Zweit Ausbildung / Zweitausbildung ; Freund und Kind im Haus ; finanzielle Hilfen? Jobcenter etc.

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ok, zuerst mal: Bedarfsgemeinschaften sind mist, rein rechtlich. Sie führen zu mehr Problemen, als sie lösen, aber das ist ein anderer Punkt.

Zum einen könntest du mal schauen, ob du BAB bekommst, wenn die Chancen gut stehen, dass du mit der Zweitausbildung besser dauerhaft "in Arbeit" gebracht werden kannst, wie es so schön heißt, und wenn das mit deiner ersten Ausbildung eher unwahrscheinlich ist (das läuft über die Arbeitsförderung nach dem SGB III, aber darin bin ich nicht so bewandert, sry).

Zur Bedarfsgemeinschaft: Dort wird ja geschaut, wer welchen Bedarf hat (Kosten der Unterkunft + Regelsatz) und wie viel davon mit eigenem Einkommen bestritten werden kann. Wenn es, wie hier, bei dir einen Leistungsausschluss gibt, hast du eben kein Einkommen, das auf die anderen verteilt werden kann. Die sind demnach in voller Höhe AlgII-anspruchsberechtigt (beim Kind müsste man prüfen, ob es aus der Bedarfsgemeinschaft rausgenommen werden kann und Wohngeld beantragt wird). Läuft der Mietvertrag auf deine Freundin und du kannst zur Miete nichts beitragen, muss sie ja die gesamte Summe selbst bestreiten. Richtig? Dann soll sie die Miete auch in voller Höhe angeben, denn die trägt sie ja auch allein.

Außerdem kannst du trotz allem Alg II als zinsloses Darlehen beantragen, wenn du kein/ zu wenig Einkommen hast. Gerade wenn bei dir ein Ausschlussgrund vorliegt.

Ich hoffe, das ist nicht entmutigend, aber u.U. bedeutet das auch Stress mit dem Amt. Die leisten nämlich auch nicht immer einfach so, wenn sie eigentlich müssten ;) Ganz wichtig: Nicht von Ämtern abwimmeln lassen! Mündlich sagen die viel, was nicht geht. Stell(t) in jedem Fall den Antrag, die Entscheidung, die dabei rauskommt, ist (vorläufig, der Rechtsweg ist offen und oft sinnvoll), ist erst mal die einzig wichtige.

hallohallo111 06.06.2014, 21:18

Hallo,

die Mietsituation ist folgender maßen aufgebaut. Der Mieter bin ich. Der Mietvertrag läuft auf mich alleine. Freundin und unser Kind ( übrigens erst 6 Monate... ich glaube nicht das es in dem Alter wohngeldberechtigt ist oder? Wenn ja wäre das ja klasse :) ) ... sind bei mir gemeldet. Laut dem Jobcenter sind wir daher eine bedarfsgemeinschaft...

die einkünfte würden insgesammt so aussehen...

Ich würde im ersten Lehrjahr ca. 500 Euro brutto kriegen. Meine Freundin würde noch ein paar Monate Elterngeld ( ca. 350 Euro ) bekommen und dann gibt es noch das Kindergeld...

Das heisst alles in einem hätten wir ohne sontige Leistungen ca. 900 Euro zur Verfügung...

Für einige mag das nun schon ganz gut klingen... Wenn man aber bedenkt, das wir ein sehr sehr frisches Kind haben ( ständig zu kleine Kleidung, es frisst wie ein "Scheunendrescher" :D etc. ... Kinder kosten nunmal )... UND die Wohnung ca. 560 warm kostet... plus ca. 60 Euro Stromabschlag pro Monat... Da wird man unterm Strich feststellen, das nicht mehr wirklich Geld für die Fahrkarte zur Arbeit übrig bleibt... :(

Alsooooooooooo, du sagst das meine Freundin dann weiterhin ALG2 bekommen würde?

Zur Zeit steht unserer bedarfsgemeinschaft ca. 1500 Euro zu. Wie wäre denn der Satz bei Ihr + Kind alleine ? Und würde Ihr satz, mit meinem Geld dann noch verrechnet werden?

Danke

0
Gerberecht 06.06.2014, 21:42
@hallohallo111

Es gibt keine Altersbeschränkung für Wohngeld, das einfach mal vorweg.

Wenn ihr ein gemeinsames Kind habt, geltet ihr - zusammen wohnend - tatsächlich als Bedarfsgemeinschaft. Im Prinzip darf aber nur gelten, was wirklich ist. Was ist eine Bedarfsgemeinschaft? Wenn zwei Personen füreinander einstehen, sich gegenseitig finanzieren, wenn nötig (und möglich), bei Krediten füreinander bürgen (würden) u.ä. Das müsstet ihr für euch beantworten ;)

Jedem erwachsenen Teil einer Bedarfsgemeinschaft werden 353 Euro als notwendiger Bedarf "zugesprochen", Kindern unter 6 Jahren 229 Euro. Dazu kommen noch die Kosten der Unterkunft. Jetzt musst du mal rechnen: Kosten der Wohnung durch euch drei, jeweils den Regelsatz als Bedarf dazu zählen (weil ihr zumindest jetzt als bedarfsgemeinschaft geltet, wird das bei dir genauso berechnet, auch wenn du erst mal kein Geld bekommst) und bei jeder einzelnen Person davon das Einkommen bereinigt abziehen.

Einkommen bereinigen: Von Einkommen aus Erwerbsarbeit nicht eingerechnet wird zuerst einmal eine Pauschale von 100 Euro. Achtung: Kindergeld ist natürlich kein Einkommen aus Erwerbsarbeit ;) Das Einkommen über 100 EURO bis 1.000 EURO monatlich ist 20% zu anrechnungsfrei.

Ok, alles ausgerechnet? Wenn dann noch ein Minus bleibt, ist der Anspruch vorhanden. Bei Mutter und Kind auf Alg II, bei dir - ggf! und mit etwas Mühe - als zinsfreies Darlehen auch via Alg II (aber du könntest evtl auch mit Wohngeld hinkommen).

0

Ist relativ einfach:

  • Wegen des gemeinsamen Kindes bilsdet ihr eine Bedarfsgemeinschaft.
  • Bei dir greift mutmaßlich der Leistungsausschluss des § 7 abs. 5 SGB II;; BAB wird nicht in Frage kommen; BAföG ist nicht ausgeschlossen, wenn du schon ein betriebliche Ausbildung gemacht hast.
  • Deine Freundin hat Anspruch auf 90% des vollen Regelsatzes (wegen BG), als 353€ + 1/3 der Kosten der Unterkunft
  • Kind erhält 229€ + 1/3 der Kosten der Unterkunft
  • gegengerechnet wird Kindergeld (und selbstredend anderes Einkommen).

=> du wirst deinen Regelsatz zzgl. 1/3 der Miete aus deiner Ausbildungsvergütung finanzieren müssen; bleibt dann noch auf deiner Seite anrechnungsfähiges Einkommen übrig, wird es auf Freundin und Kind verteilt.

Was möchtest Du wissen?