Zwei Eigentümer: Lebenslanges Wohnrecht steht im Testament eines der Eigentümer....gültig?

5 Antworten

nun das lebenslange wohnrecht gilt wenn es rechtens wahr das elternteil C es bekommen hat das heist es hätte notariell festgehalten werden müssen. wenn es teil a privat ausgesprochen und geschrieben hat ohne irgendjemanden in kentniss zu setzten dann kann person b das haus verkaufen muss jedoch eine annehmbare zeit einräumen um einen neue wohnung zu finden und den umzug glaube ich finanzieren

Ohne Kenntnis des Wortlautes der Verfügung kann hier keine belastbare Antwort gegeben werden.

Im Ggs. zu den rechtsirrigen Meinungen darf der Erblasers A seinem Elternteil ein lebenslanges Wohnrecht seines Miteigentumanteils als Vermächtnis allerdings zusprechen. Hier bedarf es keiner Zustimmung des Miteigentümers: Über sein Vermögen verfügt der Erblassers grds. allein :-)

C hätte damit gegen die Erben außerhalb des Nachlasses einen Erfüllungsanspruch auf dementsprechende grundbuchliche Eintragung.

Den kann man C natürlich abkaufen (Jahreswohnwert x statistische Lebenserwartung), wenn man das Haus unbelastete teurer verkaufen möchte.

G imager761

In der Verfügung steht geschrieben, dass die Erben (also Person B) verpflichtet sind Person C lebenslängliches Wohnrecht einzuräumen und Person B, auf Wunsch von Person C, das Wohnungsrecht ins Grundbuch eintragen muss. Außerdem wird das Wohnungsrecht genauer definiert (bestehend aus der Zimmerzahl, Küche und Bad ). Das es als Vermächtnis gilt steht nicht geschrieben, oder ist es irrelevant ob es wort wörtlich als Vermächtnis im Testament steht?

Danke für die Antwort!

0

natürlich ist das testamentarische wohnrecht von c gültig, es gilt wie ein grundbucheintrag 1. stelle, wenn es der notar nicht sowieso hat eintragen lassen, B kann gar nichts machen

Mein Vater ist verstorben wann muss ich meine schwester auszahlen?

Hallo zusammen mein Vater ist verstorben und meine Mutter hat lebenslanges Wohnrecht sie wohnt im Erdgeschoss wir im Obergeschoss des Hauses. Im Testament ist hinterlegt das Ich und meine Schwester das haus Erben wann muss ich meine Schwester ausbezahlen erst nach dem Tod meiner Mutter ? Weil sie ja lebenslanges wohnrecht hat bitte um Hilfe ! DANKE

...zur Frage

Arglistige Täuschung – was kann man vor Gericht einklagen?

Guten Tag, ich habe eine Frage. Ich wohne über 40 Jahre in der Wohnung im Elternhaus, bin 20 Jahre verheiratet, meine Schwester hat mit meinen Eltern in der zweiten Wohnung gewohnt. Es wurde mir immer von den Eltern gesagt, ich soll das Haus samt Grundstück nach ihrem Tod übernehmen und pflegen.

Deswegen habe ich mich an sämtlichen Nebenkosten mit 50 % beteiligt – Verputzen des Hauses, Hof pflastern, Heizkessel, Abflussreinigung, Heizöl-kosten, Schornsteinfeger usw. Sprit und Öl für Rasenmäher habe ich selbst bezahlt, Fenster, Ersatzteile für Heizkessel und Rasenmäher auch.

Vor halbem Jahr habe ich noch Dach von Gartenhäuschen repariert. Ich habe immer meine Miete bezahlt, letzte 15 Jahre habe ich verschiedene Arbeiten rund ums Haus ganz übernommen – Gras mähen, Bäume und Büsche schneiden, Schnee räumen, Heizöl bestellen, Reparaturen durchführen, Handwerker bestellen etc.

Meine Eltern sind jetzt beide tot. Ich habe nicht gewusst, dass meine Mutter vor 2 Jahren ein Testament beim Notar erfasst hat. Meine Schwester hat die ganze Zeit Bescheid gewusst. Meine Mutter war beim Erfassen des Testaments 80 Jahre alt und leicht zu beeinflussen.

Meine Schwester wurde als Alleinerbin und Stammerbin eingesetzt. Zum Grundbesitz gehört Zweifamilienhaus mit Grundstück auf dem Lande.

Ich wurde arglistig getäuscht, ich soll laut Testament NUR Wohnrecht als Auflage erhalten, nicht als Vermächtnis, also NICHT einklagbar. Es ist noch nicht im Grundbuch eingetragen.

Muss das Wohnungsrecht in diesem Fall (Auflage) an meinen Pflichtanteil angerechnet werden, wenn es vor dem Erbfall nicht vereinbart wurde?

Welche Kosten, d.h. meine Leistungen und Investitionen aus der Vergangenheit kann ich vor Gericht einklagen und zurückverlangen? Wie ist dann der Ablauf und Kosten? Kann ich die von mir gekaufte Gegenstände (Fenster, Druckminderer, Ersatzteile usw) wieder ausbauen?

Ich habe keine schriftliche Abmachung mit meinen Eltern gehabt. Muss meine Schwester vor Gericht aussagen und bestätigen, dass ich das Haus übernehmen sollte? Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Vater gestorben,Lebensgefährtin wohnt im geerbten Haus und pocht auf lebenslanges Wohnrecht.

Unser Vater ist gestorben und hinterlässt zwei Kinder denen er in einem handschriftlichen aber nicht noteriell beglaubigten Testament alles hinterlässt.

Seine Lebensgefährtin wird ausdrücklich in dem Testament nicht bedacht. Beide bewohnten 28 Jahre lang ein Haus welches Bestandteil des Erbes ist. Das Haus soll verkauft werden.

Frage 1: Hat die Lebensgefährtin Anspruch auf lebenslanges Wohnrecht? Frage 2: Wie schnell nach Erstellung des Erbscheines und umtragung des Grunsbuches kann das Haus verkauft werden. Frage 3 : Was ist wenn die Lebensgefährtin das Haus vorher "leerräumt"? Frage 4 : Kann Sie uns den Zutritt zu dem geerbten Hais verwehren solange sie es bewohnt?

Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

keinen Menschen als Testamentvollstrecker?

Ich werde in den nächsten Tagen mein Testament machen habe einen Termin beim Notar. Ich bin verheiratet wir haben ein Haus, was aufmeinen Namen geht da meine Eltern den grössten Teil bezahlt haben. Ich bin verheiratet und wir haben ein Haus welches auf meinen Namen geht, da meine Eltern den grössten Teil bezahlt haben. Ich möchte schon, dass mein Mann in dem Haus wohnen kann möchte es ihm aber nicht vererben da er keinerlei Beziehung zum Geld hat.

Ich habe weder Verwandte noch Freunde die ich als Testamentvollstrecker einsetzen könnte. Was macht man in solch einem Fall?

Au keinen Fall möchte ich, dass etwas in falsche Hände kommt. Sicherheit

Kann mir jemand einen Rat geben? Danke

gubbins

...zur Frage

Erbfolge oder wie komme ich ans Erbe?

Mein Vater ist vor 18 Jahren verstorben. Er war in 2. Ehe verheiratet. Das Testament sieht vor, dass mein Elternhaus an den jeweils überlebenden Ehepartner übergeht, danach an das Kind. Nun ist meine "Stiefmutter" die Überlebende. Das Haus besteht aus zwei Wohnungen. Ich wohne mit meiner Familie im Haus, sowie meine Stiefmutter mit ihrem neuen Ehemann. Wir haben seinerzeit 150.000 DM zur Renovierung "unserer Wohnung" in das Haus gesteckt. Leider klappt das Zusammenleben zwischen meiner Familie und meiner Stiefmutter und neuen Mann überhaupt nicht mehr. Die Situation eskaliert beinahe täglich. Jetzt meine Frage (n): Kann ich meine Stiefmutter irgendwie rausklagen? Kann sie das "Wohnrecht" an ihren neuen Mann übertragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?