehr hat. Details klärt der Versicherungsvertreter. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jedes kfz wir einzeln vesichert , ist doch logisch . als altkundin haben sie oft nur den vorteil das der eventuell II. mit 80% beginnt , statt 125 bei anfängern .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du über das Internet schon einen Versicherungsvergleich durchgeführt ? Empfehlen kann ich aus eigener Erfahrung Check24.de ! Lasse Dich auch beraten, welchen Wagen Du als Erst- oder Zweitwagen nehmen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schleudermaxe
29.04.2016, 08:42

Bitte bei wem? Dort sind doch viele gute und günstige Versicherungen gar nicht gelistet, wie auch hier immer wieder zu lesen ist.

0

Was möchtest Du wissen?