Zwei Zeiterfassungssysteme im Unternehmen. Vorwurf des Arbeitszeitbetrugs.

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Vor Gericht ist dieser Vorwurf kaum haltbar. Es ist selbst für den AG offensichtlich, dass du nur den PC des Kollegen abgemeldet und runtergerfahren hast.

Eine Arbeitszeitbetrug kann es allein deswegen nicht eben, da der Kollege beim 2. System sich bereits um 11:30 Uhr abgemeldet hat. Sollte es zur Abmahnung kommen, gehe dagegen an und in Zukunft lass alle Geräte ständig an, selbst nachts und am Wochenende.

Der AG hat es nicht anders gewollt. Wer blöd kommt, der wird auch blöd behandelt.

Lass künftig die Finger von anderen PC, wenn du nicht explizit daran arbeiten sollst. Gegen eine Abmahnung könntest du dich in so einem Fall wehren, da hier keine Betrugsabsicht erkennbar ist.

Das sicher zu entscheiden wäre letztendlich eine Aufgabe die ein Richter zu bewältigen hätte. Mit der Zeiterfassung "Stempeluhr" weise ich scheinbar nach im Haus zu sein, mit der Erfassung per Software weise ich nach zu arbeiten, beides kann sinn machen aber doppelt gemoppelt .. na ja.

Drehen wir den Spieß doch einfach um, was wenn Dein Kollege behaupten würde er sei im Haus gewesen und jemand hätte warum auch immer mit seiner Karte aufgestempelt?

Letztendlich ist der Vorhalt zwar hart aber auch nicht ganz unberechtigt.. erst vor Kurzem stand im Netz zu lesen (dpa) das ein Beamter (ich glaube es waren 25 Jahre) bezahlt wurde für seine Arbeit ohne einen Tag in der Arbeit gewesen zu sein, es scheint als sein nicht unmöglich und so würde ich künftig den Kollegen seine Vergesslichkeit gegenüber dem Chef erklären lassen.

Keine Frage, von Dir gut gemeint aber von Anderen halt skeptisch gesehen.

hm....ich sehe nicht, dass du was falsch gemacht hast. Der kollege hat ja seine karte durchgezogen und wo soll Betrug vorliegen, nur weil du den pc später abgemeldet hast.

Ja das kann er so sagen.

Woher soll er wissen dass ihr das nicht abgesprochen habt, damit ihr euch so ein paar Stunden hin und her schieben könnt?

Er hat es dir wahrscheinlich geglaubt, da er ja anscheinend gestempelt hat. Jedoch hätte hier ein Grund für eine Abmahnung bestanden! ;)

Hallo :)

Vielleicht habe ich mich in der Fragestellung etwas unverständlich ausgedrückt.

Meine Kollegen und ich benutzen alle den selben PC. Wir haben keine separaten Zugänge mit Nutzername und Passwort. Es gibt einen globalen Zugang. Innerhalb der Software die wir verwenden gibt es eine Funktion in der man sich mit Nutzername in einem Bestimmten Bereich anmelden kann (z.B. Fertigung, Warenausgang etc.) Es zeigt im Grunde dem Arbeitgeber, welcher Arbeitnehmer zu welcher Zeit in einem Bestimmten Bereich gearbeitet hat und wie lange.

Hierauf hat jeder Angestellte Zugriff. Das heißt jeder meiner Kollegen könnte mich jeder Zeit in einem Bereich an- und abmelden.

Man kann sich hierüber eigentlich keine Extrastunden "zuschieben", da man ja bei Arbeitsbeginn und Arbeitsende auch mit der Stechkarte an der Stechuhr ein- und ausstempelt.

Ich könnte die Reaktion meines Vorgesetzen natürlich absolut verstehen, wenn ich zusätzlich auch meinen Kollegen mit seiner Stechkarte an der Stechuhr ausgestempelt hätte, was ich ja nicht habe.

Aber trotzdem Danke für die Antwort :)

0

Was möchtest Du wissen?