zweite heirat,doppelname?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

mein Sohn hatte die, von dir geschilderte Situation auch gehabt (ich habe bei 2. Heirat meinen Mädchennamen angenommen, er behielt weiterhin den Nachnamen von meinem ersten Mann).

Er wurde aber nie gemobbt (trotz Provinz) und es hat ihm auch nichts ausgemacht, dass der Rest der Familie anders mit Nachnamen heißt, als er.

Wie das Kind damit umgeht, hängt von dir ab. Wenn du Drama daraus machst, wird es auch ein.

Ist doch egal wie man mit Nachnamen heißt, Hauptsache ihr habt euch lieb. :-)

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aurata
12.10.2010, 13:20

ups, das ging aber schnell! Danke schön! :-)

0

Ich stehe vor dem gleichen "Problem" wie Du. Werde bald das zweite Mal heiraten und heiße mitsamt meinen Kindern wie der 1. Mann. Ich will, dass meine Kinder so heißen wie ich. Nun will ich aber ebenso gern wie mein Zukünftiger heißen. Auch wenn ich Doppelnamen immer blöd fand, werde ich mich nun also doch für einen Doppelnamen entscheiden. Dann heiße ich zur Hälfte wie meine Kinder und trage dennoch den Namen meines neuen Mannes. Ein Doppelname kann doch auch reizvoll sein! Wie schon manchen Antworten betont, ist das in Spanien gang und gäbe. Allerdings finde ich es etwas bedenklich, wenn Dein Neuer Probleme damit hat, dass Du den Namen des Ex weiterträgst. Immerhin lebt Dein Mann auch mit den Kindern des Ex zusammen und das ist schwerwiegender als ein bloßer Name. Dein Ex wird immer ein Teil von Dir bleiben - durch die Kinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was haltet Ihr von einer Namensgebung? Deine Tochter kann doch den gemeinsamen Ehenamen annehmen. Es muss dazu wohl auch der Vater gehört werden, doch in der Regel geht das Kindeswohl vor. Namensgebung ist keine Adoption. Dann würde ich den ersten Ehenamen ablegen. Ich glaube, man kann auch nur seinen Geburtsnamen und einen Ehenamen als Doppelnamen führen. Mal beim Standesamt nachfragen, die wissen das gut.

VG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch ich habe wieder geheiratet!!! Ist gar nicht schlimm... hänge doch einfach Deinen alten Namen hintendran!!!!Meiner Tochter hat das nix ausgemacht!!! Als sie 17 war legte ich den Doppelnamen ab, da Schrie sie dann!!! Jetzt ist sie 19 und legt keinen Wert mehr drauf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Paare entscheiden sich heute dafür, ihren bisherigen jweiligen Namen weiter zu führen, wenn dann Kinder geboren werden, müssen die Eltern sich für einen der beiden Nachnamen entscheiden (bei allen weiteren Kindern muss es dann der gleiche sein...)- denn Doppelnamen sind für diese Kinder dann nicht zulässig. Also heißen diese dann entweder wie ihre Mutter oder der ihr Vater - und überstehen die Kindheit ohne "traumatische Erlebnisse" oder Mobbing...

Es zeugt m.E. nicht unbedingt davon, sich zum neuen Partner zu bekennen, wenn man den Namen des "alten" weiterführen möchte. (...meine Meinung zu Bindestrich-Namen habe ich hier vorher schon mal als lächerlich kundgetan...).

Vielleicht stimmt der Vater der Tochter (und das Kind selbst)einer Namernsänderung (gemeinsamer neuer Familienname?) zu...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann deinen Mann sehr gut verstehen. Wenn du den Namen deines Ex-Mannes weiterträgst, bleibt er immer ein Teil von dir. Das Kind verbindet euch zwar auch, aber der Name ist denk ich schlimmer. Ich habe bei meiner 2. Hochzeit den Namen meines neuen Mannes angenommen, weil ich ihn liebe. Das ich nun anders heiße wie meine beiden Kinder aus 1.Ehe stört weder meine Kinder, noch sonst wen. Auch das mein Sohn aus der neuen Ehe anders heißt, ist den Mädls Käse. Jemanden wegen seinem Namen zu mobben, scheint mir arg weit hergeholt, aber dazu solltest du dein Kind in der Hinsicht stark und schlagfertig erziehen. Wer sich nicht ärgert, wird in Ruhe gelassen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch die Möglichkeit, dass du und dein neuer Mann deinen Mädchennamen wieder annehmt, dann ist zumindest schonmal der Name vom Exmann weg. Aber es müsste doch auch gehen, dass Kind "umzubenennnen" oder irre ich mich da? Erkundige dich doch mal beim Amt. Dann wäre dein Mädchenname wohl der Beste, damit der Vater vom Kind nicht durchdreht ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vivienne61
13.10.2010, 09:48

Wär schon schön, wenn das so einfach wäre. Das Kind kann den Mädchennamen der Mutter nur mit expliziter Zustimmung des leiblichen Vaters annehmen. Selbst, wenn der Vater dann einverstanden ist, muss es das Kind auch sein. Der behördliche Weg ist dann ziemlich aufwändig und teuer. Ist der Vater nicht einverstanden, muss mann ggf. klagen. Die Aussichten auf Erfolg sind allerdings eher minimal, um es positiv auszudrücken. Wenn Ihr Euch in der Namensfrage jetzt noch nicht einigen könnt, könnt Ihr ja erstmal jeder Euren jetzigen Namen behalten. Nach dem Namensrecht ist es dann später jederzeit möglich, einen gemeinsamen Ehenamen (Einzel- oder Doppelname) festzulegen. Solch eine Namensänderung kostet dann nur eine Verwaltungsgebühr. Dagegen ist die Festlegung eines gemeinsamen Ehenamens allerdings nur EINMAL möglich. D. h.: Wenn Ihr jetzt gleich einen Doppelnamen festlegt, müsst Ihr den behalten, solange Ihr verheiratet seid! Ablegen oder ändern kann man ihn erst wieder bei Scheidung oder Tod des Ehepartners.

Wenn Deine Tochter etwas älter und selbtsicherer geworden ist, kann sie vielleicht auch anders damit umgehen, falls Du dann anders heißen solltest als sie. Überhaupt finde ich, dass Dein Nachname aus erster Ehe Dich in erster Linie mit Deiner Tochter verbindet, nicht mit Deinem Ex, sonst hättest Du ja schon längst Deinen Geburtsnamen wieder angenommen.

0

Hauptsache sie ist dein echtes kind. Ich würde Dir trotzdem raten, deinen jetzigen namen zu behalten, aus dem grund das deine tochter und Du die gleichen namen habt - man weiß nie wann und wie sich das leben nochmal wendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doppelname.

Alleine schon aus bürokratischen Gründen.

Du verreist mit Mann und Kindern, die heißen anders wie zumindest einer von Euch und man steht beim türkischen Zollmensch und der macht Terz, weil Du dem nicht nachweisen kannst, dass das Deine Kinder sind, die Du da außer Landes bringen willst.

Das ist Bekannten von mir so gegangen, der hat die nicht aus dem Land gelassen, bis die einen Nachweis gebracht haben, dass der Timo XXXXX tatsächlich der Sohn von Marie YYYYY ist.

Konsulat, Bescheinigung, Reiseveranstalter, Streß, Aufregung, Erklärungen und Flug fast verpasst, den Streß muß man sich nicht geben, zumal der Urlaub für die Katz war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schnecke64
12.10.2010, 16:31

Deswegen fahren wir nicht in die Türkei sondern nach Spanien, da behält jeder seinen Namen, auch wenn er heiratet. Jeder hat zwei Nachnamen und die Kinder haben dann immer jeweils den ersten Nachnamen vom Vater und den zweiten von der Mutter, (auch ihren zuerst genannten natürlich). Lustig wird es, wenn Frau Schulze Müller (Die schreiben sich ohne Bindestrich) einen Schulze Meier ehelicht, dann heißen die Kinder nämlich Schulze Schulze. Ansonsten finde ich, dass dieses das beste Namensrecht der Welt ist. Gleich heißen somit nur Geschwister derselben Eltern und es gibt weniger Namensgleichheiten, weil die Chance relativ gering ist zusammengesehen mit dem Vornamen.

Wir sind hier in Deutschland nicht so fortschrittlich, wie wir selber glauben.

0

Ich finde das Quatsch, das Dein Neuer sich darüber aufregt.

Meine Lieblings-Stiefmutter, hat bei der neuen Heirat, nach Trennung von meinem Alten, auch weiterhin den Namen geführt, weil sie eh von allen Leuten so angesprochen wurde, was ist da dabei? Finde Aurata hat völlig Recht, Hauptsache ist doch, daß sich alle lieb haben.

Ansonsten muß Dein Neuer eben die Kleine adoptieren, wenn denn der leibliche Vater und Du damit einverstanden seid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann deine Tochter dann nicht auch den "neuen" Namen annehmen? Frag mal beim Standesamt nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schnecke64
12.10.2010, 16:34

Das wird der leibliche Vater nicht mitmachen. Er soll weiterbezahlen und seine Tochter heißt anders? Das geht nur bei Adoption durch den Stiefvater, und der muß der leibliche Vater zustimmen, dann ist er aber nicht mehr der Vater.

0
Kommentar von motti86
12.10.2010, 18:03

ich habe da mit meinem ex-mann schon drüber gesprochen...leider stimmt er nciht zu...kann ich aber auch irgendwie verstehen.

0

Was möchtest Du wissen?