Zwangsversteigerung wegen Grundsteuerschulden

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Grundsteuer ist nicht in Rangklasse 0, sondern in Rangklasse 3. Da aber die Eintragungen in Abteilung 2 zur Rangklasse 4 gehören, erlöschen sie in der Regel, wenn nur die Stadt betreibt. Eine Versagung nach § 74a ZVG (7/10) kann auch in Betracht kommen.

O.k. das habe ich verstanden. Liegt Pondus jetzt völlig daneben wenn Sie schreibt dass Eintragungen aus Abteilung 2 übergangen werden können?

Angenommen die Stadt ist erstrangig betreibend und weitere Gläubiger aus Abteilung 3 schließen sich an. Würde dies etwas an der Nachrangigkeit von Abteilung 2 ändern können?

Bestünde das geringste Gebot nun aus Versteigerungskosten und Grundsteuerschulden und nichts weiter?

0

Das geringste Gebot bzw. welche Rechte erlöschen, richtet sich immer nach dem bestbetreibenden Gläubiger. Auch wenn gleichzeitig ein Gläubiger aus Abt. III betreiben würde, wäre die Stadt immer noch bestbetreibende Gläubigerin und die Rechte in Abteilung II bis III würden erlöschen. In der Praxis machen die nachrangigen Gläubiger aber hier von ihrem Ablöserecht Gebrauch, bezahlen die Grundsteuer und betreiben fortan erstrangig, ohne ihre dingliche Sicherung zu verlieren. Das geringste Gebot bestünde bei einem Betreiben der Stadt nur aus Gerichtskosten, Auslagen und etwaigen Vorschüssen für diese. Wobei aber auch hier im ersten Termin die 5/10-Grenze zu beachten wäre.

2

Leider ist es so, dass die Eintragungen in Abteilung II "übergangen" werden können. Den Zuschlag kann nur jemand erhalten, der mitbietet. Im ersten Termin muss die 7/10-Grenze erreicht werden.

Wo kann ich dies nachlesen und wovon wäre abhängig dass die Eintragungen aus Abteilung 2 übergangen werden?

Warum muss die 7/10 Grenze erreicht werden? Könnten nicht 5/10 ausreichen wenn die Stadt zustimmt?

0

Die 7/10-Grenze wird nicht von Amts wegen beachtet, sondern nur auf Antrag eines Berechtigten, der bei einem Gebot in Höhe von 7/10 des Verkehrswertes einen Vorteil in der Verteilung erfahren würde. Von Amts wegen muss nur die 5/10-Grenze beachtet werden.

0

Forderung an Gläubiger zahlen und Inkasso ignorieren?

wenn ich Gläubiger zwecks Zahlungsvorschlag einer Forderung anrufe, sagt man mir, damit habe man nichts mehr zu tun, dafür sei nun das Inkassounternehmen zuständig. die seien nun meine Ansprechpartner. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, daß viele Mitarbeiter von Inkassobüros rotzfrech sind, daß man zu einem Schuldanerkenntnis indirekt gezwungen wird - von etlichen " Drohbriefen " ganz zu schweigen. besteht die Möglichkeit bzw. sollte man Inkassoschreiben ignorieren und einfach die Hauptforderung an den Gläubiger überweisen in der Hoffnung, daß man dann endlich Ruhe vor diesen unverschämten Inkassobüros mit horrenden Zinsen und Inkassogebühren hat ?

...zur Frage

Muss man bei Umzug Gläubiger ( Inkasso... ) informieren?

Meine Frage

Muss ich bei einen Umzug die Gläubiger über die neue Adresse informieren. Hier geht es nicht um Strom, Telefon oder Versicherungsanbieter, sondern um Gläubiger an die man Raten wegen Schulden begleicht.

Mir geht es darum das manche dieser Gläubiger mit Briefen so auf den Geist geht das ich dies an der neuen Adresse nicht mehr haben will.

Es sind also nur Inkassounternehmen oder Rechtsanwälte mit denen Ratenzahlungen laufen.

Mir geht es nur darum ob ich diesen meinen Umzug mitteilen muss. Die Zahlung usw. bleibt davon unberührt.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Wohnung wird Zwangsversteigert?

Hallo, gerade war die Hausverwaltung da und meinte, das unsere Wohnung zwangsversteigert wird,da wir keine Vermieterin haben. Nun leben wir in der Wohnung seit ca. 20 Jahren in der Wohnung und möchte die Wohnung kaufen, wenn es zu einer Zwangsversteigerung kommt. Werden wir eigendlich woher gefragt, ob wir sie Wohnung kaufen wollen oder müssen wir mit zur Versteigerung ? Vielen Dank.

...zur Frage

Zwangsversteigerung von Immobilien ( Auskunft übers bestehende Wohnrecht)

Nabens zusammen,

ich habe da mal eine Frage an diejenigen die schon an eine Zwangsversteigerung teilgenommen haben auf welches ein Wohnrecht bestand. Wird bei den Versteigerungsbedingungen auch gesagt ob das Wohnrecht bestehen bleibt oder nicht? Gesetzt dem Fall das Mutti ihren Sohneman das Grundstück überschreib welches Lastenfrei ist ( Ohne jeglichen Eintrag in Abteilung III). Sich aber ein Wohnrecht mit eintragen lässt. Sohnemann hat Finanzielle Engpässe und geriet in Privatinsolvenz. Das haus fliesst mit in die Insolvenzmasse und wird zur Versteigerung ausgeschrieben. NUN ist dieser Versteigerungstermin. Wird dort expiziet erwähnt das, dass Wohnrecht bestehen bleibt?! Oder spricht man dort von bestehende Rechte oder ähnliches?!

Ich danke euch im vorraus und nun ran an die Tasten.:D

...zur Frage

Zwangsversteigerung lebenslanges Wohnrecht wie kündigen?

Guten Tag, ich beabsichtige im Rahmen einer Zwangsversteigerung ein Haus zu erwerben. Im Grundbuch ist derzeit ein lebenslanges Wohnrecht eingetragen. Da dieses nachrangig ist, würde es nach Zuschlag gelöscht werden. Nun meine Frage, da ich das Haus selbst nutzen möchte (Eigenbedarf), dieses aber noch bewohnt wird: Ist hier die Räumungsvollstreckung einzuleiten (Behandlung wie Eigentümer) oder das Sonderkündigungsrecht (Behandlung wie Mieter)? Allerdings würde ja mit der Löschung des lebenslangen Wohnrechts die Grundlage für die Bewohnung des Hauses entfallen. Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?