Zwangseinweisung, richterlicher Beschluss abgelaufen - Selbstentlassung?

4 Antworten

Auch wenn der "Unterbringungsbeschluss" abgelaufen ist, können die Ärzte sie, wenn sie eine erheblich selbst-oder fremdgefärdung sehen, sie noch in der Klinik belassen, müssen sich aber umgehend darum kümmern, dass ein neuer richterlicher Beschluß erwirkt wird.

Wenn das absehbar war verstehe ich ehrlich gesagt nicht, warum man das nicht direkt an den Erstzeitraum anschliessend gemacht hat.

Wenn sie damit Probleme hat, ich kenne die Probleme deiner Freundin nicht, aber ich weiss, dass die Zustände in geschlossenen Psychiatrien teilweise wirklich unhaltbar sind, gibt es den "Verein gegen Gewalt in der Psychiatrie".

Einfach mal googeln, die helfen euch weiter.

FG.

Raider

Eigentlich war sie ja nie selbst-oder fremdgefährdend, sie hhatte lediglich Angst und war verwirrt als sie eingeliefert wurde. Eine Gefahr ging nie von ihr aus. 

Also wie können die Ärzte sich erlauben, den Beschluss jetzt wahrscheinlich zu verlängern ?

0
@Anonymmm5432

Ich würde mir einen guten ambulanten Psychiater suchen und einen Anwalt um gegen den Unterbringungsbeschluß anzugehen. Wenn Ihr das für vernünftig haltet.

0

wenn der richterliche Beschluss abgelaufen ist, kann sie sich selbst entlassen. Wenn die Ärzte dies aber als selbst- oder fremdgefährdent einschätzen kann sehr schnell ein neuer Beschluss erwirkt werden. Das kann ein blöder Kreislauf sein. Wie sicher seit ihr, dass sie sich nicht nur deshalb stabiler fühlt, weil sie eben 3 mal täglich diese Medikamente bekommt?

Ziemlich sicher! Sie würde sich selbst oder andere auch 100%IG nicht in Gefahr bringen. Das war ja auch nie der Grund. Sie kam ja wegen Angstzuständen dorthin. 

0
@Anonymmm5432

Angstzustände können sehr schnell selbst- oder fremdgefährdent werden. Gibt es eine Möglichkeit das sie sich ausserhalb der Klinik von einem Psychiater sofort weiter betreuen lässt? Sie sollte die Medikamente erst mal weiter nehmen und dann langsam absetzen und dabei sehen wie es ihr geht. Auch wenn es vielleicht gerade kein schöner Zustand ist, kann der Zustand noch schlimmer werden, wenn man jetzt unbedacht handelt.

1
@Sanja2

Ja sie würde auf jeden Fall einen Psychiater in Anspruch nehmen, um dort rauszukommen. Aber die Klapse lässt sie ja gar nicht erst gehen... angehört bzw ernst genommen wird sie dort auch nicht richtig 

0

sollte richterlicher Beschluss abgelaufen sein und die Ärzte haben diesen auch nicht verlängern lassen kann sie wenn sie dafür unterschreibt sich selbst auf eigenes Risiko entlassen.
Wie du schon erwähnt hast kann niemand gegen seinen Willen eingesperrt werden wenn die Gefährdung für sich selbst oder andere ausgeschlossen werden kann. Ansonsten Rechtsanwalt einschalten


Der Ärzte wollen diesen jetzt verlängern (oder haben es schon), das ist das Problem...

0

Richterlicher Beschluss oder freiwillig?

Frage 1: was genau unterscheidet den richterlichen Beschluss von einer freiwilligen Einweisung in der Psychiatrie . ( also welche Auswirkungen hat das auf das Leben auf der Station und auf die Therapie )

Frage 2: unter welchen Bedingungen würden meine Eltern einen richterlichen Beschluss beantragen können ? Wird der immer genehmigt wenn Eltern sich sorgen machen ?

Also ich bin derzeit noch in der Klinik aber möchte gehen und meine Eltern wollen das nicht , weil sie mich nich Zuhause haben wollen und meinen ich brauch die Struktur der Klinik .

...zur Frage

Trauma durch Zwangseinweisung?

Hallo, ich war 5 Monate in der Psychiatrie. Ich hatte in dieser Zeit zwei richterliche Beschlüsse. War also unfreiwillig in der geschlossenen. Das war die schlimmste Zeit meines Lebens. Wegen Selbstmordgefährdung musste ich mit ener Matraze auf dem Flur schlafen, 2 Betreuer mussten mitgehen wenn ich duschen oder zur Toilette gehen wollte und in den ersten zwei Wochen durfte ich die Küche nicht betreten und durfte zum essen kein Messer benutzen. Es war demütigend und absolut kein schönes Erlebnis. Wenn man etwas getan hat, was den Betreuern nicht passte wurde man direkt in einen Raum, wo nichts drin war, eingesperrt und hat dann manchmal auch eine Atosil-Spritze bekommen. Auch habe ich miterlebt, wie Leute die ausgerastet sind von 5 Betreuen überwältigt wurden und auf ein Fixirbett geschnallt wurden. Ich bin nun schon seit ein paar Monaten entlassen und mir gehts auch wieder besser, aber ich habe schrecklich reale Albträume von der Psychatrie. Morgens wache ich auf und brauche viel Zeit zum realisieren, dass ich zuhause und nicht dort bin. Ich habe ständig Angst wieder zurück zu müssen. Dieser Gedanke löst Panik in mir aus. Ich kann mit niemandem über meine Angst und Albträume reden aus Angst man würde mich an diesen Ort zurückbringen. Ich habe auch die Vorstellung, dass alle Leute gegen mich sind, und darauf warten dass ich etwas tue, dass man einen Grund hat mich einzuweisen. Ich traue mich kaum aus dem Zimmer und vertraue niemanden. Ist es möglich, dass mich dieser Zwangsaufenthalt traumatisiert hat? Und was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Kind in Psychiatrie Zwangeinweisen lassen

Hallo Leute, bei meiner Schwester geht es momentan hoch her. Meine Nichte macht dieser und meinem Schwager das Leben zur Hölle. Anfang des Jahres hat sie die Kommode im Wohnzimmer in Brand gesetzt und einen Tag später ist sie die beiden mit dem Messer angegangen (Sie ist 13 Jahre). Daraufhin war sie eine Nacht in der Psychiatrie. Nun ist sie Tagsüber da. Die Ärzte wollen sie aus der Therapie entfernen, sie wissen selber keinen Rat mehr. Die Psychiatrie schiebt es nun wieder ab auf das Jugendamt und das Jugendamt wieder anders rum.

Heute hat sie nun eine Packung Tabletten zu sich genommen. Das Krankenhaus meint sie kommt für 2 Tage in die Geschlossene. Bei ihr wurden schizophrenie und das sie Paranoid ist festgestellt. Die Ärzte meinen aber von ihr geht keine gefahr aus und es ist kein Grund sie in die Geschlossene Einzuweisen. Zudem ritzt sie sich und veröffentlicht auch die Bilder. Gestern musste meine Schwester meinen Schwager abholen von der Arbeit und meine Nichte wollte dieses verhindern indem sie ihr die Autoschlüssel geklaut hat und zerstört hat. Meine Schwester ist gerade mit ihr auf dem weg in die Psychiatrie. Der Terror geht nun seit 03.01 so hin und her.

Meine frage bezieht sich nun darauf, was kann meine Schwester tun, damit sie Eingewiesen wird. Meine Zwei Neffen ( 3 Jahre und 8 Jahre ) kommen schon zu meiner Schwester "Mama ich hab Angst vor ihr" Sie Schließen sich regelrecht in ihre Zimmer ein. Auch meine Schwester und mein Schwager schließen sich beim Schlafen ein. Da sie in die richtung schon drohungen ausgesprochen hat. Meiner Schwester und meinem Schwager wird nicht geglaubt. Fakt ist es muss was passieren. Das Jugendamt meint, wenn meine Schwester sie abgeben will ins Heim, muss sie für alle Kosten aufkommen. Sie würde nur ins Heim kommen wenn eine Kindeswohlgefährtung geben würde, was nicht der fall ist.

Meine fragen beziehen sich nun darauf hin, was kann man tun, damit dieses Kind aus der Familie raus kommt. Ich mache mir diesbezüglich sorgen, da ich meiner Schwester das Glaube was das mit den Drohungen angeht. Auch ich war schon öfters bei meiner Schwester und habe alles miterlebt und war Sprachlos. Ich bin auch der meinung das Kind muss da raus.

...zur Frage

Was passiert rechtlich, wenn man aus der geschlossenen Psychiatrie nach richterlichem Beschluss wegen Eigengefährdung flieht?

...zur Frage

2 Fragen : Magersucht und Zwangseinweisung in die Psychatrie bei Minderjährigen

Hallo !

Ich hatte eine Essstörung und war deswegen des öfteren ,gegen meinen Willen in der Psychatrie . Wenn ich wieder abnehme, werde ich wieder eingeliefert und bekomme neben einen erneuten Richterlichen Beschluss auch noch einen Vormund .

-------> Da wundert es mich,dass es soviele ,wie ich es "war" , magersüchtige Mädchen in Deutschland gibt,die auch "lebensbedrohlich" untergewichtig sind und NICHT in der Psychatrie. Wieso ?

Ich meine wenn eine minderjährige "Person" , lebensbedrohlich untergewichtig ist,gefährdet sie sich doch laut dem Gesetz selbst und wird automatisch zwangseingewiesen.

Aber es gibt soviele die sich nicht in einer Klinik befinden und magersüchtig sind.

-----------> Wenn man 18 Jahre alt wird,hat man ja das "Sorgerecht" über sich selbst , oder ? , Mit hat mal jemand erzählt,man dürfte dann machen was man will. Auch bzg. Gewicht und so weiter.. Weil man ja dann über sich selbst entscheidet.. Also würde man auch bei starkem Untergewicht nicht gegen seinen Willen in eine Klinik kommen. Erscheint mir aber i.wie komisch. Stimmt das ?

Danke im Voraus!!! Ganz Liebe Grüße

...zur Frage

Braucht die Polizei einen richterlichen Beschluss, wenn sie den Anus eines Verdächtigen auf Drogen untersuchen will?

Muß ein richterliche Beschluss auch vorliegen, wenn der Mudn untersucht werden soll?

Was sind die Rechtsgrundlagen bei der unterschiedlichen Vorgehensweise?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?