Zweite Batterie im Auto verbaut, muss diese abgesichert werden?

4 Antworten

Bei jeder leistungsfähigen Batterie sollte eine Sicherung so nahe wie möglich an der Batterie angebracht sein. (Hohe Kurzschlussströme durch niedrigen Batterieinnenwiderstand möglich)

Im KFZ- Bereich gibt es neben verschiedenen "Edellösungen" auch recht günstige Möglichkeiten. siehe z.B. so etwas: https://www.ebay.de/itm/Kompaktsicherung-Hauptsicherung-Keramiksicherung-Ceramic-Cube-Fuse-CF-CubeOTO-/263345400964?var=

Wenn der Wechselrichter mit einem geringen Querschnitt angefahren wird, sollte der separat abgesichert werden. Wenn er auf kurzem Weg mit mindestens 50% des "Verbindungsquerschnitts" verbunden ist, oder wenn für die Batterienverbindung eine 50A Sicherung ausreicht (hängt von der Leistung des Wechselrichters ab - 12V*50A=600VA) , kann der ebenfalls an den Sicherungsabgang zwischen den Batterien angeschlossen werden. (Die Sicherung(en) müssen einfach auslösen können, wenn das Abgangskabel durch "Defekt" kurzgeschlossen wird).

Du hast also ein 50mm2 Kabel quer durch das Auto gelegt und das auch noch ungesichert? Respekt... würde mir mehr Sorgen um das Auto machen, als um den TÜV.

Von einfacher Parallelschaltung halte ich überhaupt nichts, besser die Batterien mit einem Trennrelais trennen.

Man setzt spätestens nach 30cm am Pluspol eine Sicherung und zwar an beiden Batterien.

Kannst du mir entsprechende Sicherungen empfehlen mit ca 200A?

0

Für was benötige ich ein Trenntelais? Die Batterien entladen sich überhaupt nicht gegenseitig und es ist auch der Sinn dabei, mehr Kapazität zu erreichen für Wechselrichter und andere elektrische Geräte

0
@Zettllino

Aber damit spielst du Batterien leer, ergo kein Starten mehr möglich.

0

Und meine Frage wird immer noch nicht beantwortet, ob der TÜV so ein Problem damit hat.

0
@Zettllino

Der TÜV hat da nichts dagegen, es ist ja kein Sicherheitelement und das Fahrzeug wird ja nicht in seiner Sicherheit beeinträchtigt zudem sieht es ja keiner und wenn du die Batterie gut befestigt hast fehlt nur noch die Sicherung und wenn du den Wechselrichter betreibst sollte die Starterbatt. getrennt werden damit du den Wagen auch wieder flott bekommst. Zumindest eine Schaltung damit eine "Restspannung" zum starten noch in den Batterien bleibt. Wohnmobile haben meines Wissens so etwas eingebaut, die haben oft auch eine zweite Batterie.

0

Was KFZ-Technisch vorgeschrieben ist, weiß ich nicht. Eine Sicherung soll nicht die Batterie sichern, sondern die weiter führende Leitung. Eine ungesicherte Leitung durch das gesamte Fahrzeug stellt schon ein Risiko dar.

Durch die Parallelschaltung ist der Wechselrichter auch an der 1. Batterie angeschaltet. Diese Ströme musst du auch beachten.

Reicht denn die Leistung Lichtmaschine über haupt aus für 2 Batterien?

Die Lichtmaschine kann 90A liefen.

0
@Zettllino

Die serienmässige Lichtmaschine ist auf jeden Fall zu schwach, beide Batterien werden nicht voll geladen.

0
@Minijobopa

Warum sollen die Batterien nicht voll werden?

Es dauert halt länger als mit einer.

1
@Nitram

Leider kann ich dirs nicht vorrechnen warum es nicht geht, aber aus Erfahrung weiss ich dass es nicht geht, ganz einfach. das ist eben der Unterschied zwischen Theorie und Praxis.

0
@Minijobopa

Und es gihn bei meinem Fiesta über 5 Jahre. Die normale und eine mit 80 Ah.

0

Ich kann dir nur sagen, dass der Tüv dort normalerweise nicht hinschaut.

Normal schon. denn wenn vorne ein Pluskabel im Motorraum verschwindet kucken die erst recht nach. Sollte ja ein Unfall sein kann es sein dass es einen Kurzschluss geben könnte und das Auto Feuer fängt.

0
@Zettllino

Achso, deine Batterie ist vorn...

Ich dachte sie wäre auch im Kofferraum, so wie meine.

Kommt drauf an, wie deas Kabel aussieht. Wenn es original aussieht, fällt das nicht auf.

Kurzschluss kann prinzipiell passeren. Wenn dein Pluspol nicht abgesprengt wird beim Unfall, ist das normal.

Ich glaube zulässig ist es nicht und du bekommst es nicht eingetragen. Aber ich weiß es nicht.

0

Ist egal, ob der Tüv hin schaut. Es ist eine Verbindung von vorne nach hinten, angeschlossen an 2 Batterien. Bei einem Kurzschluß (egal ob Unfall oder Kabel schubbert wegen vibrationen durch) fließen Ströme von locker 300A und mehr.. Vlt sogar >600A... Es gehört an beide Seiten eine Sicherung. Damit im Fehlerfall das Verbindungskabel an beiden Seiten getrennt wird. Je nach Leistungsbedarf vlt 50A... Vom Querschnitt geht auch mehr, macht aber, denke ich, keinen Sinn...

1
@RareDevil

Kann sein, dass du Recht hast.

Was mir dazu einfällt ist, das mein BMW die Batterie auch im Kofferraum hat und dort keine Sicherung sitzt. Das ist auch Original so.

Neuere Modelle sprengen den Pluspol bei einem Unfall ab aber ich glaube eine Sicherng haben die auch nicht dort.

0
@Twostrokejony

Wie ist die Leitung denn verlegt? Ein einfach isoliertes Kabel durch das Auto? Oder vlt doppelt gesichert durch zusätzlichen mechanischen Schutz, so das nicht so schnell was am Kabel passieren kann? Wenn der mechanische Schutz ab Batterie so gewährleistet ist, das es nicht bei einer ersten Beschädigung zum Kurzschluß kommen kann, seh ich da auch kein Problem. Ich weiß aber nicht, wie das Kabel verlegt ist, um das es hier geht. Und zwei Sicherungen tun im Geldbeutel nicht sonderlich weh. Ein "heißes Auto" am Straßenrand, was von dem Partybus in Rot mit den blauen Lämpchen gelöscht werden muss, tut schon weh.. :) Sicher ist sicher... Was es da an Vorgaben gibt, weiß ich natürlich nicht. Bin kein KFZ'ler und kenne mich da nicht aus. Würde es zur Sicherheit einfach machen.

0
@RareDevil

Da bin mir nicht sicher, habe noch keins durchgeschnitten. Sieht aber normal mmantelt aus. Geschrimt ist es definitiv nicht.

Ich glaube das kann bei Unfällen schon einen Kurzschluss geben. Deswegen haben die Nachfolger den Sprengstoff am Pol.

0

Was möchtest Du wissen?