Zweifel am Christentum ausräumen?

14 Antworten

Die Bibel sagt, dass wir mit Beginn unseres Lebens eine "lebende Seele" wurden. Wir bekamen keine Seele, die nach dem Tod irgendwo hinfliegen würde, sondern wir selbst SIND lebende Seelen:

"Und Jahwe Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch WURDE eine lebendige Seele." (1. Mose 2:7, EB)

Wie geht es mit uns weiter, da wir ja wegen der Sünde unserer Ureltern unvollkommen sind?

"Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." (Hesekiel 18:4)

Wir alle sind dem Tod unterworfen. Was ist das für ein Zustand — der Tod?

"... was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr ... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5, 10)

Mit anderen Worten: nach dem Tod kehren wir dahin zurück, wo wir uns vor unserer Geburt befanden: in den Zustand der Nichtexistenz:

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1. Mose 3:19)

Wir leben nach unserem Tod also nirgendwo weiter, weder im Himmel, noch in einer Qualhölle (die die Bibel sowieso nicht lehrt).

Was bleibt von uns übrig? Wir bleiben in Erinnerung bei Gott. Er hat uns sozusagen in ein "Erinnerungsbuch" eingeschrieben:

"Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, Und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden Und unter ihnen noch nicht einer da war." (Psalm 139:16)

Gott hat gewissermaßen unseren genetischen Bauplan aufgezeichnet (DNS). Anhand dieses Bauplans kann er uns neu erschaffen. Genau das versprach Gottes Sohn — Jesus Christus:

"Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [Gräbern] sind, seine Stimme hören und herauskommen werden ... zu einer Auferstehung des Lebens" (Joh. 5:28, 29)

Gott führt also Buch über jeden von uns und kann uns nach unserem Tod wieder zum Leben auferwecken:

"Und ich sah die Toten ... und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten" (Offb. 14:12)

Wo werden wir leben, wenn Gott uns durch seinen Sohn auferweckt?

Eine begrenzte Anzahl wird gemäß Offb. 7:4 zu himmlischem Leben auferweckt. Und der große Rest von uns?:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

Wir werden also das wiedererlangt haben, was Adam und Eva verloren haben: ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde in Glück und Frieden.

Dann wird es keinen Tod mehr geben:

"Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offb. 21:4)

Diese schöne Hoffnung dürfen alle Menschen haben.

Zum ersten, alle Menschen die das Alter der Rechenschaft nicht erreichen, können für ihre Taten nicht bestraft werden. Du kannst zum Beispiel ein Kind (im schlimmsten Fall) nicht für Mord anklagen, da es sich dieser Sache vielleicht gar nicht bewusst ist. Daher hat wohl jedes Individuum sein alter wo er zur Rechenschaft gezogen werden kann, von Gott auferlegt. Wer vorher abscheidet wird, meiner Meinung nach, nicht ins Gericht gerufen.

Zu zweitem, unser erretubg liegt hauptsächlich im Glauben an den Herrn, wir können die besten Werke haben und doch sind sie ohne den Glauben nichts wert.

Roemer 3:28

So halten wir es nun, daß der Mensch gerecht werde ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.

Roemer 10:14

Wie sollen sie aber anrufen, an den sie nicht glauben? Wie sollen sie aber glauben, von dem sie nichts gehöret haben? Wie sollen sie aber hören ohne Prediger?

Denn ohne Glauben sammeln wir trotzdem Sünden, mit keiner guten Tat könnten wir all unsere Sünden rein waschen, nur mit dem Glauben an den Herrn und das Opfer Jesu.

Ich finde es wirklich toll das du es hinterfragst, einfach blindlings drauflos laufen hilft nicht immer, nur wenn wir Gott bis ins kleinste erforschen finden wir den wahren Glauben.

Aber Jesus hat die "Hölle" als solche immer ganz genau beschrieben, als einen offen der niemals aufhört zu brennen, in einem Gleichnis wiederholt er den Satz drei Mal, früher war das bei den Juden so Gesetz, wiederholt man etwas drei mal so ist es aufjedenfall wahr, egal ob es irgendwo Widersprüche hat, wen du es drei mal sagst so ist es wahr. Und das ist das einzige mal das Jesus etwas drei mal wiederholt um es uns ausdrücklich zu bestätigen.

Markus 9:43-48 So dich aber deine Hand ärgert, so haue sie ab. Es ist dir besser, daß du als ein Krüppel zum Leben eingehest, denn daß du zwo Hände habest und fahrest in die Hölle, in das ewige Feuer,

da ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlischt.

Ärgert dich dein Fuß, so haue ihn ab. Es ist dir besser, daß du lahm zum Leben eingehest, denn daß du zwei Füße habest und werdest in die Hölle geworfen, in das ewige Feuer,

da ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlischt.

Ärgert dich dein Auge, so wirf's von dir. Es ist dir besser, daß du einäugig in das Reich Gottes gehest, denn daß du zwei Augen habest und werdest in das höllische Feuer geworfen,

da ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlischt.

Drei mal wiederholt Jesus dieses Gleichnis über die Hölle.

Ja, so sehe ich Gott auch, als Perfektion, wie auch Jesus. Sowie auch Satan den Feind, aber Gegenspieler wäre in dem Fall meiner Meinung nach falsch. Er ist eher ein Störenfried oder Dieb. Er hat ja kein faires Spiel eröffnet, er wurde wie wir geschaffen, lehnte sich aber gegen den Schöpfer und hat uns auch gezeigt das wir das können, leider machen wir das immer mehr.

Doch leider erkenne ich in deiner eigenen Meinung keine Frage, sollte denn eine vorhanden sein oder wolltest du nur den Sachverhalt aus deiner Perspektive klären?

Ich hoffe ich konnte helfen. 🙏🏻

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich denke, dass nach Gottes Gnade, Liebe und Vergebung Kinder usw. in den Himmel kommen werden. Recht gut dazu ist der folgende Artikel: Kommen Kinder in den Himmel? | Bibelbund

Das wäre doch fair, wenn Gott Menschen zu sich holt, die dies selbst für sich nicht entscheiden können...

Warum sollten Menschen in den Himmel kommen, die gegen Regime gekämpft haben, aber gar nicht zu Gott wollen, weil sie Atheisten sind?

C. S. Lewis, der Autor von Narnia, hat einmal geschrieben:

"Es gibt keine Lehre, die ich lieber aus dem Christentum tilgen möchte als diese – wenn es nur in meiner Macht läge. Aber sie wird sehr eindeutig durch die Heilige Schrift gestützt und vor allem durch die Worte unseres Herrn selbst; sie ist von der Christenheit niemals aufgegeben worden; und auch die Vernunft stimmt ihr zu. Wird ein Spiel gespielt, dann muß es auch möglich sein zu verlieren. Wenn das Glück eines Geschöpfes in der Selbsthingabe liegt, dann kann niemand sonst diese Hingabe vollziehen, außer das Geschöpf selbst (obwohl viele ihm helfen können, es zu tun); es ist aber auch möglich, sie zu versagen.

Ich würde alles darum geben, mit Überzeugung sagen zu können: »Alle Menschen werden gerettet.« Aber meine Vernunft stellt die Gegenfrage: »Mit ihrem Willen oder ohne ihn?« Wenn ich sage: »Ohne ihren Willen« – bemerke ich sofort den Widerspruch: Wie kann der höchste Akt des Willens, die Selbsthingabe, unwillentlich sein? Sage ich: »Mit ihrem Willen« – so entgegnet meine Vernunft: »Und wenn sie nicht wollen – was dann?«

– C.S. Lewis in „Über den Schmerz“, 119f."

Die kommen am Ende des 1000 - jährigen Reiches (Offb.20,4)

zum Leben (Offb.20,5)

uns haben dann ihre Chance (Jes.65,17-20).

Woher ich das weiß:Recherche
Was geschieht mit Menschen, welche sterben bevor sie das (geistige) Alter der Rechenschaftspflicht erreicht haben oder durch eine Behinderung nie erreichen konnten?

Es braucht keine geistige Reife oder geistiges Alter um errettet zu werden.

Matthäus 18:1-3
1 Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesus und sprachen: Wer ist nun der Größte im Himmelreich? 2 Und er rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter sie 3 und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.

So sieht man hier, das es weder aufs Alter, noch auf die geistige Reife ankommt.

Mit dieser einfachen Logik könnte man alle Kinder einschläfern - Armageddon wäre abgewendet. Anders gesagt: Erwachsen werden hat keinen Sinn, nein, nur den Nachteil, dass man in die Hölle kommen kann.

0

Was möchtest Du wissen?