Zwangsräumung einer Mietwohnung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Vermieter ist mit Sicherheit nicht dazu verpflichtet die Kartons einzulagern und der Vermieter hat auch mit der Räumung nichts zu tun ausser dass der diese bezahlen darf.

Wenn ein GV vor Ort gewesen ist, dann ist auch dieser Herr des Verfahrens und auch er bestimmt den Abtransport der Sachen. Also, einfach mal den GV fragen und mitteilen an welcher Location die Sachen eingelagert wurden.

Wenn der Vermieter Pfandrecht beantragt hat, ist er verpflichtet die Kartons max. 30 Jahre aufzubewahren. Persönliche Sachen sind ohne Kosten- erstattung, auszuhändigen. Der GV öffnet nur die Wohnung und über- gibt dann die Schlüssel dem Vermieter. MfG Kroogblock

PS. Bei einer "normalen" Räumung ist der GV, Herr des Geschehens. Er überwacht die Räumung, den Abtransport und lagert die Kartons max. 2 Monate in der Pfandkammer. Dann erfolgt die Versteigerung.

0

was meint denn die spedition, die den umzug gemacht hat bzw. die räumung?

er soll sich beim Gerichtsvollzieher melden denn er hat ja die SpeditionFirma beauftragt die Wohnung zu räumen ....lg

Was möchtest Du wissen?