Zwangsversteigerung - wann und wie werden Bürgen in Anspruch genommen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich hoffe, wir verstehen unter dem Begriff "dinglich" das Gleiche. Für mich ist eine dingliche Absicherung eine Sicherheit, die im Grundbuch eingetragen ist, also in der Regel eine Grundschuld.

Wenn es so ist, dann ist das Szenario, das Du schilderst auf jeden Fall denkbar und möglich.

Lexy75 16.03.2012, 12:24

Ja, wir verstehen unter "dinglich" das Gleiche.

Das Problem war wohl, dass die Bank am Anfang davon ausgegangen ist, dass die Bürgen mit Teilung der Wohnungen aus der Bürgschaft raus waren, bei genauerem Nachprüfen aber festgestellt haben, dass die Entlassung aus der Bürgschaft zwar vorgesehen, aber nie vollzogen wurde - da war die ZV aber schon im Gange. Daher sehen die Bürgen sich nun auf der sicheren Seite, da das Ganze schon seit fast 3 Jahren läuft. Dass die Bank nun natürlich nicht explizit darauf hinweist, kann ich auch verstehen. Die haben wahrscheinlich Angst, dass das Objekt "verwüstet" wird, denn die Immobilie ist alles, was die Bürgen noch besitzen. Die obere Wohnung ist unverkäufllich, teils wegen der Lage, teils wegen der Tatsache, dass kein separater Eingang besteht und die Käufer noch investieren müssten - und wer möchte mit den ehemaligen Besitzern in einem Haus wohnen? Die Eltern bleiben ja und der Sohn zieht wahrscheinlich dort ein.

0

Was möchtest Du wissen?