Zuschüsse für einen 18 Jährigen für das allein wohnen

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie eine Vorrednerin bereits sagte, deine Eltern (dein Vater, ich benutze nachfolgend mal das Plural Eltern) sind Unterhaltspflichtig - dies allerdings nur, wenn sie genug verdienen, d.h. nicht als Geringverdiener gelten. Irgendwo online lässt sich der offizielle Satz nachlesen, was deine Eltern mit ihrem Jahreseinkommen bezahlen müssten. Je nachdem, was deine Eltern verdienen, fällt also auch dein Unterhalt aus. Ob du dann noch Anspruch auf Wohngeld hast (das müsste man wiederum mit dem entsprechendem Amt klären), weiß ich leider nicht.

Wenn deine Eltern zb. Harzt 4 bekommen, erhalten sie einen Regelsatz (Unterhalt) für dich von ungefähr knapp 400€. Kindergeld, das bei dir bei 184€ liegen dürfte, bekommst du auch, das wird allerdings vom Regelsatz abgezogen, das heißt so oder so würdest du nicht mehr als den normalen Regelsatz erhalten.

Falls dein Vater nicht allzu viel verdient oder Zuschüsse bekommt, würde ich an deiner Stelle lieber zum Jugendamt gehen. Da du ja bereits familiäre Probleme mit ihm erwähnt hast, wäre das eine vielleicht gar nicht so schlechte Idee.

Mal ein bisschen was über die Möglichkeiten des Jugendamtes, das könnte dich ja interessieren:

Wenn sie zu wenig verdienen, sei es durch den Job oder Hartz 4, hast du mehr Chancen, über das Jugendamt auszuziehen. Dies ist bis zu deinem 21. Lebensjahr für dich zuständig. Du würdest einen Termin bei einem Sachbearbeiter machen, diesem deine aktuelle Wohnsituation schildern und entweder deine Eltern zu einem gemeinsamen Gespräch einladen oder den Sachbearbeiter eure Wohnsituation persönlich ansehen lassen. Die meisten Ämter halten sich einige Zeit raus, um Kosten gering zu halten, allerdings stehen die Chancen erhört zu werden sehr gut, wenn du/deine Eltern bereits einmal wegen etwaiger Probleme Kontakt zum Jugendamt hattet.

Bei dem Termin wird sich übrigens auch klären, wenn der Antrag denn bewilligt wird, in wie weit du selbstständig oder auf Hilfe angewiesen bist. Das Jugendamt unterscheidet komplett betreutes Wohnen, also Zusammenleben mit Betreuern/Sozialpädagogen und anderen Jugendlichen (meist bis 16 Jahre), teils betreutes Wohnen, wo ein Betreuer mit ihm Haus wohnt, man selbst aber eine eigene kleine Wohnung hat (meist 16-18 Jahre) und Wohnen ohne Betreuung, d.h. komplett selbstständige Organisation von Papierkram/Unterlagen/etc. Dazu kommen aber natürlich ab und zu Termine mit dem Sachbearbeiter, damit das Jugendamt auf dem neuesten Stand bleibt. Dies ist meist ab 18 Jahren.

(Falls du noch Fragen speziell zum Jugendamt hast, kannst du mich gerne anschreiben. Ich bin selbst 18, habe Probleme mit meiner Mutter und mein Antrag beim Jugendamt wurde bewilligt, jetzt brauche ich nur noch eine Wohnung :))

Wenn deine Eltern und du einvernehmlich klarstellen, dass du keine Möglichkeit mehr hast, bei deinen Eltern zu wohnen, dann kannst du trotzdem Schüler-BAföG bekommen. Im schlimmsten Fall muss es familiengerichtlich besiegelt werden, aber i.d.R. reicht es aus, wenn die Eltern eine Erklärung schreiben, dass sie dir keine Räume mehr zur Verfügung stellen können. Weiterhin solltest du unbedingt daran denken, dass es WGs gibt, in denen man deutlich geringere Kosten hat als in Einzelwohnungen.

Das Problem wahrscheinlich wäre dann das.Mein Vater keine Lust hätte was extra für mich zu bezahlen und würde mir das Leben schwerer machen nachdem er davon hört und alles abstreiten das ich bei meinen Eltern bleibe was ich nicht möchte. Deswegen bezweifel ich das er angeben würde das ich kein platz mehr habe

0
@LamPhuuII

In so einem Fall kannst du das Jugendamt dazuholen. Es lohnt sich aber, es erstmal freundlich zu versuchen. Nicht "Ich will endlich raus aus diesem Laden hier, unterschreib das mal!", sondern "Du weißt, dass wir große Schwierigkeiten haben, mit einander klarzukommen. Deshalb will ich ausziehen und selbstständig werden. Wie sieht's aus? Hilfst du mir dabei?" Verdienen deine Eltern überhaupt so gut, dass du kein BAföG kriegen würdest?

0
@Janiela

Es liegt nicht daran das ich kein Bafög beantragen kann weil meine Eltern genug verdienen es liegt daran das ich wahrscheinlich laut deren Seite kein Bafög bekomme weil der Schule unmittelbar in der nähe meiner Eltern ist.

0
@LamPhuuII

Die Nähe ist nicht so wichtig wie das Einkommen. Wegen der Nähe reichen Erklärungen oft aus. Dein Zimmer sei zu klein für deine Bedürfnisse geworden und die Eltern bräuchten zusätzlichen Stellplatz, du könnest deine Privatsphäre bzw. deine Intimsphäre nicht mehr ausleben, sowas eben.

0
@Janiela

Okay sprich das heißt ich kann versuchen einen Antrag auf Schüler Bafög zu machen jedoch müsste ich ja angeben das ich irgendwie erst ausziehen kann falls es mir gestattet wird oder? Und ich denke.Wir verdienen nicht allzuviel da meine Mutter vor paar Monaten erst ihren Laden verkauft hat und arbeitslos ist ohne Arbeitslosengeld und mein Vater sein eigenen Betrieb hat der nicht allzu groß ist.

0
@LamPhuuII

Den Antrag kannst du sowieso schonmal stellen, aber Kosten der Unterkunft können erst berechnet werden, wenn diese feststehen, du also einen Mietvertrag unterschrieben oder eine Mietreservierung für ein Objekt und eine vom Vermieter unterschriebene Kostenübersicht hast. Diese kannst du dem Antrag, ebenso wie die Erklärung deiner Eltern über die unzureichenden Räumlichkeiten, beilegen.

0

Achja: Bis 25 steht dir noch dein Kindergeld zu. Wenn du nicht mehr zuhause wohnst, dann bekommst du es direkt von der Familienkasse.

0

Deine Eltern haben Unterhaltspflicht, bis du deine erste Ausbildung/Erststudium abgeschlossen hast.

Das heißt, die haben dir eine Wohnung und deinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Da du 18 bist, hast du das recht diesen Unterhalt in bar einzufordern, du musst nicht mehr bei denen wohnen.

Und wie soll ich das bitte einfordern von denen? Ich meine ich habe schon starke Probleme mit mein Vater was heißt ich kann schlecht zu ihn gehen und sagen bezahl meine Wohnung

0
@LamPhuuII

Doch genau so und wenn sich geweigert wird, dann lass es gerichtlich festsetzen. Wenn ihr eh schon kein gutes Verhältnis habt, dann hauts das auch nicht mehr raus.

0
@LamPhuuII

Es gibt für sowas Freibeträge. Wenn du BAföG beantragst, dann werden die Einkommensverhältnisse deiner Eltern abgefragt. Je nachdem, wie viel deine Eltern verdienen und wie hohe Fixkosten sie haben, müssen sie mehr oder weniger für dich bezahlen. Wenn sie kein Geld haben, dann müssen sie nicht zahlen und du bist zuschussberechtigt. Wenn sie aber Geld haben, dann müssen sie zahlen und du kannst ihnen anbieten, es entweder freiwillig zu tun oder mit dir vor das Familiengericht zu gehen. Das kann man einklagen.

1
@Janiela

Also heißt das ich soll mit meinen Eltern reden und sagen das ich ausziehen möchte aus bestimmten Gründen und sagen das sie mir mein Kindergeld geben sollen und Umterhalt falls sie abstreiten das ich bei ihnen bleiben soll klagen und ab ins Familiengericht?

0
@LamPhuuII

Wenn du krass drauf bist, dann auf jeden Fall. Aber versuche, deinen Auszug in guter Stimmung mit ihnen zu regeln, damit sie es dir nicht extra schwer machen.

0

Was möchtest Du wissen?