Zwangsheirat - wieso werden Kinder gezeugt?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Das ist ein Problem, das es überall auf der Welt gibt. Es wurde nie nach Liebe gefragt, sondern nach standesgemäßer Heirat. Das war in Deutschland in den "gehobenen Kreisen" bis vor wenigen Jahren auch noch so. In den unteren Schichten hat es sich hingegen im 20. Jahrhundert verloren.

Die Liebe ist der zentrale Punkt, wenn ein Paar ein Kind zeugt. Denn nur dann wird das Kind überlebensfähig, die Wahrscheinlichkeit von Erbkrankheiten ist geringer.

Du kannst jetzt nicht viel tun. Das einzige, was dir noch bleibt, ist dein Liebesleben selbst in die Hand zu nehmen und niemals vorschreiben zu lassen, mit wem du dein Leben leben willst. Dann werden es deine Kinder zumindest einmal besser haben.

Und wenn du dich dafür entscheidest, allein zu bleiben, so ist das auch deine Entscheidung. Aber versuche, etwas offener für deine Mitmenschen zu sein. Vielleicht solltest du psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.

Es kann auch wegen dem Kindergeld gewesen sein. Höchstwahrscheinlich hat alles eine Rolle gespielt. Sicher auch der Glaube, da eine Ehe ohne Kinder nichts wert ist. Deine Mutter wurde höchstwahrscheinlich dazu gezwungen. Man könnte von Vergewaltigung sprechen, wenn es Nachweise hierfür gibt. 

Zwangsheirat ist vielleicht nicht immer das korrekte Wort, es war eben eine von den Eltern vermittelte Ehe und keine Liebesheirat. Auch in Europa und Deutschland war das in früheren Zeit ganz normal, besonders in adligen Häusern. Da gab es nicht so viel Auswahl an passenden Kandidaten,weil diese ja die gleiche Stellung haben sollten. Geld sollte bei Geld bleiben. Oder wenigstens sollte finanziell was dabei herausspringen. 

Und wenn unter Arbeitern jemand mit Kindern Witwer wurde, dann war es wichtig, so schnell wie möglich wieder eine Frau für die Kinder zu bekommen und da nahm man einfach irgendeine Witwe im Umkreis, Liebe spielte da auch keinerlei Rolle. 

Deine Eltern sind ja in der Türkei aufgewachsen und für sie war es daher ganz normal, dass man den Ehepartner vermittelt bekam, sie kannten es gar nicht anders. Und trotzdem wurde auch mit der Zeit Liebe daraus. 

Bei einer Schlossbesichtigung in Deutschland hing ein Bild von einer Frau, der ein Ehemann vermittelt wurde, er kam nicht einmal zur Hochzeit selbst und lies sich vertreten. Sie war dermaßen sauer, verlangte von ihren Eltern den Abbruch der Hochzeit, aber sie wurde trotzdem vollzogen. Sie verliebten sich später und führten eine der glücklichsten Beziehungen dieser Zeit. 

Klar ist das nicht immer der Fall mit der Liebe, aber dann arrangiert man sich halt einfach und Kinder zu haben, gehört halt auch einfach dazu. Dazu braucht es nicht unbedingt Liebe zu dem Partner. Was denkst du denn, wie oft jeden Tag  in Deutschland jemand Sex mit einem anderen hat, ohne dass Liebe im Spiel ist. Auch ohne Zwang. Und einige Frauen suchen sich den Mann auch nicht nach Liebe aus, sondern was er ihnen bieten kann. 

Viele Kinder entstehen ungeplant und trotzdem liebt man dann seine Kinder, wie und wann sie entstanden sind, ist doch gar nicht wichtig. Das ist doch nur ein kurzer Augenblick und hat nichts mit den Gefühlen zu seinen Kindern zu tun. 

Und es kann sein, dass man gerade dann, wenn man in der Beziehung nicht wirklich glücklich ist, sehr gerne Kinder haben möchte. 

Vielleicht haben dich deine Eltern früher ja gar nicht so gehasst, wie heute. Und haben sich inzwischen einfach auseinander gelebt, wie es vielen Tausend Paaren jedes Jahr auch passiert, die mal aus Liebe zusammen waren. Streiten tun sich alle Paare, auch wenn sie sich lieben, viele sogar täglich. Gerade wenn Liebe da ist, gibt es ja auch Eifersucht und man kann leicht verletzt werden vom Anderen. 

Du bist also sicher nicht der Einzige, der ohne Liebe gezeugt wurde. Es ist schade, dass deine Familie für dich so kalt und lieblos rüber gekommen ist. Doch die arrangierte Heirat alleine ist daran auch nicht alleine Schuld. kinder können sich ihre Familie halt nun mal nicht aussuchen und müssen damit klar kommen. 

Aber auch, wenn mal Liebe vorhanden war, hält das oft nicht ein Leben lang an. Du solltest deinen eigenen Weg gehen und mit der Vergangenheit einfach abschließen. 

Der Vollzug der Ehe, sprich Geschlechtsverkehr, gehört zur Ehe "in diesem System" dazu.

Wären aus dieser Ehe keine Kinder entstanden, wäre es für beide Elternteile wohl von Seiten der Verwandtschaft erst recht nicht einfacher geworden. Deiner Mutter hätte man wohl sogar Unfruchtbarkeit vorgeworfen.

Du kannst nur versuchen, Dich dennoch als wertvollen Menschen lieben zu lernen. Denn das ist jeder, egal wie er gezeugt wurde.

Das kommt auch heute noch oft vor, türkische Jungs werden gezwungen sich eine unterwürfige Frau die keine Ansprüche hat, die Sprache nicht kann und nach alten Traditionen erzogen worden ist.

Nur zu oft sind diese Frauen dann das Dienstmädchen der ganzen Sippe, sie werden geschlagen und vergewaltigt. Sie sind hier gefangen, weil sie die Gesetze nicht kennen, die Sprache nicht können und vor allem auch nicht wieder nach Hause können, weil sie da von ihren Familien verstossen würden.

Eigentlich ist das Sklavenhandel, ein schlimmes Drama für die schutzlosen Frauen.

Versuch mal etwas Verständnis für deine Mama aufzubringen.

Alles Gute!

Genau können dir das nur deine Eltern selbst beantworten.

Es kann aber auch möglich sein, dass deine Mutter zum Geschlechtsverkehr gezwungen wurde. Wehren war wohl zwecklos, sonst gab es vielleicht Schläge. Und wehren war wohl auch in der Kultur, in der sie aufgewachsen ist, keine Option. 

Sei nicht so streng mit deiner Mutter. Ihr seid sicher liebevoll von ihr aufgezogen worden und dafür gehört ihr Respekt.

Wahrscheinlich haben sich beide in ihr Schicksal ergeben. Sie werden sich nicht von Anfang an gehasst haben. Sie werden beide gedacht haben, dass sie sich im Laufe der Zeit aneinander gewöhnen werden.

Der Vollzug der Ehe gehörte einfach dazu. In einigen Gebieten ist es sogar üblich, das Bettlaken auszuhängen, um zu beweisen, dass die Braut noch Jungfrau war.

Wenn man aus einem Gebiet kommt, wo es gang und gäbe ist, dass man einen Fremden/ eine Fremde heiratet, nimmt man das sicherlich auch eher hin, als wenn das gar nicht üblich ist.

Es gibt ja auch Zwangsehen, die gut gehen. Frauen und Männer aus solchen Ehen verteidigen sogar die Zwangsehe, weil sie meinen, ihre Eltern hätten ihnen die mühsame Partnersuche abgenommen.


Das ist eben so in diesem Kulturkreis (Islam). Und dann redet man noch von der großen Freiheit, die Frauen in diesem Kulturkreis haben. Denn die Männer werden ja nicht gezwungen, sondern die Frauen.

Goodnight 05.01.2017, 11:19

Doch auch Männer werden gezwungen. Vorzugsweise Männer die hier aufgewachsen sind und nach altem Vorbild eine unterwürfige, traditionell erzogene, hilflose Frau ehelichen müssen. Diese Männer haben dann oft eine Freundin hier und geben dem Druck der Eltern  zum Schein nach oder beugen sich dem Diktat einfach.

Das sind richtig schlimme Geschichten wogegen das Migrationsamt oft vergebens ankämpft. Hier sind oft auch die Männer Opfer zwischen den Kulturen.

Das ist eine ganz schlimme Sache.

0

Einige Punkte hast du vergessen

In diesem Kultur- und Religionskreis ist eine Scheidung durch die Frau praktisch unmöglich.

Wenn deine Mutter 20 Jahre in Deutschland ist, bist du aber sicherlich nicht (mehr) ihre Eintrittskarte in dieses Land.

Geboren wurdest du, weil deine Eltern Geschlechtsverkehr hatten. Das hat nichts mit Liebe zu tun (die es unter türkischen Paaren auch trotz Zwangsheirat gibt), sondern ist einfach ein biologischer Ablauf bis hin zu einer Vergewaltigung in der Ehe.

Ich persönlich finde aber, dass ein Streit alle zwei Wochen nicht so gravierend ist. Schlimmer wäre da schon, wenn sie sich nicht streien, aber ein Teil schon das Messer wetzt, was leider auch öfter vorkommt.

Dass deine Mutter geschlagen wurde ist übrigens durch den Koran voll gedeckt (Sure 4:34)

Unfall, Zwang, weil es sich in ihrem Weltbild so gehört, Druck der Familie. Frag sie doch einfach.

Naja, wenn du hier nicht den Troll giebst dann bist du halt ein Produkt der Tradition. Du bist ein Teil des Lauf's der Dinge


man kann sich lieben lernen.

da es früher sozusagen keine möglichkeit gab, voreheliche erfahrungen zu sammeln, war die heirat ein totaler neustart.

da hat sich keiner gedanken wegen möglicher kinder gemacht.

sie sind eben entstanden.

jedes menschenleben hat unendlich viele fügungen und zusammenhänge.

deshalb bin ich auch überzeugt, dass es einen gott gibt, der alles lenkt.

sieh dich einfach als von gott gewollt.

sicher spielst du eine wichtige rolle in einem seiner pläne.

Goodnight 05.01.2017, 11:20

Boah!

0
ixijoy 05.01.2017, 15:24
@Goodnight

du vermutlich auch, auch wenns nur zum boah reicht.

0

Was möchtest Du wissen?