Zwang Jobcenter-Maßnahme ohne Hartz4?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn die Mutter ALG - 1 bezieht und die ALG - 2 Leistung durch die Beschäftigungsaufnahme der Tochter entfallen sind,muss sie auch keinen Weisungen des Jobcenters mehr Folge leisten !

Das Jobcenter kann doch keine Leistungen mehr sanktionieren und mit dem ALG - 1 ihrer Mutter hat die Tochter nichts zu tun und Weisungen der Agentur für Arbeit hat dann nur die Mutter Folge zu leisten.

Die Tochter dürfte beim ALG - 1 Bezug der Mutter ja noch bis zum 21 Lebensjahr mit in der Familienversicherung sein,also wäre das auch abgesichert,wenn nicht muss die Mutter es schnell bei ihrer KV - beantragen.

Normalerweise bekommt man immer selber eine EV - und nicht nur das Jobcenter / Träger einer Maßnahme,man muss diese auch nicht unterschreiben,dann bekäme man sie per Verwaltungsakt zugestellt und darin ist eine Rechtsbehelfsbelehrung enthalten,man könnte dann also fristgerecht einen begründeten Widerspruch einlegen.

Ein Grund eine Maßnahme nicht zu beginnen bzw. abzubrechen wäre z.B. wenn man nachweisen könnte das diese Maßnahme einen gar nichts bringt,weil sie eben Sinnlos ist,man auf deutsch gesagt da nur seine Zeit absitzt,oder aber eine versicherungspflichtige Beschäftigung beginnen würde.

Eine Nebenbeschäftigung ist eben kein Grund,da nicht versicherungspflichtig,denn ein Nebenjob muss sich nach dem Hauptjob richten und nicht umgekehrt und in diesem Fall ist bzw.war das Jobcenter hier der Hauptarbeitgeber,deshalb muss sich ein Nebenjob auch nach den Zeiten in der Maßnahme richten,wie in einer normalen Beschäftigung auch.

Da kann man einen Nebenjob auch nur ausüben,wenn dieser sich mit dem Hauptjob vereinbaren lassen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das tatsächlich so eine Sinnlosmaßnahme ist, sollte ein Termin beim Chef der Anstalt weiterhelfen. Im Fernsehen gab es ja auch schon diverse Reportagen über derlei Schwachsinnsmaßnahmen, die nur reine Geld-und Zeitverschwendung darstellen.

Es würde auch helfen, wenn die gesamte Klasse eine Sammelbeschwerde einreicht. Das ist Verarsche pur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KamSchl
18.11.2016, 08:35

Hallo, da sind so ca 6 Leute, die finden es ganz chillig dort. Aber die Tochter meiner Freundin möchte halt nicht so sinnlos dort sitzen. Verständlich. Beschweren beim Jobcenter war auch schon meine Idee. Danke

0

Wenn die Antragstellerin Sozialleistungen erhält, hat sie auf der anderen Seite die Pflicht zur Mitwirkung. Ob ihr die Inhalte einer Maßnahme gefallen oder nicht, spielt an der Stelle erstmal überhaupt keine Rolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KamSchl
18.11.2016, 09:18

Alg1 für die Mutter u das Geld für den Nebenjob sind jetzt die monatlichen Einnahmen.  Hartz4 fällt weg

0
Kommentar von GoodFella2306
18.11.2016, 09:52

ja, dann sollte sie vielleicht selber eine Motivation haben, diesen Zustand zu verändern, indem Sie sich entweder eine Ausbildung oder eine Arbeit sucht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand ernsthaft Interesse hat, längere Zeit von Sozialleistungen abhängig zu sein.

0

Achso, die Eingliederungsvereinbarung, die sie leider unterschrieben hat, liegt uns nicht vor.

Meines Wissens würde sie gar kein Geld bekommen, wenn sie die Eingliederungsvereinbarung nicht unterzeichnet hätte. ALG 1 und 2 sind keine Einbahnstraßen.

Ich bin auf diesem Gebiet keine Expertin und meine Auffassung kann falsch sein. Ich denke, das Jobcenter will erreichen, dass die Tochter deiner Freundin nicht nur einen stundenweisen 450€-Job, sondern einen Ganztagsjob ausübt, um die staatliche Hilfe zu reduzieren. Das wäre nachvollziehbar, denn es ist dem Mädchen zuzumuten, bis zum Beginn der Ausbildung ganztags zu arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KamSchl
18.11.2016, 08:37

Du siehst es vollkommen richtig, ein Ganztagsjob wäre natürlich das Beste. ABER: Sie wollen ihr einen Job aufdrücken, den sie dann nicht beenden darf, weil sie ihre Zweitausbildung beginnen will. LG

0

Ich verstehe nicht, warum sie nicht in ihrem Ausbildungsberuf arbeitet? Sie hat doch eine vollwertige Ausbildung und kann demnach Vollzeit arbeiten? Oder kriegt sie in dem Bereich keinen Job?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KamSchl
18.11.2016, 09:13

Sie wollte Erzieherin werden.  Und bei uns muss man dafür erst die Ausbildung zum Sozialassistenten machen,  bevor man die Erzieherausbildung beginnen kann.  

0

Was möchtest Du wissen?