Zwei Sätze in Indirekte Rede umwandeln?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Man sagt, deshalb würden Jugendliche oft nicht über die Konsequenzen ihres Handelns nachdenken und impulsiver agieren.''

"Es wird argumentiert, deshalb dächten Jugendliche oft nicht über die Konsequenzen ihres Handelns nach und agierten impulsiver."

Leminee 11.06.2016, 02:19

Danke für Deine Antwort.  

 Also ist falsch, wenn man Deinen ersten Satz in direkte Rede so umwandelt: 

"Deshalb denken Jugendliche oft nicht über die Konsequenzen ihres Handels nach und agieren impulsiver."  



1
Volens 11.06.2016, 09:34
@Leminee

Dein Satz sollte doch in indirekte Rede umgeformt werden? Dabei habe ich unterstellt, dass irgendjemd das in einer Rede gesagt hat. Bei der Rückumwandlung kommt natürlich wieder dein Satz heraus.
Besser wäre allerdings, wenn davor noch stünde (z.B.):

Minister Meier sagte:

3
ralphdieter 11.06.2016, 12:21
@Leminee

Also ist falsch

Ja und Nein: Viele Menschen behelfen sich im Präsens-Satz mit würde+Infinitiv. Dann sind beide Sätze als indirekte Rede identisch, und beim Rückformen in die direkte Rede musst Du die richtige Zeitform erraten. "Sie würden nachdenken" ist entweder

  • Konjunktiv II Futur, oder
  • ein kümmerlicher Ersatz für Konjunktiv II Präsens.

Bei Volens kannst Du letzteres getrost ausschließen :-)

0

Vorab: Die Antwort von Volens ist richtig. Hier liefere ich die Begründung dazu:

Die indirekte Rede benutzt den Indikativ, Konjunktiv I oder Konjunktiv II — je nachdem, wie sicher die Aussage ist:

  • Der Lehrer sagt, ich muss mehr lernen (und er hat Recht)
  • Der Lehrer sagt, ich müsse mehr lernen (kann schon sein)
  • Der Lehrer sagt, ich müsste mehr lernen (ich bezweifle das)

In einem neutralen Text ist der Konjunktiv I die erste Wahl. Ist der vom Indikativ nicht zu unterscheiden, weicht man auf Konjunktiv II aus. Und hilft auch das nicht, verwendet man würde+Infinitiv:

  • *Der Lehrer sagt, ich würde mehr lernen müssen

Viele Zeitgenossen stehen mit den Konjunktiv auf Kriegsfuß und umgehen ihn immer mit würde. Das ist aber sehr schlechtes Deutsch.

Zum besseren Verständnis habe ich Deine Sätze auch im Singular (ein Jugendlicher) untersucht:

Der erste Satz steht im Futur:

  • Indikativ: er wird nachdenken / sie werden nachdenken
  • Konjunktiv I: er werde nachdenken / sie werden nachdenken
  • Konjunktiv II: er würde nachdenken / sie würden nachdenken

Wählst Du im Plural den Konjunktiv I, könnte das als Indikativ (also Zustimmung) gelesen werden. Aber beim Ausweichen auf Konjunktiv II besteht Verwechslungsgefahr mit der würde-Krücke im Präsens. Entscheide dich also, was Dir wichtiger ist. Mit Konjunktiv I betonst Du das Zukünftige, mit Konjunktiv II die Distanz vom Gesagten. Legst Du auf beides gleichermaßen wert, musst Du das irgendwie umschreiben:

  • sie würden künftig nachdenken
  • sie werden angeblich nachdenken

Der zweite Satz steht im Präsens:

  • Indikativ: er denkt nach / sie denken nach
  • Konjunktiv I: er denke nach / sie denken nach
  • Konjunktiv II: er dächte nach / sie dächten nach

Zur Abgrenzung vom Indikativ ist hier der Konjunktiv II die beste Wahl. Umgangssprachlich wird er aber leider immer öfter von "sie würden nachdenken" verdrängt. Lass Dich davon bloß nicht anstecken!

Dies sei der Grund, dass Jugendliche..... Würden

Kann den Satz nicht lesen beim antworten; sorry :D

Was möchtest Du wissen?