Zwei meiner besten Freunde (sind für mich Brüder) haben angefangen zu kiffen - ich mache mir ziemliche Sorgen - was tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Find deine Einstellung zum Kiffen sehr gut. Hatte auch mal einen Freundeskreis bei uns im Dorf. Irgendwann war das so ähnlich wie in diesem Fall-alles drehte sich nur noch um das eine :Den Kiff, dieses Bong-schwarten oder wie se das auch bezeichnen.

Hab mich dann auch gut lösen können aus diesem Kreis. Hat anfangs auch ein bisschen weh getan...aber hab irgendwann echt leicht gelernt auf Menschen, die mir gar nicht gut tun zu verzichten.

Jetzt, nach langen Jahren sind die aber echt wieder normal geworden. Sehe sie zwar halt nur gelegentlich mal zufällig auf der Straße und wir unterhalten uns dann auch echt gut. Wir sind nicht böse aufeinander.

Es gibt ja auch noch andere Menschen auf dieser Welt, man muß sich ja nicht auf eine kleine Gruppe beschränken und fixieren.

Du scheinst mir da echt alle sinne beisammen zu haben

Kümmer dich bitte nur um dich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach dir nicht so einen Kopf.

Wenn du und ein Freund z.B. ein neues Hobby findet, welches euch beiden super Spaß macht und welches ihr jede freie Minute ausüben wollt, dann würdet ihr doch auch jedes Mal, wenn ihr euch trefft drüber sprechen wollen oder es ausüben wollen, oder nicht? 

Klar kann ich verstehen, dass du dir sorgen machst, das liegt aber nur daran, dass du entweder nicht über Cannabis informiert bist oder das du falsch über Cannabis informiert bist.

Cannabis ist keine 'Einstiegsdroge'. Wenn deine Freunde irgendwann anfangen andere Drogen zu nehmen, dann liegt das nicht am Cannabis Konsum. Sie würden diese anderen Substanzen auch nehmen, wenn sie nie zuvor Cannabis konsumiert hätten.

Die Bereitschaft bestimmte Drogen zu konsumieren, wird nicht durch Cannabis geschaffen, sondern wird von der Psyche eines Menschen bestimmt. Dabei neigen z.B. Menschen, die emotional labil sind oder leicht depressiv sind eher dazu Drogen zu konsumieren.

Wenn du von einen deiner Freunde weißt, dass er irgendwelche 'Probleme' hat und diese jetzt versucht mit Cannabis zu lösen, es vielleicht selber aber nicht weiß oder zugeben will, dann ist es vielleicht eine gute Idee, dass du dich gut und vernünftig informierst und deine Freunde aufklärst. 

Wenn die beiden aber einfach nur spaß dran haben und es sie sogar in irgendeiner Form bereichert, dann lass die beiden doch einfach machen.

Gegen einen verantwortungsvollen Konsum von fast jeglicher Droge spricht rein gar nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EisteePfirsichx 10.01.2016, 01:11

Klingt einfach wie eine Verharmlosung. Erinnert mich an meine Kumpels.

0

Das ist echt nicht schoen. Natürlich ist Kiffen in einen gewissen Masse absolut akzeptabel wenn sich die Person in einer guten Geistigen Verfassung befindet.

Aber so wie du das beschreibt kiffen die beiden schon sehr wenn nicht sogar zuviel.

Schaffen sie es denn noch ihrem normalem Tagesablauf nachzugehen oder dreht sich ihr ganzer Tag nur noch ums Kiffen? Wenn ja dann sprich die direckt darauf an und sage ihnen was du darueber denkst. Sie werden warscheinlich nicht auf dich eingehen und nicht einsehen das man nicht so fahrlaessig mit Drogen jederart umgehen sollte. Aber die Konfrontation ist wichitg damit die immerwieder drauf hingewiesen werden dann das so nicht weitergehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EisteePfirsichx 05.01.2016, 20:21

Sie schaffen es schon ihrem normalen Tagesablauf nachzugehen, aber wie gesagt, wenn wir uns treffen, geht es meist nur um das eine. Bis jetzt geht ja eh alles, wie es sollte.( Ich verstehe nicht, was so schlimm daran ist, mal nüchtern zu sein. ) Und was das ansprechen angeht - verläuft meistens so : ,,Ach, komm. Es macht weder abhängig, noch ist es schädlich für den Körper, beweisen Studien. Man fühlt sich für ein paar Stunden einfach gut.''

0
Selits 05.01.2016, 20:24
@EisteePfirsichx

Dann mach treffen aus wo sie nicht kiffen koennen. Zum Beispiel im Schwimmbad, wenn sie diese meiden dann sind die auf einen ganz schelchten weg. Aber wenn die keine Problem mit solchen treffen ohne kiffen dann besteht kein grossen Problem :)

0

Huhu,

solange die Beiden es noch selbst kontrollieren können denke ich ist alles okay. Wenn es ernster wird solltest du mit ihren Eltern sprechen, diese haben meist einen großen Einfluss egal wie alt man ist. 

Yeru

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dan weißt du das das also doch nicht deine freunde sind freunde sind diese die die gleichen interessen haben du bist fehl am platz wenn man auf mich hören würde würde ich mich nicht mehr bei dene melden wenn mal was sein sollte sag ich nur mitgehangen mitgefangen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mehr als mit ihnen reden kannst du leider nicht tun. Ich denke sie werden irgendwann einsehen, dass man Drogen nur verantwortungsvoll konsumieren kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?