Zuständigkeit für Grabpflege und spätere Räumung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Aus der Satzung wurde ich nicht ganz schlau.

Das ist auch nicht unbedingt in der Satzung, geregelt, sondern im BGB. Die Verträge mit den Friedhof sind erblich, werden also weitervererbt. Wobei das Weitervererben durchaus mehrere Stufen umfassen kann und mehrere Leute zuständig sein können. Daher muß man wissen wie es bei der Beerdigung geregelt war, also wer Vertragspartner ist und wer dessen Erben sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du aus der Friedhofsordnung nicht schlau wirst, es offensichtlich niemand mehr gibt, der eine emotionale Bindung zum Grab vom Opa hat: warum erkundigst du dich dann nicht mal, ob das Grab schon jetzt geräumt werden kann? Die 25 Jahre sind oft eine zeitliche Obergrenze. Wer hat sich denn die letzten 2 Jahre um das Grab gekümmert? Vielleicht macht dieser Jemand das ja auch weiterhin? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leolinchen73
26.09.2016, 16:26

laut friedhofsordnung 25 jahre, laut beerdigungsinstitut könnte man es wohl einebnen lassen. Frage mich nur wo der unterschied zwischen einebnung und auflösung liegt.  Gekümmert hat sich niemand, was ich leider nicht wusste, sonst wäre ich schon früher hingefahren oder hätte etwas veranlasst. Mein nächster schritt wird der kontakt zum Standesamt/friedhofsamt sein.

0

muss mich hier noch zurechtfinden....wenn ich also was falsches klicke...SORRY

Erbe meines Vaters waren meine Mutter und ich gemeinsam. Zumindest waren wir beide erberechtigt, da es nichts zu erben gab im großen und ganzen hab ich auch nichts erhalten. bzw auf nichts bestanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?