Zwei Häuser auf gleichem Grundstück - wie finanzieren, ohne beide Häuser zu belasten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sehr geehrte Frau/Herr Freimad,

wie von den anderen teils richtig beantwortet, gibt es 2 grundsätzliche Möglichkeiten:

1.) die notarielle Beurkundung in mehrer Wohnungsgrundbücher (1  Wohnungsgrundbuch je Wohnung) , soweit das neue Projekt konkret mit den Flächen feststeht; Dieser Weg dürfte für Ihren Zweck nicht praktikabel sein, weil im Falle eines späteren Eigentümerwechsel dann jeder Eigentümer zur Nutzung der Gemeinschaftsanlagen z.Bsp. Grundstück/Garten, Wegeflächen, gemeinschaftliche Hausflächen berechtigt wäre, somit auch neben dem neuen Einfamilienhaus

2.) die reale Grundstücksteilung durch Vermessung zwecks Flurstücksteilung. Die Kosten belaufen sich meist bei ~1.600 - 3.500 €, zudem können Sie die einfachen Betongrenzsteine für das Erdreich günstig selbst einkaufen und in Eigenleistung auf Anweisung des öffentlich bestellten Vermesser setzen. Das Vermessungsverfahren inkl. Anhörung (Nachbarn) dauert oft 4-15 Monate. Das Verfahren kann beschleunigt werden.

Die 2 entstanden Flurstücke erhalten neue Nummern und werden im bisherigen Grundbuch eingetragen und es bleibt nur 1 Grundbuch, so lange es der gleiche Eigentümer für die 2 neuen Flurstücke ist. Ein Einfamilienhaus auf einem reale geteilten Grundstück ist meist immer werthaltiger ein Einfamilienhaus nur im Wohnungsgrund (zu 1.). Natürlich belasten Sie nur das 1 gewünschte neue Flurstück.

Der Kreditvertrag kann bereits jetzt vor der Vermessung erfolgen und es wird üblich darin stehen "...Die Besicherung erfolgt durch Grundschuld i.H.v.  ... auf dem noch neu zu vermessenden Teilgrundstück von ca. .... m² aus dem Flurstück Nr. ....).   Nach der Kreditzusage kann die Grundschuld beurkundet werden:

2.a) falls die Vermessung abgeschlossen wäre, erfolgt die Grundschuld direkt auf dem neu vermessenen Flurstück 

2.b) aber falls die Vermessung noch nicht abgeschlossen ist und sofort Kredit ausgezahlt werden soll, dann könnte die Grundschuld vorerst auf des alte Gesamtgrundstück erfolgen. Dadurch ist die Bank werthaltig gesichert und kann sofort mit der Kredit-/Förderauszahlung beginnen. Nach der Eintragung der Grundstücksteilung im Grundbuch ist die Bank zur Freigabe des 2. neuen Flurstücks verpflichtet und nehmen die Freigabeurkunde in Ihre Akte (ggf. spätere freie Verwendung, Löschung nicht erforderlich), weil laut Kreditvertrag nur das 1. neuen Flurstück zu Sicherung dient.

Wir freuen uns über weitere Fragen zur Krediten/Sicherheiten und alle Antworten sind natürlich kostenfrei (wie gesetzlich verankert). Gern helfen wird.

Mit freundlichen Grüßen

i.schneider@baufi-zentral.de

Teamleiter Förderungen Bundesländer, T. 0341-2316377-0, -3, 030-5165629-0, -1

www.baufi-nord.de (Fachberater bundesweit)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ist ein Trugschluß! Die Belastung gesonderten
Wohnungsneigentums wird auch möglich durch die Bildugn von Wohnungsgrundbüchern für Wohnungen oder einezelne Gebäude auf dem Grundstück, dazu muß lediglich eine Abgeschlossenheitsbescheinigung erwirkt und die 1000tel Miteigentumsanteile festgelegt werden. Ein Notar kann dann die Teilungserklärung mit anschließender Wohnungngrundbucheintragung besorgen und die Wohnungsgrundbücher  wären danach jeweils für den neuen Eigentümer bzw. dessen Finanzierungsinstitut belastbar.

Die Grundstücksteilung, soweit katastertemäßig zulässig wäre übrigens die bei weitem bessere Lösung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von freimaid
26.10.2015, 21:47

Vielen Dank! - Doch was ist der Unterschied zu einer sog.ideellen Teilung? -

( Diese käme nur sehr ungern in Betracht (da mit sogar größeren Kosten verbunden als eine Realteilung - und aufgrund der W.E.G.-Verquickung wenig attraktiv. Außerdem würde es keinen Sinn machen, sie jetzt vorzunehmen, da ja im Moment nicht verkauft werden soll.
Wenn wir aber das Grundstück ungeteilt lassen, wäre doch jedes aufzunehmende Darlehen auf das gesamte Grundstück hin berechnet, oder? Der erste Rang im Grundbuch wäre dann belegt. Und man wäre nicht frei, im Falle eines doch vielleicht anstehenden späteren Teilverkaufs, sondern müsste sich mit der Bank verständigen. Auch würde jedes eventuell noch aufzunehmende Darlehen bei eben der Bank abgeschlossen werden müssen – selbst wenn die Konditionen dort nicht mehr so gut sein sollten. )

0

Hallo,

eine Vermessung ist nicht zwingend erforderlich. Es besteht die Möglichkeit für jedes Haus ein Wohnungseigentum zu bilden und danach werden zwei Grundbücher angelegt, die getrennt belastet werden können.

Für die Details solltest du mit deinem Notar reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von freimaid
27.10.2015, 10:10

Hallo,

vielen Dank, doch besteht der Neubau ja noch gar nicht.

Da ja kein Teil des Grundstücks verkauft werden soll, wäre eine Teilung wie die vorgeschlagene doch verhältnismässig teuer, oder?

Und wenn später einmal doch real geteilt werden, wären die dafür getätigten Ausgaben für die Katz, oder??

Eine andere Möglichkeit gibt es nicht???

0

Ganz einfach. Zuerst Flurstücksteilung. Aus einem Kuchen macht man einfach zwei. Dann werden auch zwei Flurstücksnummern angelegt. Und auf jeweils einem Flurstück sollte dann auch ein Haus sein. Und somit kann man auf einem Flurstück dann bauen und nur das Haus und Grundstück beleihen. Das geht auch wenn das neue Haus hinter dem bisherigen Haus liegt. Dann macht man einfach ein Wegerecht in Abteilung II im Grundbuch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von freimaid
26.10.2015, 21:50

Vielen Dank!  - Müsste bei dieser Flurstückteilung extra vermessen werden?

(- Im vorliegenden Fall schwierig, weil die letzte Vermessung schon lange her ist und es keine Grenzsteine mehr gibt. Eine neuerliche Grenzfestsetzung wäre aufwendig - und teuer!)

0

Was möchtest Du wissen?