Zwei Weiterbildungen oder ein Studium?

3 Antworten

Du kannst alternativ berufsbegleitend studieren gehen. Dies ist zwar teurer, dafür hast du aber dein Vollzeitgehalt und müsstest nicht als Werkstudent arbeiten gehen. Wenn dir das zu teuer ist, wäre ein Umweg mit dem Wirtschaftsfachwirt und Betriebswirt möglich. Da man dies normalerweise bei den privaten Hochschulen anrechnen kann und dann ins dritte Semester einsteigt und dann 2 Semester weniger Gebühren bezahlt. Den Wirtschaftsfachwirt und Betriebswirt würde ich bei freier Zeiteinteilung im Selbststudium machen. Das spart dich ein paar Tausend Euro, da die meisten Akademien, die diese Kurse anbieten, sowieso nicht so gut sind und du bist flexibler. Da der Trend heute immer mehr Richtung Studium geht, würde ich dir das Studium empfehlen. Dann hast du die höchste Qualifikation. Es gibt mittlerweile Firmen, die nur Akademiker einstellen. So bleiben dir alle Türen offen. Medienmanagement würde ich lassen Dann lieber BWL oder eine Kombination aus BWL und etwas anderem.

Schon mal über die Erste Varianten in Vollzeit nachgedacht? Dauer = 1Jahr
Hast du überhaupt die nötige Berufserfahrung dafür? Man benötigt glaub ich 1 Jahr ( Ausbildung zählt nicht)...
Dir sollte klar sein was du nach der Weiterbildung oder Studium machen willst und dich demnach entscheiden

Ich kann dir Tipps geben.

Sag mir aber zuerst wo du Medienmanagement studieren möchtest? Von der Hochschule Wiesbaden würde ich jetzt abraten. Ich habe dort früher Medienwirtschaft auf Diplom studiert. Da hatte ich noch technische und kreative Fächer. In Technik z.B. Fernseh- und Videotechnik, Tontechnik, Filmtechniik... und gestalterische Fächer wie Fotografie, Kamera, Illustrationen etc.

Mit dem Bachelor hast du das heute alles nicht mehr. Du kannst allerdings auch den Studiengang Conception & Production als Bachelor studieren und dann einen Master Medienmanagement. Ohne die Gestaltung und die Technik kannst du ein reines Medeinmanagement Studium vergessen. Das ist meine persönliche Meinung, da die Professoren von Medien nämlich null Ahnung haben und nicht aus der Medienbranche kommen, zumindest in Wiesbaden ist das so.

Was noch viel wichtiger ist, ist die Verzahnung von Technik, Wirtschaft und Konzeption/Gestaltung. Also schau dir am besten andere Studienstandorte wie Illmenau, Weimar... etc. an.

Es gibt auch private Studiengänge und 6 semestrige Studiengänge. Kommunikations- und Medienmanagement ist z.B. 6 semestrig auch Conception & Production in Wiesbaden nur 6 Semester. Es kommt natürlich drauf an wo du später hingehen möchtest. Willst du in eine Werbeagentur wäre ein Studiengang Kommunikations- und Medienmanagement besser. Hier brauchst du keine Technik, wohl aber eine gute Verknüpfung von Kreativität und BWL.

Wenn du Richtung Film/Funk/Fernsehen gehen möchtest wäre Medienmanagement mit Schwerpunkten Mediaplanung, Konzeption, Drehbuch etc. nicht verkehrt.

Wenns in Richtung Verlage gehen soll, dann Verlagswirtschaft.

Wo möchtest du denn später hin?

Bachelor/studium oder staatl geprüfter Techniker?

Ich bin mir einfach unschlüssig ich weiß ich habe noch sehr viel Zeit und sollte darüber noch gar nicht nachdenken aber ich will es einfach mal wissen wie die Leute das hier so sehen.

Ich bin aktuell 16 beginne eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik ab September nach der Ausbildung bin ich dann Anfang 20 (also bei Ausbildungsbeginn bin ich fast 17, ausbildung geht 3,5 Jahre).

Nun will ich halt nebenberuflich mich einfach weiterbilden und einfach weiter machen solange ich kann denn ich denke irgendwann hat man auch keine Lust mehr nebenbei noch zu lernen aber mit 20 ist man ja noch jung genug.

Ich weiß nicht ob ich dann lieber 4 Jahrelang nebenberuflich den staatl geprüften Techniker in Elektrotechnik machen soll und dann als dieser arbeiten Erfahrung sammeln und mich halt hocharbeiten und gucken wie die Karriere voran läuft.

Oder lieber 2 Jahre nebenberuflich die Fachhochschulreife nachhole und dann 3 Jahre (dann aber eher in Vollzeit, nebenberuflich studieren wäre viel zu schwer jedenfalls in Ingenieurswissenschaften die sind in Vollzeit schon schwer genug) den Bachelor in Elektrotechnik mache.

Das Ding ist mit dem Techniker wäre ich 24 und mit dem Ingenieursweg sag ich mal 25. Das Problem ist der Weg über das Studium ich würde 3 Jahre ausfallen und vermutlich einen richtig guten Arbeitsplatz kündigen der einfach Gold Wert ist der Arbeitgeber ist ThyssenKrupp wo ich meine Ausbildung mache ein riesiges und bekanntes Unternehmen das relativ gut zahlt. Und könnte 3 Jahre halt nichts verdienen. Und wenn ich durch das Studium falle hätte ich am Ende ein abgebrochenes Studium und keinen Job. Und ich denke es ist viel realistischer den Techniker zu schaffen als ein Bachelor denn der ist ja mit deutlich mehr Inhalt aufgebaut.

Meint ihr ein Techniker kann durch aus mit einem Elektrotechnik Bachelor konkurieren? also das der Techniker keine Chance hat gegen einen Master absolventen ist klar aber wie sieht das halt so aus?

...zur Frage

Ummelden im Studium?

Hab jetzt mein Studium einer anderen Stadt begonnen und habe dort ein Appartement im Studentenwohnheim? Muss ich mich ummelden, Vorteil oder Nachteil ?

...zur Frage

Keine berufliche Zukunft Idee?

Guten Tag,

ich weiß aktuell nicht so recht, wie es beruflich für mich weitergehen soll.

habe seit Janaur meine kaufmäniische ausbildung abgeschlossen.

doch wie soll es nun weitergehen?

Für Weiterbildungen brauch man 3 jahre berufserfahrung..

für duale studiengänge im verwaltungsbereich hatte ich mich letztes jahr beworben und wurde abgehleht.
ein lehramtsstudium wäre auch spannend, doch da wurde ich vor meinem studium abgelehnt.

mir kommt es aktuell so vor, als ob ich im stillstand bin.

...zur Frage

Geringfügig entlohnte und kurzfristige Beschäftigungen- Was muss ich beachten?

Hey :),

ich- 18 Jahre alt, frischgebackene Abiturientin und super grün hinter den Ohren- bin gerade ziemlich am Grübeln...:

Ich fange im Oktober an zu studieren. Bis dahin möchte ich die Zeit gerne produktiv nutzen und möglichst viel Geld verdienen, da wir das Geld leider überhaupt nicht dicke haben... Wir könnten noch nicht einmal die Semestergebühren bezahlen- geschweige denn die Zeit bis zur ersten Befög- Zahlung überbrücken...

Tja, da rumjammern mir nicht hilft, arbeite ich nun seit knapp 1,5 Monaten als Aushilfe auf 450€- Basis im Hotel (Zimmermädchen u. Service im angrenzenden Restaurant). Diesen Job würde ich gerne auch im Studium weiterführen.

So, jetzt habe ich morgen ein Vorstellungsgespräch im Supermarkt- simple Tätigkeit: Regale auffüllen. Diesen Job würde ich gerne als kurzzeitige Beschäftigung bis zum Studium ausüben.

Gibt es irgendwas, was ich unbedingt beachten muss? Muss ich meine beiden Arbeitgeber über den jeweils anderen Job informieren?- Die Arbeitszeiten werden sich definitiv nicht überschneiden...

Vielen lieben Dank im Voraus :)!

...zur Frage

fixer stundenplan beim studium -vor oder nachteil?

Ich habe vor Pädagogik zu studieren, und da dieses Studium einen fixen Stundenplan hat frage ich mich - ist das ein Vorteil oder ein Nachteil ? Wie viele Stunden ist man verpflichtet am Unterricht teil zu nehmen ? Ist das wie in der Schule, Beginn in der Früh oder kann der Unterricht auch an manchen Tagen später beginnen ? Hat jemand Erfahrungen ?

...zur Frage

Erfahrungen mit berufsbegleitendem Studium?

Hallo zusammen,

kurz zu mir: Ich bin 20 Jahre alt, habe die Allgemeine Hochschulreife und absolviere aktuell eine Ausbildung zum Kfm. f. Büromanagement, welche im Sommer 2019 zu Ende geht. Danach würde ich gerne studieren...allerdings über die Abendschule als berufsbegleitendes Studium. Hat hier jmd Erfahrungen, die er / sie weitergeben kann? Wie sieht es mit der Belastung aus, wenn man nebenbei noch Vollzeit arbeitet? Muss der Betrieb dem Studium zustimmen? Des Weiteren muss bzw. will ich auch meinen aktuellen Betrieb für das Studium verlassen und in eine komplett neue Umgebung gehen. Hat hier jmd Erfahrungen bzgl. der Organisation?? Ich müsste ja quasi gleichzeitig Studienplatz, einen neuen Job und eine neue Wohnung finden.

Über ein paar Erfahrungen oder Tipps wäre ich sehr dankbar... :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?