Zweitstudium Jura nach/neben Medizin?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie schon geschrieben geht das durchaus, entweder an einer Uni mit beiden Studienrichtungen oder im Rahmen eines Zweitstudiums oder -je nach Deinem Wohnort- auch im In- und Ausland parallel.

Die Kombination ist sehr sehr gut, vor würde jedoch immer Jura mit dem 2. StEx abschließen und nicht nach dem 1. aufhören, allein schon wegen der Berufsausübungsmöglichkeiten. Ich selber habe zwar nur den FA Medizinrecht und kein Medizinstudium, das ist sicher hilfreich und der Lehrgang enthält auch ein paar wenige medizinische Kenntnisse aber wenn du wirklich beide Abschlüsse hast, ist das in diesem Bereich ein echtes Plus (zumindest als RA gesprochen, andersrum als Mediziner mit Rechtskenntnissen kann ich mangels Medizinstudium nichts sagen). Auch ist der Doppelabschluss beim Mandanten eher begehrt als "nur" der FA. Angesichts der zunehmenden Fallzahlen lohnt sich das auch richtig.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Zunächst mal finde ich es schön, hier zur Ausnahme mal eine vernünftig formulierte Frage zu lesen. Aber jetzt zum eigentlichen Teil:

Ich studiere selber Jura im 8. Semester. Mit Medizinern habe ich aber auch zu tun. Ich kenne mich also ein bisschen aus.

Auf die Frage ob das möglich ist: Ich bin mir fast sicher, dass es möglich ist. Ich kenne hier Leute, welche Medizin und Psychologie, Medizin und Physik, Jura und Geschichte und Jura und Politikwissenschaften in Kombination studieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das bei Medizin und Jura anders wäre. Das gilt jedenfalls dann, wenn du an der selben Uni für beide Studiengänge eingeschrieben bist. Allerdings glaube ich, dass praktisch jede Uni, welche Jura im Angebot hat auch Medizin im Lehrplan hat.

Ich finde deine Idee ambitioniert, aber schaffbar. 

Das Medizinstudium geht 12 Semester. Du sagst, dass du im 5. Semester in Deutschland parallel Jura studieren willst. Wenn du also mit Medizin fertig bist, befindest du dich im 8. Semester Jura. 

An vielen Unis gibt es keine Regelstudienzeit für Jura. Und an denen die eine haben ist sie meistens sehr großzügig. Hier in Tübingen ist es zum Beispiel so, dass du das Examen im 8. Semester mit einem sog. Freischuss schreiben kannst. Sprich, solltest du durchfallen, wird der Versuch nicht gewertet. Schreibst du im 10. bleibt dir ein Verbesserungsversuch. Aber auch wenn man erst im 12. Semester das Examen schreibt wird man nicht schräg angeschaut. Thats it. Studieren kannst du (fast) solange du willst.

Das Jurastudium hat, im Gegensatz zum Medizinstudium, ganz klar eine Schlagseite was den Zeitaufwand angeht. Während man gerade am Anfang relativ wenig zu tun hat, wird es gegen Ende hin schon aufwändiger. Das liegt zunächst an dem überschaubaren Stoff zu Beginn. Des Weiteren muss man die Scheine bis zum ersten Staatsexamen lediglich bestehen. 4 Punkte reichen also aus. Demnach kann man mit relativ wenig Aufwand das Examen erreichen. 

Allerdings möchte ich auch hier erwähnen, dass das mit den persönlichen Ansprüchen zusammenhängt. Evtl. gibst du dich nicht mit dem Minimalaufwand zufrieden.

Das schöne an Jura ist aber, dass du es dir recht gut einteilen kannst. Sagen wir, du schreibst in Medizin aufwändige Prüfungen, könntest du eine Prüfung in Jura leicht aufschieben. Anwesenheitspflicht herrscht übrigens auch an fast keinen Unis in Jura.

Solltest du also mit dem Medizinstudium im 12. Semester fertig sein und du befindest dich im 8. Semester Jura, bist du eigentlich in einer guten Zeit. Nehmen wir an, du brauchst noch 2 Scheine (Von insgesamt 6) und bist damit im 10. Semester fertig, könntest du mit einem Jahr lernen (So wird von vielen ungefähr der Lernaufwand beschrieben) das 1. Examen schreiben.

Rechtsanwalt kannst du nur werden, wenn du auch das 2. Examen schreibst. Solltest du dich also dazu entschließen Rechtsanwalt mit einer Spezialisierung auf Medizinrecht zu werden, müsstest du das anschließend ebenfalls machen. Dauer: 2 Jahre. PS: Nicht jede Uni bietet diesen Schwerpunkt an. Das ist zwar nicht notwendig für eine spätere Spezialisierung aber sicher von Vorteil. Also besser im einzelnen informieren.

Solltest du eine Medizinerin mit juristischen Kenntnissen werden wollen, würde das 1. Staatsexamen sicher reichen. 

Ich möchte abschließend aber noch erwähnen, dass du dich fragen solltest ob es den Aufwand wert ist. Denn: Weder brauchst du besonders gute Rechtskenntnisse um ein guter Arzt zu sein, noch brauchst du besonders gute Medizinkenntnisse um ein Fachanwalt für Medizinrecht zu sein. Das beste wird es für dich möglicherweise sein, die ersten Semester Jura mitzunehmen. Man sieht in diesem Studiengang glücklicherweise sehr schnell wohin die Reise geht und ob einem das Fach liegt.

Alles gute.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An 2 Unis einschreiben dürfte in Deutschland nicht gehen.

Findest du eine mit Fakultät für Jura UND Medizin und stören sich die Vorlesungszeiten, Pflichtpraktika etc nicht gegenseitig, könnte das machbar sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Medizin ist einfach sehr viel auswendig lernen und wenig denken;

Jura auch. ;)

Gleichzeitig ist es unmöglich, du wirst keine Uni finden, die dir das gestattet. Es wäre einfach zeitlich nicht zu schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

an 2 unis sein geht meines wissen nicht.

aber man kann soviel ich weis an der fernuni hagen recht auch als gasthörer oder so änlich studieren ohne prüfungen die machst dann wenn du nicht mehr an der anderen hochschule eingeschrieben bist.

aber dazu must dich an der fernunigagen beraten lassen. die sind sehr offen

http://www.fernuni-hagen.de/rewi/studium/bachelor_of_laws.shtml

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?