Zuschläge nicht ausgezahlt, begründung: 1Tag zu spät erfolgter Stundennachweis!?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nein, so geht es natürlich nicht. Wenn keine bestimmte Frist vertraglich oder in irgendwelchen allgemeingültigen Unternehmensrichtlinien/Dienstvorschriften vorgesehen ist, dann hast du Anspruch auf die Zuschläge, gleichgültig, wann du die Stundenzettel vorlegst.

Erpressung im strafrechtlichen Sinne ist das jedoch nicht. :-)

nykohle 03.05.2016, 15:32

ok. hätte der chef es vorab ankündigen müssen? "hiermit zahlen wir nicht, weil..." oder is es "normal" einfach mal so nix zu zahlen?  Ich trau dem ganzen nicht. Ne dienstvorschrift kann man mal ganz schnell am pc "rückwirkend" zaubern. oder hätte da ne unterschrift mitbei sein müssen? 

0
Mignon3 03.05.2016, 17:32
@nykohle

@ nykohle

Klar, das wäre netter gewesen. Aber Chefs haben viel um die Ohren und sind gestresst. Sieh nicht alles gleich so negativ. Sprich mit deinem Chef und warte ab, was er dir sagt.

0
Nightstick 03.05.2016, 16:22

Vielleicht ist die Lösung dieses Problems ja ganz einfach!?

Aus abrechnungstechnischer Sicht muss man ja irgendwann eine Grenze ziehen, was im laufenden Monat abgerechnet wird, und was in den nächsten Monat hineinfällt.

Das Problem ist uralt. Die Leute "schludern" bei der Abgabe und wundern sich, dass die Gelder nicht in der Abrechnung bzw. auf ihrem Konto sind.

Hier ist der Rat einfach: MIT DEM CHEF (ODER DER ABRECHNUNGSSTELLE) REDEN !!!!!

1

Die müssten im nächsten Monat ausgezahlt werden.

nykohle 03.05.2016, 14:49

"müssten" oder MÜSSEN??? ;)

0
hauseltr 03.05.2016, 14:51
@nykohle

Was weiß ich, was das für eine Firma und Chef ist. Normal müssen!

0

Was möchtest Du wissen?