Zuviel Zeitarbeit im Lebenslauf

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

erstmal finde ich es persönlich gut, dass du nichts verstecken willst. Denn das würde dich sicher -Punkte kosten - sprich die Fakten müssen nun mal auf den Tisch - und wenn dich eine Firma deswegen nicht nimmt würde sie es so oder so nicht tun.

Zudem solltest du aus meiner Sicht diese Dinge bei einem Vorstellungsgespräch klären - wenn du da selbstsicher auftrittst und sagst, dass du grob gesagt die Nase voll von stetig wechselnden Jobs hast und auf der Suche nach einer fixen Anstellung mit Zukunftsperspektive bist, sollte das überzeugend wirken.

Zudem könnte es abhängig von den Tätigkeiten, die du bisher ausgeübt hast, auch vorteilhaft sein, da du ja so viel Erfahrung in verschiedenen Branchen gesammelt hast. Versuch es also selbst positiv zu sehen, dass du in deinem Leben schon viele interessante Jobs hattest. Und vermittle das auch im Bewerbungsschreiben.

Insgesamt solltest du aber einfach selbstsicher auftreten, das hilft aus meinen Erfahrungen am meisten. Und auf Fragen diesbezüglich solltest du ehrlich antworten - mehr kannst du kaum tun.

solange dein lebenslauf ohne große unterbrechungen berufs-/erwerbstätigkeit aufweist, ist das immer ein positives merkmal. anders als vor noch 30 jahren nimmt die zahl der berufstätigen stark ab, die ihr ganzes berufsleben bei einem einzigen arbeitgeber verbringen. insolvenzen, "restrukturierungen" und andere gründe für drastischen stellenabbau bringen mehr menschen in die arbeitslosigkeit, bzw. auf den arbeitsmarkt als früher. allein die nackten zahlen sprechen für sich.

so lange es sich um wechsel handelt, sie du nicht selbst verschuldet hast, ist das kein problem und lassen sich auf spätestens in einem interview gut begründen. verkaufe das einfach als eine breite und vielfältige berufserfahrung, weiterhin ist das ein starkes indiz für eine hochflkexible arbeitskraft, die sich problemlos und in kürzester zeit auf neue anforderung einstellen kann.

jeder personaler kennt das thema zeitarbeit und weiß um die hintergründe, warum immer mehr menschen dort landen. wer sich dafür entscheidet, anstatt mit hartz4 bis zum st. nimmerleinstag auf den traumjob zu warten, hat immer bessere karten.

und deer wunsch, die letzten jahre des berufslebens in einem sicheren hafen zu landen, ist legitim und frei von jeglichen vorurteilen.

viel erfolg!

Weisst Du, ich habe mal "so was" von der anderen Seite des Tisches erlebt, der Bewerber war allerdings erst um die 30 Jahre. Der hatte es nirgendwo auch nur 1 Jahr ausgehalten, Schulen geschmissen und wieder angefangen, Lehren (Mehrzahl !) geschmissen und wieder angefangen. Der machte so einen guten Eindruck. Er suche eine neue Stelle, weil ihm der Anfahrtsweg zu seiner jetzigen Stelle zu lang sei. (Das wusste er ja auch, als er vor einem knappen Jahr da angefangen hat)

Ich habe gegen den Mann votiert. Es war voraus zusehen, dass es ein- bis zwei Jahre brauchen würde, bis der voll in seine Stelle reingewachsen ist. Das der das erste Mal in seinem Leben bei uns 5 oder mehr Jahre bleibt, wäre sehr unwahrscheinlich. Spätestens wenn der das erste mal wegen einer Betriebsstörung einen Nachteinsatz hat, haben wir in der Woche drauf seine Kündigung sicher auf dem Tisch !

Wir haben ihn nicht genommen ! Du musst Dir auch mal vorstellen, wie so was von der anderen Seite das Tisches aussieht. Ich stosse den Mann nicht ins Abseits, soll er doch mal wenigstens 2 Jahre bei seiner Stelle bleiben, die er hat. Er könnte ja auch vortragen, er sei nun verheiratet mit Kind und die Hummeln in seinem Po seien nun weg, aber nichts dergleichen. Ich glaube, ich habe ihn sogar gefragt, weshalb ich annehmen soll, bei uns würde er länger als ein Jahr bleiben. Wenn er das nicht mal selber weiss, wie soll ich dann daran glauben ?

Ich weiss nicht, was bei Dir zu diesem Lebenslauf geführt hat, aber Du kannst von Glück reden, wenn man Dir solche kritischen Fragen stellt und Deine Bewerbung nicht gleich aussortiert. Wie gesagt, überlege Dir, was Du darauf antworten kannst.

Bewerbung aus der Probezeit heraus - wie?

Hallo zusammen, vor ca. 2,5 Monaten habe ich einen neuen Job angefangen (über Zeitarbeit, bis Juli 2015 befristet). Leider hat sich nun (mal wieder, irgendwie habe ich da immer so ein Glück) herausgestellt, dass die Stelle maximal eine Teilzeitstelle ist (und dafür eig. noch zu wenig) und ich total unterfordert bin. Langeweile mich mind. 7 Stunden täglich und das ist gar nichts für mich. Nun würde ich mich gerne anderweitig bewerben. Nur wie gebe ich das am Besten im Anschreiben und Lebenslauf an, warum ich schon nach so kurzer Zeit (noch dazu bei einem namhaften Unternehmen) wechseln möchte?

Habt ihr hier Tipps oder Vorschläge? Folgendes hatte ich mir gedacht: Zurzeit bin ich als Marketingreferentin in einem xxx-Unternehmen beschäftigt. Leider stellte sich heraus, dass sich mein derzeitiger Aufgabenbereich nicht mit meiner Qualifikation und den vereinbarten Tätigkeiten deckt. Aus diesem Grund bin ich nun auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, bei der ich meine Fähigkeiten optimal einbringen kann.

Kann man das so machen?

Danke.

...zur Frage

Was ist besser? Bewerbung per E-Mail oder schriftlich?

Hallo,

meine Freundin macht gerade haufenweise Bewerbungen für eine Ausbildung fertig. Alles wird in Mappen gepackt und geheftet und unser Drucker läuft auch heiss, da hab ich sie gefragt warum sie die nich einfach per Mail wegschickt, ist doch auch umweltfreundlicher und zeigt PC-Kentnisse

Nun haben wir gerade die Diskussion, was besser bei Arbeitgebern ankommt. Sie ist der Meinung, dass es persönlicher ist und zeigt dass man sich Mühe gibt, indem man sich die Arbeit macht (und die Kosten)

Was meint ihr dazu?

LG,

Mayhem

...zur Frage

Gehalt Verkäuferin Markensachen 14€ / Std. angemessen?

Hallo,

ich möchte mich in einem Geschäft, dass so ähnlich wie Peek & Cloppenburg ist bewerben. Das hat zwei oder drei Etagen, aber nur eine Filiale in Deutschland, also nicht ganz wie Peek & Cloppenburg. Dort werden nur Markensachen verkauft, die zum größten Teil für Männer sind und deutlich über dem Preisniveau von Peek & Cloppenburg liegen. (Hab mal ne Hose bei PC für 30€ im Angebot gekauft, dort wo ich arbeiten möchte fängt ne Hose ab 150€ an)

Ich habe vor 16 Jahren eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau abgeschlossen (allerdings mit nicht ganz so guter Note, aber da hat man auch nicht viel gelernt, soweit ich noch weiß, aber ich glaube Erfahrung zählt mehr) und seitdem in nur einem Betrieb, der "Luxushandtaschen" verkauft, gearbeitet.

Viele sagen ich bin ein Verkaufstalent und dass ich halt wirklich sehr gut verkaufen kann.

Kann ich bei meinem Bewerbungsgespräch als Stundenlohn 14 oder 15 € verlangen, oder kommt das zu viel? Ich könnte nach kurzer Einarbeitungszeit sofort anfangen, jedoch muss ich dazu sagen, dass ich halt die ganzen langen Jahre zwar Markenprodukte verkauft habe, aber "nur" Handtaschen, sehe das aber nicht als großen Nachteil. Ich bräuchte halt nur ne kurze Einarbeitungszeit.

LG

...zur Frage

Zeitarbeit und Arbeitslosigkeit im Lebenslauf

Hallo!

Ich sitze gerade vor meinem Lebenslauf und weiss nicht weiter. Ich war jetzt über 7 Jahre in einm Zeitarbeitsunternehmen am selben Einsatzort beschäftigt. Nun waren immer mal wieder Lücken, in denen ich arbeitslos war ( 3 Monate Zeitarbeit, 3 Wochen arbeitslos...) Nun möchte ich aber keinen ellenlangen Lebenslauf schreiben, weil ich denke das es nicht gut ankommt und auch nicht übersichtlich für meinen neuen Arbeitgeber ist. Ich würde die 7 Jahre gern zusammenziehen. Also in etwa so: 7 Jahre Zeitarbeit mit zeitweiser arbeitrslosigkeit. hahaha.. klingt total bescheuert.. das ist mein Problem. Wie kann ich das am besten ausdrücken? Danke für Eure Hilfe!!!

...zur Frage

Ist die Abschlussnote bei einer Bewerbung wirklich so relevant?

Hallo,

also nehmen wir an man möchte sich nach der Ausbildung bewerben.

Die Note der Zwischenprüfung ist gut (zb eine 1 oder 2), der Durchschnitt des Abschlusszeugnisses ist auch gut.... ... Aber die Note der Abschlussprüfung ist sehr schlecht. Meint ihr, man hat dann direkt schlechtere Chancen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?