Zwei Jahre zurückliegender einmaliger Drogenkonsum Ausschlußkriterium bei der Berufsunfähigkeitsversicherung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

 Muss ich das bei den Fragen angeben?

Wenn danach im Antrag gefragt wird, muss dies angegeben werden !

 Kann die BU-Versicherung das irgendwie rausbekommen (zb. sich von der der Krankenkasse die Diagnose geben lassen, eventuell auch erst später WENN/FALLS es zu einer Inanspruchnahme kommt)?

Von der Krankenkasse zwar nicht, aber von den behandelnden Ärzten.

Unabhängig davon, nennt man dies Versuch zum Versicherungsbetrug und dies würde bedeuten, dass die Beiträge für die Katz waren, die Beiträge auch nicht zurück erstattet werden und außerdem ein Strafverfahren eingeleitet werden würde, wenn dies irgendwann mal heraus kommt.

Also mit anderen Worten, alles angeben beim Antrag, nach dem gefragt wird.

Unter Umständen besteht ja die Möglichkeit, dass der Antrag angenommen werden würde - evt. auch nur mit einem geringen Zuschlag, oder mit einem Ausschluss der Leistung bei weiterer Einnahme von Drogen.

Gruß N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RudiRatlos67
06.04.2016, 16:59

Unabhängig davon, nennt man dies Versuch zum Versicherungsbetrug

ALSO BITTE !!!!..
die Vorvertragliche Anzeigepflicht ist eine Obliegenheit, deren Verletzung entsprechend eine Obliegenheitsverletzung ist die zur sofortigen Vertragsaufhebung führt....

Ein Versicherungsbetrug oder eine anders gelagerte Straftat liegt bei einer Obliegenheitsverletzung nicht vor.

Ich gebe Dir aber insoweit Recht, die Beiträge sind weg und Versicherungsschutz kann dadurch auch nicht erlangt werden.

0

Die gesundhtsfragen sind genau zu beantworten,  wird gefragt waren sie in den letzten xx Jahren abhängig kannst du das nach deiner Schilderung verneinen,  wird gefragt ob du in den letzten xx Jahren gegen das btm verstoßen hast, müsstest Du mit Ja antworten.  Und ja, im Leistungsfall hat der Risikotrager das Recht bei Arzt und Krankenversicherung alle Auskünfte zu erhalten sonst ist er leistungsfrei.  Meine Empfehlung,  einen Vertrag wählen der von Dir richtig mit nein zu beantworten ist, oder einen Vertrag ganz ohne gesundhtsfragen wählen. Aber die Frage in keinem Fall falsch beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
06.04.2016, 11:44

Wo gibt es denn eine BU ohne Gesundheitsfragen?

0

Steht es beim Arzt in der Krankenakte, musst du es angeben.

Suche einen Versicherungsmakler auf und lass dir helfen.

Ohne Schweigepflichtentbindung keine Leistung. Decken sich die Antworten nicht mit den Daten in der Krankenakte --> vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung. --> Versicherung bleibt leistungsfrei und kann vom Vertrag zurücktreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HamHam123123
04.04.2016, 21:49

Ob es in der Krankenakte des Arztes steht weiß ich nicht (schreiben die nicht alles da rein??), ich war nur ein einziges mal bei diesem Allgemeinmediziner (während meines Praxissemesters über 500km von Zuhause weg).

Blöde Frage, aber kann ich da einfach so bei dem Arzt anrufen und fragen was da drin steht?

0
Kommentar von BenLam
04.04.2016, 22:19

Ja.

2

Du musst alle ärztlichen Behandlungen und Befunde der letzten 5 Jahre beim Antrag angeben- Bei manchen Fragen heißt es "jemals" 

"vergisst" du da so etwas, das aber bereits einmal diagnostiziert wurde, wird im Leistungsfall dein Vertrag rückwirkend aufgehoben.

Eine Falschaussage im Antrag führt unweigerlich zur Aufhebung des Vertrages.

Du entbindest deine Ärzte und auch die Krankenkasse von der Schweigepflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist angabepflichtig.

Such´ Dir ein Versicherungsmakler, der kann Dir helfen, Voranfragen sind hier notwendig. Das wird schwierig, aber auf keinen Fall bei einem Versicherer mal einfach so ein Antrag stellen und schauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?