zweimassenschwungrad gewährleistung?

2 Antworten

Nach 7 Monaten müsstest du nachweisen, dass

  • es sich um einen gewährleistungsrelevanten Mangel handelt
  • der Mangel bei Übergabe schon vorhanden war

Ein gewährleistungsrelevanter Mangel scheidet aus, wenn es sich um altersbedingten Verschleiß handelt. Bei einem 11 Jahre alten Fahrzeug mit dieser Laufleistung ist davon auszugehen.

Der Nachweis, dass der Mangel schon vorhanden war, ist nach 7 Monaten kaum noch zu führen. Selbst mit einem teuren Gutachter kann man nichtmal ansatzweise garantieren, dass der Nachweis gelingt.

Daher solltest du den Schaden reparieren lassen. Dein Fahrzeug, dein Problem.

Zunächst einmal kennt das deutsche Schuldrecht keine "Verschleißteile". Es kennt lediglich Verschleiß und trennt hier zwischen normalem und nicht normalem Verschleiß.

Grundsätzlich steht der gewerbliche Händler immer mindestens ein Jahr in der Gewährleistung und es gilt auch hier die Beweislastumkehr innerhalb der ersten sechs Monate.

In deinem Fall würde ich davon ausgehen, dass du auf dem Schaden sitzen bleibst. Zum einen sind die sechs Monate der Beweislastumkehr vorbei und du wirst kaum beweisen können, dass der Mangel bei Übergabe bereits vorhanden war. Zum Anderen ist das Auto 11 Jahre alt und hat über 180.000 km. Damit dürfte dieser Defekt nicht mal mehr als Mangel zu bewerten sein, sondern normaler Verschleiß.

Letztlich kannst du nur mit dem Händler reden und auf seine Kulanz hoffen. Vielleicht beteiligt er sich ja an den Kosten.

Was möchtest Du wissen?