Zwangskollektivierung sowchose und kolchose?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sowchose ist ein Staatsgut in der ehemaligen UDSSR. Kolchose ist eine Genossenschaft in der ehemaligen UDSSR.

man hat den bauern das land einfach weggenommen. einige hat man einfach erschossen weil sie land besessen haben.

was war daran gut???

im kommunismus war eigentum und vermögen verpöhnt (besser gesagt stalinismus) er ging auch davon aus das mehr leute größere felder bestellen konnte und somit die produktion steigt, aber das war ein fehler

BestOfTheWorld 13.09.2015, 18:26

hab deine frage falsch gelsesen .. sorry

kolchose war ein zusammenschluß von bauern und deren land. sowcose war ein staatsbetrieb wo angestellte arbeiteten, also keine genossenschaft oder zusammenschluß

0
AKoci 13.09.2015, 18:26

Ok danke, was ich nicht verstehe ist aber immer noch ob Stalin die leute gezwungen hat Kolchosen zu bilden

0
BestOfTheWorld 13.09.2015, 18:33
@AKoci

ja... eigentlich wurde alles verstaatlicht. niemand durfte land besitzen und niemand durfte ein unternehmen haben. in der anfangszeit durfte man nichtmal sein eigentum wie kleidung, möbel oder sowas verkaufen.

auf n24 und phönix liefen mal ganz gute dokus über die zeit mit filmaufnahmen die damals gemacht wurden.... allerdings laufen die nur in den späten abendstunden. die aufnahmen und die berichte sind echt hart, schlimmer als so mancher horrorfilm... noch schlimmer wenn man bedenkt das es tatsächlich passiert ist.

0
AKoci 13.09.2015, 18:37

Und beide wurden von Stalin gezwungen ?,

0
BestOfTheWorld 13.09.2015, 19:01
@AKoci

ja.. einige haben sich "freiwillig" zusammengeschlossen, also haben kein wiederstand geleistet. das lag allerdings daran das sie keine andere wahl hatten und bei wiederstand mit dem tod rechnen mussten. da hängt man gerne sein fänchen in den wind

anders sah es in den sowchosen. wie man an das land gekommen war spielt keine rolle (von eigentümer gestohlen oder brachland das man als feld nutzte). es war ein betrieb der dem staat gehörte und man mußte dort arbeiten. jeder hatte sein dienst zu verrichten. gelengtlich wurde auf berufserfahrung und wissen geachten, aber damit konnte man nicht rechnen. man hat den befehl bekommen dort zu arbeiten und fertig. wer sich weigerte wurde bestraft, nicht selten mit dem tod da es anti revolutionär war. problematisch für die leute war auch das niemand genau wusste wer solche befehle geben durfte. militär, polizei, miliz und parteiangehörige haben teilweise nach eigenem gut dünken gehandelt. es war ein riesiges durcheinander für die bevölkerung und man hatte nur noch angst. aus dem chaos wurde durch den beginn des zweiten weltkrieges ein organisiertes chaos da durch das militär eine organisationsstrucktur gab.

hinzu kommt nach das man viele offiziere, lehrer, gelerhte, ingenieure und bauern in mehreren säuberungswelle ermodete die in der lage waren das zu organisieren und zu verwalten. viel fachwissen ist verlohren gegangen was zu einer rückentwilckung und hungersnöten führte

ich hab jetzt einiges dazu geschrieben.... und es kratzt noch nicht mal an der oberfläche. das ist kein thema das man mal so nebenbei machen sollte, man sollte sich zeit nehmen und sich etwas einarbeiten

0

Was möchtest Du wissen?