Zwangsgedanken und Zwangshandlunge weg bekommen und nicht ernst nehmen wie?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

3 Wochen sind noch keine Zeit. Deine Zwänge haben sich nicht von heute auf morgen entwickelt und 3 Std. sind nichts dagegen. Das Wichtigste in einer Therapie ist, dass du mit dem Psychologen kannst und ihm auch vertraust, sonst hat es keinen Sinn, dann musst du dir einen anderen suchen.
Es ist ein langdauernder Prozess, besonders wenn sie schon lange andauern. Hinter Zwängen stehen Ängste, daher auch viel komplexer. Wissen allein um die Ängste, verhindern noch keine Zwangshandlungen.
Wenn dich diese Zwänge sehr belasten, kannst du dir medikamentöse Unterstützung beim Facharzt holen.
Verzweifle nicht, du kannst es schaffen, aber gib dir auch die notwendige Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich diese Phase hat, da war ich so 7-9. Jedenfalls war es Zwang und Neugierde, mit beiden Fingern in die Steckdose ( obwohl da natürlich nix passiert) oder beim Autofahren am Türgriff rum zuspielen. Das war eine schwere Zeit, weil ich das ganze ja eigentlich nicht wollte. Was mir geholfen hat, sind die Risiken, die beim Ausführen der Dinge resultieren können. Bspw. kann es durch einen Stromschlag zu Herzrythmusstörungen kommen, sogar bis zu Kammerflimmern und dem damit verbundenen Herztod, wenn du nicht innerhalb von 5 min reanimiert wirst, fängt man zB. erst nach 10 min, kann es sein, dass wenn man aufwacht, man ein Pflegefall ist! Auch musst du gegen den Zwang kämpfen, beschäftige dich anderweitig. Es ist schwer, aber es geht vorbei. Auch kann ich dir das autogene Training empfehlen, frag bei Gelegenheit mal deinen Psychologen oder informier dich im Internet und mache es immer dann, wenn du einen Zwang hast. Beste Grüße,Adrian13J:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Therapie dauert länger als nur 3 Wochen. Du brauchst sehr viel Geduld. Es ist kein Wunder, dass sich nach nur 3 Wochen noch kein Erfolg eingestellt hat.

Du kannst aber etwas an dir selbst arbeiten. Wenn du dich in die Gedanken hineinsteigerst, darfst du dich nicht wundern, wenn sie zwanghaft werden. Lenke dich ab. Treibe Sport, tritt einem Veren bei, triff dich mit Freunden, unternimm etwas mit anderen Menschen, das dir Spaß bringt. Dann kommst du auf andere Gedanken. Damit unterstützt du die Therapie und eine Verbesserung tritt schneller ein.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JuliaBeautyX
05.03.2016, 15:21

Versuche mich abzulenken aber klappt nicht

0

Probier mal deine Zwangsgedanken so zu lenken dass du dir nicht schadest sondern nich was gutes tust z.B. zwing dich jedes mal wenn du das hast etwas zu zeichnen oder putzen könnte das helfen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stationäre Therapie mit Medikamenten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JuliaBeautyX
05.03.2016, 15:18

Und ohne wie

0
Kommentar von tigerlill
05.03.2016, 15:20

Du brauchst dringend Hilfe..das würdest du leider nicht alleine schaffen

0
Kommentar von Mignon2
05.03.2016, 15:21

Ob ein stationärer Aufenthalt mit Medikamenten erforderlich ist, kann nur der behandelnde Psychologe beurteilen, nicht aber Laien im Internet.

0
Kommentar von tigerlill
05.03.2016, 15:22

Aber nach ihrer Schilderung wäre es sehr ratsam..!!

0
Kommentar von Adrian593
05.03.2016, 15:24

Nein, pharmazeutische Produkte sind IMMER die letzte Lösung! Diese Medikamente haben so schwere Nebenwirkungen und man wird davon süchtig. Jeder normale Psychiater verschreibt erst dann Medikamente, wenn alles andere nicht geholfen hat! Zu empfehlen wäre das autogene Training.

1
Kommentar von tigerlill
05.03.2016, 15:30

Schwachsinn das alle Medikamente süchtig und schwere Nebenwirkungen haben..klar es gibt welche aber das sind dann die Benzos..

0
Kommentar von Adrian593
05.03.2016, 15:31

Aber die Lösung ist nur temporär!

0
Kommentar von tigerlill
05.03.2016, 15:36

ja das stimmt allerdings.. ich will hier auch nicht als die allwissende wirken..die Fragestellerin ..hatte gefragt was sie noch machen könnte..da habe ich meine Antwort darauf gegeben..Vlt ist ja eine Stationäre Einrichtung hilfreich..vlt auch weiter Ambulant

0

Bei mir war das zwar nicht so krass, aber ich hatte eine Zeit lang die Angewohnheit ständig nochmal leise zu wiederholen, was ich gerade gesagt hatte. Ich hab mir dann jedes mal gesagt wenn ichs wieder gehört habe."Alter, geht's noch, was soll man denn von dir denken" naja und irgendwann wars dann weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?