Zwei Fragen zu Behindertenparkplätzen!

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Ja, ich finde, da kann man schon mal was sagen. Einen Parkplatz zu belegen, der anderen zusteht - aus gutem Grund - ist absolut rücksichtslos.

So weit ich nun erfahren musste , muss der jenige selber im Besitz einer Fahrerlaubniss sein !

Sven ist 17 und zu 100 % Geistigbehindert. Gilt als Hilflos und bedarf einer ständigen begleitung. Ein Behindertenparkplatz und Behindertenparkausweiss wurde 2 mal abgelehnt.

Hat wer ein Tipp wie man die sache nun doch bewältigen kann ?

Die aussage des Versorgunsgamtes war das wenn er selber nicht fährt kein ausweis bekommt und da er nicht im Rollstuhl sitz auch kein Anspruch drauf hat.

Sven benötigt wenn er gut ist für 200 Meter 15 Minuten , eine Strasse zu überqueren ist nicht möglich wenn kurz vor her ein Auto kam.

Er leidet unter 2 bis 8 mal am Tag unter Atemaussetzer. Tja und da es kein Ausweiss gibt und ich keine möglichkeit habe stelle ich mich auch "MAL"( nur mit ihm ) auf ein Behindertenparkplatz.

Für Tipps wäre ich dankbar

Drachentoeter 04.10.2010, 13:43

Verschelchterungsantrag und das Merkzeichen aG einfordern. Den nur mit dem Merkzeichen aG oder Bl im Ausweis gibt es den Parkausweis der dazu berechtig auf einem Schwerbehindertenparkplatz zu parken.

0

Ich mag es überhaupt nicht. Ich habe von 20 Jahren einmal 9 monate in einen Rollstuhl verbracht. Ich habe selber dort, mit meinen behjindertengerechten Fahrzeug gestanden und konnte nicht parken. Wenn ich so etwas sehe, wird derjenige angesprochen und zum Wegfahren aufgefordert. Sonst wird die Polizei informiert. Bei Supermärkte wird die Geschäftsleitung infomiert.

Meine verstorbene Schwiegermutter, Schwerbehindert, war mit uns auf Urlaubsreise. Auf einem Rastplatz haben wir uns auf einen Behindertenparkplatz gestellt, den Ausweis meiner Schwiegermutter hinter die Windschutzscheibe gelegt. Meine Schwiegermutter ist zur Toilette gegangen, wir ein Stück zurück zur Tankstelle und haben uns ein Eis geholt. Zwei Parkplätze weiter, kein Behindertenparkplatz mehr, stand ein anderes Urlauberpaar. Bei unserem Eintreffen sind die wie die Geier über uns hergefallen, was wir uns wohl einbilden auf einem Behindertenparkplatz zu parken. Meine Schwiegermutter kam erst später dazu. Wir haben höflich darauf aufmerksam gemacht, wenn sie richtig geschaut hätten, dann dürfte ihnen aufgefallen sein, dass im Fahrzeug ein Behindertenausweis liegt, der dazu berechtigt. Man o man, war denen das peinlich. Wenn ich einkaufen fahre, dann parke ich nicht auf so einem Parkplatz. Das Erlebte hat mich aber gelehrt, erst genau zu schauen, bevor ich jemanden beschuldige etwas unrechtes zu tun. LG TawaGirl

Ich finde es äußerst respektlos den Behinderten Menschen gegenüber wenn ein gesunder diese Parkplätze für sich beansprucht. Bei uns wird auf öffentlichen Parkplätzen recht stark kontrolliert, was eigentlich völlig ok ist. (habe auch schon einige Knöllchen gesammelt, wegen Parkzeit überschreitung)

Personen, die einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen aG oder Bl besitzen, erhalten einen Parkausweis der in ganz Europa gültig ist. Nur mit diesen kann man auf Schwerbehindertenparkplatz parken. (es gibt auch eine Ausnahmereglung, für Menschen, die die die medizinischen Voraussetzungen knapp verfehlt haben)Das hineinlegen eines Schwerbehindertenausweises ist nicht zulässig und führt zu einem Bußgeld. Dann möchte ich hier noch anmerken, dass es durchaus Personen gibt, denen eine Behinderung nicht anzusehen ist, wie zB bei sehr schwer Herzkranke nach Tranplantation oder Lungenkranke. Fakt ist jeder der den blauen Parkausweis hat, ist berechtigt. Egal ob man einem was ansieht oder nicht.

Franticek 12.11.2008, 18:47

Eine sehr gute Antwort, die auch auf den Unterschied zwischen Behindertenausweis und Behindertenparkausweis hinweist. Richtig auch, dass man nicht jedem seine Behinderung ansieht. Es gibt Leute, die laufen ganz normal - 5-10 m weit. Dann sind sie kurz vor dem Zusammenbrechen. Leute mit Herzschaden usw .....

DH

0

nun, ich ärgere mich nicht und spreche sie auch nicht darauf an. Ich mische mich nur ein, wenn es um ernstere Sachen geht. Ich kann aber verstehen, dass Betroffene sich ärgern.

es ist sehr schlimm für einen Behinderten, der wirklich schlecht laufen kann, wenn "sein" Parkplatz besetzt ist ..

ich ärgere mich jedesmal, wenn ich sehe, dass es Leute sind, die gesund sind, und dort parken, nur weil sie zu faul sind, ein Stück zu laufen...

auch wenns schnell gehen muss, soviel Zeit muss sein.... der Behinderte kann ja gerade in diesem Moment kommen ...

die Strafen hierfür (40 Euro ?) müssten viel höher sein...

und jeder sollte froh sein, dass er gesund ist, und nicht dort parken muss!!

Aber meisten spreche ich auch niemanden an, weil es sowieso nichts bringt ...wenn sie es selber nicht wissen ...traurig !

hallo. natürlich aergert es einen wenn jemand auf dem behindertenparkplatz steht und gar nich behindert ist. meine mutter hat auch rheuma und benutzt immer diesen parkplatz, weil sie nur schlecht laufen kann. andererseits hat sie auch nie ihren schwerbindertenausweis dabei. aber man sieht es halt gleich bei ihr. ich würde mich da nicht soo aufregen auch wenn es ärgerlich ist.

Mich ärgert so was ungemein.

Meist kann ich meinen Unmut darüber nicht verbergen und werde da schon etwas lauter als es wahrscheinlich gut ist.

Folius 15.10.2008, 10:20

Auch wenn es dich sehr ärgert, ist es garnicht so einfach zu erkennen ob er/sie eine berechtigung hat , dort zu Parken/Stehen.Es gibt Menschen mit inneren krankheiten denen man nichts ansieht,und es gibt gesunde Menschen die einen Behinderten abholen oder bringen.Solange wie ein Blauer Behindertenparkausweis ausgelegt ist, hat JEDER das recht dort zu parken. MfG

0

Ich persönlich stelle mich nicht auf Behindertenparkplätze,beschäftige mich aber nicht mit den Leuten, die dort parken.

  1. Mich aergert es, - und es aergert mich auch sehr, wenn Leute da parken ohne den korrekten Parkausweis sondern einfach nur einen Behindertenausweis auslegen mit ein paar Prozenten, die sie durch irgendetwas ergattern konnten, und sich dann noch als Berechtigte fuehlen.

  2. Direkt ansprechen tue ich kaum einen. Aber oft habe ich 1-2 Kinder dabei im Alter bis zu 12 Jahren. Ich laut genug, damit mich der "Unbehinderte" auch hoeren kann, zu den Kindern:"Siehst du, da duerfen wir nicht halten, das sind Plaetze fuer Behinderte." Dann eines der Kinder (hat sich schon gut eingespielt):"Der Mann da sieht aber nicht behindert aus." Darauf dann meine Antwort:"Man sieht es ja auch nicht jedem an, es gibt ja auch geistig Behinderte."

Manchmal kommt ein Erroeten, manchmal eine ungestueme Reaktion, aber ich habe niemanden angesprochen ....

Drachentoeter 09.01.2009, 12:24

Das Problem ist das man einem Menschen mit Behinderung nicht unbedingt seine Behinderung ansieht. Der Spruch mit dem geistig Behindert hatte schon unschöne Antwort von meiner Seite zur Folge, Zur Erklärung ich habe berechtigterweise einen Behindertenparkauswies, aber man sieht mir auf den ersten Blick meine schwere Gehbehinderung nicht an. Also Vorsicht mit solchen beleidigenden Kommentaren, die sollte man nur dann von sich geben wenn man absolut sicher ist das da einer Unberechtigt steht. Gegen höfliches Nachfragen habe ich nicht ein zu wenden.

0

Mich stört es und ich spreche auch an. Ungefähr so: "Haben Sie bemerkt, dass Sie einem Gehbehinderten das Leben erschweren, wenn Sie auf dem für ihn reservierten Parkplatz stehen?"

Mir persönlich ist das herzlich egal.

Ich selbst richte mich danach und kümmere mich um meine Angelegenheiten.

Zu Frage 1 : Ein Schwerbehindertenausweis berechtigt nicht auf einem gekennzeichneten Behindertenparkplatz zu stehen,sondern nur der blaue Behindertenausweis. Zu Frage 2 : Wenn jemand den blauen Behindertenausweis sichtbar ausgelegt hat, so hat er die berechtigung dort zu parken. Man MUSS es nicht jemanden ansehen können, weil (a) Innere Krankheiten vorhanden sind, und (b) was kaum einer vermutet "ein gesunder Mensch darf ein Auto dort Parken,sofern er den Blauen Ausweis sichtbar ausgelegt hat" . Dieser Parkausweis kann also auch von einem "Bekannten benutzt werden, egal mit welchem Auto, und anwesend muss der Behinderte auch nicht sein.

Franticek 12.11.2008, 18:50

Auch hier ein Kompliment fuer die gute ausfuehrliche Antwort. Allerdings stimmt eine Sache nicht, das mit dem gesunden Menschen. Das Parken auf dem Behindertenparkplatz muss immer im Zusammenhang mit dem Behinderten stehen, dessen Ausweis ausgelegt wird. D.h. als Nichbehinderter darf ich dort halten, wenn ich einen berechtigten Behinderten fahre, dort hinbringt oder abhole ... Der Behinderte muss nicht selbst fahren. Aber wenn er nicht dabei ist, dann reicht auch der Ausweis nicht. Wird solches festgestellt, dann kann es eher zum Entzug des Ausweises wegen Missbrauch kommen.

0
Folius 20.04.2011, 12:00
@Franticek

erst heute habe ich deinen kommentar gelesen.

Ich habe mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt, ich meinte: wenn ein Bekannter z.B. mich mit SEINEM Auto mitnimmt und ich lege MEINEN Parkausweis in sein Auto, und der Bekannte begleitet mich z.B. vom Auto aus bis  zum Arzt, so ist das sehr wohl legitim und auch nach zu weisen.

0

So etwas finde ich eine Frechheit, man sollte seinen Mitmenschen schon ein bisschen Respekt entgegenbringen. Dementsprechend stelle ich die Leute auch, wenn ich die erwische. Leider erwische ich fast nie jemanden.

Mich stört diese Rücksichtslosigkeit sehr.

Jemanden, der mal auf einen Behindertenparkplatz parkte und ausstieg, habe mal genauer angeschaut. Auf die Frage, was guckst du so, habe ich geantwortet, ich möchte nur mal sehen, wo ihre Behinderung ist? Dann war nichtssag!

Drachentoeter 09.01.2009, 12:26

So etwas kann nach hinten los gehen, siehe meinen Kommentar weiter unten.

0

Was möchtest Du wissen?