Zwei Gutachten und doch Reha abgelehnt

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

warum haben sie abgelehnt? welche Begründung ?

Vermutlich ist der Diagnose Schlüssel ICD gar nicht ausreichend oder?

http://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom#Burnout_in_der_ICD-10

burn out ist nur eine Zusatzdiagnose , die keine Behandlungsdiagnose ist, die Diagnose muss aber zumindest eine Behandlungsdiagnose beinhalten. Damit musst du eigentlich auch zum Facharzt- Psychiater .

Ausserdem muss erstmal eine Behandlung stattfinden , wie zb psychosomatische Klinik Aufenthalt , oder ambulante Behandlungen ...

Nach diesen Behandlungen wird es Berichte geben und auf Grund dieser Facharzt einschätzungen und dem Behandlungsverlauf ist eine Reha dann eher möglich.

Diese Behandlungen sollten so verlaufen , das du auf dem Weg der Gesundung bist und dann geht es erst in eine Reha Maßnahme, die dich dann auch arbeitsfähig entlassen möchte ...

Nach nun 6 Wochen beziehst du kein Geld vom Arbeitgeber sondern von der KK, das Krankengeld und das bis zu höchstens 78 Wochen.

Wenn du innerhalb dieser Zeit nicht gesund wirst , dann käme die Rente - aber bevor das passiert - gilt REHA vor Rente und die KK wird dann frühzeitig auf dich zukommen und dich in eine Reha schicken, die du dann auch antreten musst.

Bezüglich Anträgen und Widerspruch bei Ablehnung ist es sinnvoll sich zb an den Sozial Verband zu wenden. Damit du Hilfe und Unterstützung beim Widerspruch usw. bekommst.

Ob jetzt ein Widerspruch in diesem Fall Sinn macht , das solltest du zb mit Hilfe des SOVD klären. (Fristen beachten)

Jetzt ist die KK momentan für deine Behandlung und Behandlungskosten zuständig und die RV wird auch erst eine REHA genehmigen , wenn sie eine positive Rehabilitationsprognose sieht . Dafür müssten aber auch schon Behandlungen erfolgt sein ...

Alles Gute

Kann man da nicht Widerspruch einlegen? Müßte doch was in dem Schreiben stehen wo drin steht das abgelehnt wurde. Da steht meist ne Frist wo man Zeit hat dem zu widersprechen. So kenn ich das von ner Bekannten, als die dann Widerspruch einlegte wurde es nochmal geprüft und dann bekam sie doch Reha. Würd ich mal nachlesen wegen der Frist und Widerspruch einlegen.

Das ist meiner Bekannten auch passiert, Du musst die Reha noch einmal beantragen. - Beim zweiten Antrag hat es dann geklappt. - Gute Besserung.

RV oder AA wer Zahlt?

ich grüsse euch alle :) meine frage an lieben kummunity, ich hatte schon mal letzte jahre viele fragen an euch gestellt und die antworten waren alle behilflich.also letzte jahr bin vom KK Ausgesteuert dann zu AA antrag gestellt paar monaten später musse ich beim ein AA gutachte vorstellen der gutachte stellt fest das ich nur unter 3 Std zu arbeiten, paar wochen später bekomme ein schreiben vom AA da stehts ich soll beim RV ein einen Antrag auf Erwerbsrente stellen,begründung weil ich nicht zu vermittelbar bin.und kam auch ein brief vom RV wo drin steht musse ich zu Reha gehen,(also zum zweiten mal Reha) 2014 ware ich Reha ,(psychosomatik und orthopädie ) bin vor kürzen vom reha entlassen wurden nach 6 wochen, AU entlassen. also bin jetzt fasst drei wochen zu hause hab weder brief von AA noch von RV bekommen wie soll es weiter gehen.Meine frage an euch wer ist jetzt für mich zuständig oder wer bezahlt mir weiter ?? ich danke an euch und hoffe des mir wieder behilflich seid :)

...zur Frage

Aussteuerung Krankengeld steht bevor, welchen Weg weiter?

Hallo Erst einmal kurzer Verlauf meines Problems. Ich bin 39 Jahre alt und von Beruf Berufskraftfahre und bin seid 03.05.2013 krank geschrieben. Der Grund war Bandscheibenvorfall. Die Chronik dazu: - 03.05. bis 10.05.2013 stationärer Aufenthalt in der Klinik mit Medikamentenbehandlung nach Krämpfen im linken Bein - 10.05.2013 MRT, bestätigter Befund Bandscheibenvorfall LWK 3/4 mit zeitgleicher Entlassung aus der Klinik - 27.05. bis 30.05.2013 stationäre Reha. Kaum Anwendungen, da der dortige Arzt nur mit der MRT-Diagnose nichts anfangen konnte - 30.05.2013 Vorstellung beim Neurochirurgen (nach Fahrt mit Taxi von Reha zum Wohnort). Feststellung, das ich um eine Operation nicht herum komme. Nach Rückfahrt Entlassung aus Reha. - 10.06.2013 Bandscheibenoperation mit anschließenden stationären Aufenthalt in der Klinik bis 15.06.2013 - 27.06. bis 25.07.2013 stationärer Aufenthalt Reha (andere Klinik als erste Reha) Durch die Operation (evtl auch anschließender Reha) hat zumindest die Schmerzen/Krämpfe verschwinden lassen. Leider habe ich nun keine Kraft mehr im linken Bein (Hebeschwäche) und bei Dauerbelastung (stehen/laufen) schmerzennim Bein- und Rückenbereich. Darauf hin fand am 23.09.2013 erneut eine Kernspintomographie der Lendenwirbelsäule statt. Befund, Bandscheiben Masse ist wieder ausgetreten und drückt auf die Nerven. Der Neurochirurg wollte in so einem kurzen Zeitraum nicht noch einmal operieren. Er attestierte mir, das ich keine Tätigkeit als Berufskraftfahrer mehr ausüben kann. Folge war, ich beantragte bei der Rentenstelle Teilhabe am Arbeitsleben. Dieser Antrag wurde Ende 2013 abgelehnt, wo ich dann Widerspruch einlegte. Darauf hin musste ich im Januar 2014 zur Begutachtung stelle der Rentenversicherung. Die dort stattgefundene Untersuchung brachte noch kein Ergebniss, da man noch einen weiteren Arzt (Untersuchung Februar 2014) einbezogen hat. Dieser bestätigte das Attest vom Neurochiurgen. Somit wurde mein Widerspruch statt gegeben. Ich bekam dann einenTermin beim Rehaberater der Rentenversicherung. Der Berater konnte aber nichts mit mir anfangen. Ich bin zwar dort registriert, aber er weiß nicht, was er mit mir machen soll. Da wir, meine Freundin (jetzt Mutterschaftsurlaub) und ich, nun auch Mietzulage von der ARGE bekommen, habe ich auch einen Rehaberater bei der ARGE. Dieser meinte, ich solle mich so lange krank schreiben lassen, bis entschieden wird, was ich genau noch beruflich machen kann. Da habe ich nun beim Amtsarzt heute einen Termin. Ich habe gestern von der Krankenkasse erfahren, das Ende Oktober mein Krankengeld ausläuft. Jetzt weiß ich nicht, was ich nun weiter dann beantragen soll/muss/kann? Mein befristeter Arbeitsvertrag ist Ende letzten Jahres ausgelaufen bzw wurde krankheitsbedingt nicht verlängert. Da ich ja noch Krank geschrieben bin und werde, kann ich mich ja dann auch nicht arbeitslos bzw. arbeitssuchend melden. Auch habe ich gelesen, ich könnte einen Antrag auf Erwerbsminderung stellen.

...

...zur Frage

Schmerzensgeld für starke Kratzer?

Hey, mich hat heute eine Person sozusagen angegriffen, sprich getreten, gekniffen, und eben gekratzt (in der Schule), und das komplett grundlos, es gibt auch Zeugen. Unteranderem ist mein Shirt kaputt gegangen. Jetzt wollte ich fragen ob man Schmerzensgeld für die Kratzer bekommt. Sie tun relativ weh, sie brennen. Zudem sind die Kratzer ein wenig schlimmer geworden, der "Unfall" war vor ca. 4h.

Vielen Dank, und Liebe Grüße

...zur Frage

Besteht ein Anrecht auf Fahrtkostenerstattung für eine Taxi-Fahrt vom KH nach einem Bruch des Fußgelenkes zurück zur stationären Reha-Klinik?

Meine Frau hatte während eines stationären Reha-Aufenthaltes (Kostenträger RV) einen Unfall (privater Ausflug, mehrfacher Bruch des Fußgelenkes, Rettungswagen- und Feuerwehreinsatz).

Eine stationäre Aufnahme im KH zur erforderlichen OP musste ausgeschlossen werden, da der Fuß zu stark geschwollen war.

Sie ist dann mit dem Taxi von der Notaufnahme des Krankenhauses zurück zur Reha-Klinik (ca. 50 Km), nachdem das KH/Arzt einen Krankentransportschein ausgestellt hat. Die Benutzung des ÖPNV war nicht zumutbar, da der gebrochene Fuß auf keinen Fall belastet werden durfte und hoch liegen musste.

Die KK verweigert nun die Übernahme der Transportkosten mit der Begründung, dass Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen nicht erstattet werden dürfen.

...zur Frage

Zeitabständen zwischen zwei fachverschiedenen Rehas?

Ich war kürzlich in psychosomatische Reha und müsste eigentlich wegen meines Rheuma noch in absehbarer Zeit in eine rheumatologische Reha... Meine Rehas laufen über den Rententräger. Wieviel Zeitabstand muss zwischen den beiden Rehabilitationen sein?

...zur Frage

Hüft OP ohne Reha

Hallo, ich bekomme nach Ostern 2015 ein künstl. Hüftgelenk. Ich habe bereits bei den Voruntersuchungen gesagt das ich nicht in die Reha möchte. Mein behandelnder Arzt meinte, das ist kein Problem das kann man auch Ambulant machen. Dann rief mich die Frau von der Psychologischen Beratung vom KH an und verstand überhaupt nicht warum ich nicht in die Reha möchte. Aber, sie gäbe es so weiter... Meine Frage. Wer hat Erfahrungen gemacht ohne Reha. Habe zwei sehr gute Physiotherapeutische Praxen im Ort, wo ich gut mit den Krücken hin gehen kann. DIE machen doch auch nichts anderes wie die in der Reha. Habe in der Vergangenheit schlechte Reha Erfahrungen gemacht, bitte keine Tipps warum eine Reha angeblich so toll sei. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?