Zuständigkeit für Grabpflege und spätere Räumung?

4 Antworten

Aus der Satzung wurde ich nicht ganz schlau.

Das ist auch nicht unbedingt in der Satzung, geregelt, sondern im BGB. Die Verträge mit den Friedhof sind erblich, werden also weitervererbt. Wobei das Weitervererben durchaus mehrere Stufen umfassen kann und mehrere Leute zuständig sein können. Daher muß man wissen wie es bei der Beerdigung geregelt war, also wer Vertragspartner ist und wer dessen Erben sind.

Wenn du aus der Friedhofsordnung nicht schlau wirst, es offensichtlich niemand mehr gibt, der eine emotionale Bindung zum Grab vom Opa hat: warum erkundigst du dich dann nicht mal, ob das Grab schon jetzt geräumt werden kann? Die 25 Jahre sind oft eine zeitliche Obergrenze. Wer hat sich denn die letzten 2 Jahre um das Grab gekümmert? Vielleicht macht dieser Jemand das ja auch weiterhin? 

laut friedhofsordnung 25 jahre, laut beerdigungsinstitut könnte man es wohl einebnen lassen. Frage mich nur wo der unterschied zwischen einebnung und auflösung liegt.  Gekümmert hat sich niemand, was ich leider nicht wusste, sonst wäre ich schon früher hingefahren oder hätte etwas veranlasst. Mein nächster schritt wird der kontakt zum Standesamt/friedhofsamt sein.

0
@Leolinchen73

Da hier Kommunalrecht greift, kann ich nur spekulieren, ich nehme an einebnen bedeutet, Grabstein, Einfassungen usw. zu beseitigen. Auflösung sehe ich so ähnlich wie Beendigung eines Nutzungsvertrages. Sollte also für das Grab noch eine jährliche Gebühr anstehen, muss die noch weitergezahlt werden. Reine Vermutung von mir. Könnte also sein, dass du durch deinen Kontakt mit dem Standesamt auch gleichzeitig eine Rechnung der letzten 2 Jahre erhälst, falls dein Vater dies nicht bereits im Voraus erledigt hatte. 

0

muss mich hier noch zurechtfinden....wenn ich also was falsches klicke...SORRY

Erbe meines Vaters waren meine Mutter und ich gemeinsam. Zumindest waren wir beide erberechtigt, da es nichts zu erben gab im großen und ganzen hab ich auch nichts erhalten. bzw auf nichts bestanden.

Darf ich das Grab pflegen?

Hallo, vor einem halben Jahr ist mein bester und auch langjährigster Freund verunglückt. Ich gehe jeden Mittwoch ihn auf dem Friedhof "besuchen" , weil er mir recht doll fehlt..

Bis jetzt habe ich es so gehalten, dass ich immer eine kleine Topfpflanze mitgenommen habe, die ich dann einfach nur hingestellt habe. Zum Anfang in der Gewissheit, dass sie die Freundin einpflanzt, weil sie nicht viel Geld hat selbst auf Anhieb alles hübsch zu machen. Später, als gar nichts passiert ist, hab ich jedes mal gehofft, dass sich vielleicht nächste Woch etwas tun wird.

Als ich letztes mal dort war, habe ich gesehen, dass wie ich dann später erfahren hab die Mutter die von mir mitgebrachten Pflanzen nett zusammen gerückt hat. Sie sich aber wie es heisst nicht selber traut etwas zu unternehmen, weil sie ihrer "Schwiegertochter" nicht in den Weg treten möchte...

Meine Frage ist jetzt, ob ich mich ein wenig darum kümmern darf. Also eher so wenig wie möglich...einfach ein paar bunte Blumen, giessen und vor allem das ganze Unkraut entfernen. Die Mutter als auch die Freundin sind mir ansich als Mensch wohlgesonnen und respektieren unsere langjährige Verbundenheit. Obwohl ich mit ihnen so direkt nicht wirklich klarkomme...hat aber andere Ursachen... Ich möchte ihnen auch nicht bescheid sagen müssen, weil ich mich dann da zwischen mehere Stühle setzten würde und Verantwortung aufgehalst bekommen würde, die weit über die Grabpflege hinaus gehen würde.

Der Freund hätte nächsten Monat Geburtstag, und mich drängt es einfach....DARF ICH DAS ???

...zur Frage

Wie viel Zeit beansprucht die Grabpflege und wie oft?

Nun, es geht um das Grab meines Opas. Nachdem mein Opa vor 9 Jahren gestorben ist, hat  seine damalige Lebenspartnerin die Grabpflege übernommen. Diese ist jedoch vor einem knappen Jahr selber gestorben, wodurch die Grabpflege dem Friedhofsgärtner abgegeben wurde.
Jetzt habe ich aber heute von meinem Onkel erfahren, dass das Grab wohl sehr ungepflegt auszusehen scheint (mit unkraut und der Grabstein ganz schmutzig) Ich werde mir übermorgen sicher mal selber ein Bild davon machen.
Da mir doch einiges an diesem Grab liegt und ich es schade finde dies so zu vernachlässigen überlege ich mir, die Grabpflege zu übernehmen. Ich bin mir nur unsicher wie viel Zeit dies beansprucht. Da ich  doch 40 Autominuten weg wohne beanspruxht es dann doch jedes mal 2 1/2-3 Stunden Zeit wenn ich dort hin gehe, wodurch ich nicht alle paar Tage gehen kann. We oft muss man sich denn dabei drum kümmern? An der Arbeit kann es ja denke ich mal nicht schaden. Wenn dies seine 80-jährige Partnerin geschafft hat werde ich dies wohl auch hinkriegen auch wenn ich keinen grünen Daumen habe. Dafür habe ich ein Auge fürs detail und dekoriere gerne... 😅

...zur Frage

Warum wurde Schiller bestattet, „als brächte eilig einen Frevel man zu Grab“, und wer schritt der Bahre nach?

Die Frage bezieht sich auf das Gedicht „Schillers Bestattung“ von Conrad Ferdinand Meyer.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/gedichte-9570/23

...zur Frage

wie ist die Grabpflege bei Erbverzichtet geregelt?

Meine Cousine ist vor kurzem gestorben. Es gibt u.a. zwei Tanten, wo wir erst dachten, dass beide erberechtigt sind. Meine Mutter, eine Tante, hat sich bereiterklärt beim Beerdigungsinstitut für die Beerdigung meiner Cousine zu sorgen. Dazu gehört nach der Beerdigung die Einebung des Grabes, da keiner von den beiden Tanten, sich um das Grab kümmern kann. Auf dem Konto meiner Cousine ist dafür auch genug Geld vorhanden. Und davon wollten wir auch die Einebung des Familiengrabes. Nun stellt sich aber heraus, dass noch insgesamt weitere 18 Cousinen und Cousins erbberechtigt sind (die Kindern von Geschwistern, des Vaters und der Muter meiner Cousine). Das Thema ist mittlerweile so komlex, dass meine Mutter vom Erbe zurücktreten möchte. Was geschieht aber mit den Kosten für die Einebnung des Grabes. Bleibt meine Mutter darauf sitzen, da sie sich ja für das Grab verpfichtet hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?