Zuviel gepfändet in der PrivatInsolvenz was nun?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

Du kannst selbst gar nicht ermitteln, wieviel da offen ist. Das kann nicht mal das Insolvenzgericht.

Im Normalfall, d.h. bei einer Abtretung des Einkommens hört der Arbeitgeber nach den 6 Jahren einfach mit der Abtretung auf, weil die Abtretung genau 6 Jahre gilt.

Da Du selbst überweist, kann ich nicht beurteilen, ob es auch bei Dir eine Abtretung gibt. Das spielt aber erstmal auch keine Rolle. Die Beträge musst Du bis zum 21.7.2016 bezahlen. Den letzten Monat evtl. die 21 Tage nur anteilig.

Der Treuhänder erstellt dann die Abrechnung der Insolvenz. Das kann aber mehrere Monate dauern. Dann bekommst Du vom Gericht die Restschuldbefreiung mit der Abrechnung. Solltest Du zuviel bezahlt haben, dann bekommst Du es zurück. Du musst aber wissen, dass nicht nur die oben genannte Schulden beglichen, sondern auch noch die Gerichts- und Treuhänderkosten bezahlt werden. Diese Kosten sind auch vierstellig.

Viel Glück

Du darfst nicht ganz Null auf Null rechnen. Denn da kommen ja noch Kosten für den Treuhänder drauf. Warte einfach auf die Abrechnung. Die scheinen ja sonst problemlos zu sein. Bis dahin würde ich nichts riskieren und brav abführen. Du hast es ja offensichtlich bald geschafft!

Was möchtest Du wissen?