zweites Katzenbaby?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wie alt ist denn dein Kater? Wenn er schon über 6-8 Jahre alt ist, würde ich dann zwei Kitten nehmen, die sich gegenseitig zum Spielen haben, da ein älteres Tier meistens nicht mehr so entzückt von den Tobereien einer Jungkatze ist. Es ist egal, ob man zwei oder drei Katzen hält. Soviel Unterschied im Geldbeutel macht das nicht, da man ja auf größere Verpackungen, die widerum billiger sind, zurückgreifen kann.

Ansonsten, wenn es ein jüngerer Kater ist, mach dir keine Sorgen. Dann kannst du das durchaus riskieren. Am Anfang wird es Geknurre und Gefauche geben, aber das gibt sich in ein paar Wochen. Richtig angreifen tut ein erwachsenes Tier ein Kitten eigentlich nicht, auch wenn es unter Katzen keinen Welpenschutz gibt ( das gibt es bei Hunden). Wenn, dann bekommt das Kleine mal eine "pädagogisch" gepfeffert, aber in der Regel ohne Krallen.

Ein Problem sind die 6 Stunden Abwesenheit. Am Anfang braucht so ein Kleines Ding noch etwa alle 3 Stunden (ca. 6 mal am Tag) sein Futter. Auch braucht es Nähe und jemanden, der da ist. Habt ihr evtl. in der Nachbarschaft eine liebe Oma, die zwischendrin mal nachsehen kann, was das Kleine macht? - Wenn nicht, dann solltet ihr unbedingt zwei Kitten nehmen, da der Kater am Anfang nicht als Spielkamerad dienen wird. Das kann gut ein paar Wochen bis Monate dauern, bis die Katzen miteinander so gut klar kommen, dass sie auch zusammen kuscheln und spielen. Und es kann auch sein, dass sie sich nur akzeptieren lernen, und nicht miteinander spielen. Das wäre für ein kleines Kitten sehr schade. - Allerdings sagtest du, dein Kater habe schon mal eine andere Katze akzeptiert, dann scheint er doch recht sozial zu sein.

Ich würde also nur ein einzelnes Kitten holen, wenn jemand mal zwischendrin schauen kann, sonst unbedingt zwei. 6 Stunden sind eine sehr lange Zeit. Und von wegen, ein Kitten schläft den ganzen Tag. Gerade, wenn sie neu sind, sind sie so neugierig und es gibt so viel zu entdecken. Die haben gar keine Zeit zum Schlafen. Ich habe auch so einen kleinen Zwuckel zuhause (zu meinen drei Großen neu dazu bekommen), der ist rund um die Uhr auf Achse. Er kann erst schlafen, wenn es um ihn rum langweilig wird. Und das ist im Moment nachts, wenn das Licht aus ist, und die Menschen und die anderen Katzen schlafen ;o) .

Ich würde gar nie eine Babykatze alleine holen und schon gar nicht eine, die noch so klein ist, dass sie alle 3 Stunden Futter braucht.

Je länger sie bei der Katzenmutter bleiben, desto besser. Mindestens 3 Monate.

Und dann, wie gesagt, zwei kleine, dann können die sich aneinander austoben und der große Kater ist nicht so genervt.

0
@Mottentier

Ähm, ein Katzenkind mit 3 Monaten (12 Wochen) BRAUCHT alle 3 Stunden Futter, etwa bis zu mindestens 4-5, eher 6 Monaten. Mir scheint, du hast noch nie ein Katzenkind groß gezogen. Katzenkinder haben einen sehr kleinen Magen, aber einen sehr hohen Energiebedarf. So ein kleiner Katzenmagen fasst mal höchstens 50 g Nassfutter. Das kleine Wesen benötigt aber über den Tag locker 300g.

Und wenn der Erstkater noch jung ist, müssen es nicht zwingend 2 Katzenkinder sein. Das ist natürlich immer schöner, aber ein junger Kater spielt auch mit einem Kitten. Schon x-mal selber erfolgreich so durchgeführt.

Und dass ein Kitten bis zur 12. Woche bei der Mutter bleiben soll, so noch eine vorhanden ist, versteht sich von selbst. Alles andere widerspricht jeglicher Vernunft. Kitten unter 12 Wochen sind noch nicht ausreichend sozialisiert und brauchen ihre Mama, um zu lernen eine Katze zu sein.

Und im neuen Zuhause ist es wichtig, dass eine soziale Katze vorhanden ist, die mit dem kleinen Kätzchen mitspielt, und es vielleicht ein bisschen betüddelt. Mein derzeit "Kürzester" ist 3 Monate alt, und wird von meinem 3jährigen Kater rührend umsorgt. Auch meine 2- und 3jährigen Kätzinnen sind sehr lieb zu dem Kleinen. Ist der Erstkater natürlich ein Senior, gehen nur zwei Kitten, da gebe ich dir recht. Meine 3 Jungkatzen sind von unserem Mini in keinster Weise "genervt". Sie finden ihn im Gegenteil total spannend und tippeln ihm immer hinterher um zu schauen, was er macht.

0

Ich hab mal gehört, dass erwachsene Katzen keine Babys angreifen,stimmt das?

Nein, das ist der gleiche Quatsch wie Welpenschutz bei Hunden. Das ist alles eine Sache der Gewöhnung. In der Natur werden fremde Jungtiere nie akzeptiert und oft getötet.

Im Prinzip ist das Geschlecht des neuen egal, gleichgeschlechtliche verstehen sich bei Katzen aber oft besser.

Das neue Kätzchen sollte nicht zu klein sein, wenigstens 12 Wochen alt, damit es schon etwas robuster ist. Und dann lässt man die anfangs nie alleine zusammen.

Das neue Tier erstmal in ein extra Zimmer, oder im Bad etc., einquartieren, mit allem Zubehör. Nur unter Aufsicht zusammen lassen, bis der erwachsene Kater neutral reagiert.

Seite mit guter Anleitung http://www.katzenhof.ch/zusammenf.html

Erst mal meine Frag: Ist der Kater schon kastriert?, das wäre natürlich ein Muss!

Dann müsst Ihr die Beiden nicht sofort zusammen tun, ihr solltet für die Kleine noch ein extra Zimmer haben, das hr absperren könnt, so, dass der Kater nicht zu dem Kleinen hinein kann, die Kleine aber durchaus raus kann, denn wenn es nicht geht, kann die Kleine wieder zurück in ihr Zimmer, das machen viele so, das Zusammen Führen ist nicht immer einfach, kann aber auch sofort gut gehen!

Wie reagiert Euer Kater, wenn er mal eine andere Katze sieht? bleibt er ruhig oder will erauf sie los und faucht si sogar an?

Natürlich müssen sie auh ihre Rangkämpfe haben dürfen, aber nicht dann, wenn sie alleine sind, Ihr solltet sie langsam und einfühlsam zusammen führen, wenn Ihr zu Hause sind, dann könnt Ihr eingreifen, fals nötig werden sollte, obwohl man Katzen eigentlich ziemlich gut zusammen bringen kann. Es sollen auch 2 Katzenklo da sein und auch 2 Fressplätze und die sollten vorerst nicht zu nahe beisammen stehen, sondern so weit entfernt, dass die Kleine fliehen kann.

Ihr spürt dann ziemlich bald, wie sich der Kater der Kleinen gegenüber zeigt, vllt. sogar von Anfang an, gut, es soll einfach ein Ort geben, wo sich die Kleine zurück ziehen kann, ohne dass der Grosse zu ihr kann, ob Ihr ein Kater oder ein Mädchen holt, spielt voresrt keine Rolle, Ihr solltet sie ja sowieso Kastrieren lassen, wenn die Zeit gekommen ist, ich glaube, das sind 6 Monate, bin aber da nicht ganz sicher, aber Geschelchtsreif werden sie etwa mit 6 Moanten, ich erinnere mich noch, dass bei uns mal Eine mit 6 Moanaten schon schwanger war, aber das weiss dann der Tierarzt schon.!

Der jetzige Besitzer von dem Kleinen gibt Euh sicher auch gerne noch ein paar Tips, ansonsten holt Euch genügend Lesestoff darüber ins Haus und liest Euch da mal schlau, so wisst Ihr auh, was etwa auf Euch zukommt und was Ihr tun könnt, wenn....

Ich wünsche Euch viel Glück & viel Spass mit den Beiden und viel Glück beim zusammen Führen und auch da viel Geduld! L.G.Elizza

Ich glaube, das kann man nie voraussagen.
Es ist auch für euren "alten" Kater Stress, einen neuen Mitbewohner zu bekommen, das ist schließlich ein Eindringling in sein Revier.
Unser kastrierter Kater hat die neue Katze (9 Wochen alt, jetzt auch kastriert) von Anfang an gehasst, es gab aber anfangs keine Keilereien. Jetzt als erwachsene kloppen sie sich öfters. Zum Glück sind beide Freigänger und können sich gut aus dem Weg gehen. Mit der Nachbarskatze (kastriert) versteht unser alter sich super.
Eine Woche zum Eingewöhnen ist echt knapp, 2- 4 wären besser. Ich würde eine neue Katze nicht unter 3 Monaten nehmen, damit sie sich im Notfall wehren kann. Und vielleicht erstmal bei eurer Abwesenheit in ein extra Zimmer sperren, geht das? Ist aber dann einsam für sie... :(

es gibt natürlich keine Garantie dass es klappt. ich würde mal im Tierheim nachfragen ob Kater oder Katze. eine Katze wird ja auch mal rollig und vllt wird das dann dem Kater zuviel wenn sie ihn dann bedrängt,auch wenn es kastriert ist.

also ich würde sagen ihr könnt euch eine katze holen aber wirklich eine katze denn mit einem Kater könnte es ärger geben

Unfug, zwei Kater verstehen sich genauso wie ein Pärchen, oder zwei Weibchen. Wichtig ist, dass der Neuzugang rechtzeitig kastriert wird, dann gibt es da auch keine Revier- oder Rangprobleme.

0

Zwei Kater verstehen sich oft sehr gut und bilden dicke Kumpelfreundschaften. Katze und Kater haben ganz unterschiedliche Charaktere und Verhaltensweisen, deshalb verstehen sich richtige Paare oft längst nicht so gut wie gleichgeschlechtliche Katzen.

0

ich kann dir den tip geben im trier-zewen tierheim sind zur zeit sehr viele babykatzen

kitten haben eine art "welpenschutz" und werden nicht angegriffen. klar, dein kater wird mal fauchen und knurren, aber richtiges kaempfen musst du nicht erwarten, keine sorge.

ich finde es super, das du noch eine katze holen willst, wahrscheinlich wirds auch deinem kater sehr gut tun. Die zusammenfuehrung solltest du langsam angehen. Hauptsache du ignorierst deinen kater nicht und kuemmerst dich nicht nur um die neue, denn dann kann dein alter neidisch werden....

dein zukuenftiges kitten kann auch alleine bleiben - immerhin hat es ja dann einen kumpel :-)

Uebrigens, ob katze oder kater ist rille... kastriert werden sollte beide!

Kauft euch doch in den Ferien eine Babykatze. Dann habt ihr Zeit, und wenn Schule anfängt, hat sie sich genug eingewöhnt.

die nächsten Ferien sind auch nur 2 Wochen...

0

Wieso kaufen?

0
@Mottentier

Weil man auch im Tierheim eine Katze nicht "umsonst" kriegt, sondern eine Schutzgebühr von mindestens 50€ bezahlt.

0

Was möchtest Du wissen?