Zusatzurlaub schwerbehinderung 100%

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo xslsascha,

Sie schreiben unter anderem:

Hallo zusammen, habe da mal eine Frage. Und zwar bin ich rückwirkend zum zum 16.11.2010 als schwerbehinderter Mensch mit GdB 100 eingestuft wurden. Nun meine Frage : Meinen Arbeitgeber habe ich hierrüber bereits im laufe des Jahres bereits informiert aber vom mehrUrlaub von 6 zusätzlichen UrlaubsTage ist auf der Abrechnung nichts zu sehen. Mein arbeitsVertrag ist auf 6 Tage die Woche ausgeschrieben somit habe ich ja auch auf 6 zusätzliche Tage Anspruch oder nicht? <

Hier ist der Link zum Gesetz:

http://behinderung.org/gesetze/SchwbG.htm

Dort finden Sie unter:

Neunter Abschnitt: Sonstige Vorschriften

§ 47

Zusatzurlaub

Schwerbehinderte haben Anspruch auf einen bezahlten zusätzlichen Urlaub von 5 Arbeitstagen im Urlaubsjahr; verteilt sich die regelmäßige Arbeitszeit des Schwerbehinderten auf mehr oder weniger als 5 Arbeitstage in der Kalenderwoche, erhöht oder vermindert sich der Zusatzurlaub entsprechend. Soweit tarifliche, betriebliche oder sonstige Urlaubsregelungen für Schwerbehinderte einen längeren Zusatzurlaub vorsehen, bleiben sie unberührt.

Da Sie laut Ihrer Mitteilung 6 Tage pro Woche arbeiten, stehen Ihnen auch 6 Tage Zusatzurlaub zu!

Diesen Zusatzurlaub müßen Sie der Ordnung halber bei Ihrem Arbeitgeber schriftlich und rechtzeitig geltend machen!

Bei Differnzen wenden Sie sich am Besten an Ihr zuständiges Intergrationsamt, dort wird man Ihnen bestimmt weiter helfen. Dazu ist dieses Amt unter anderem da!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Guten Morgen, den Anspruch und die gesetzliche Grundlage hat Dir Terezza ja schon sehr gut erklärt. Du möchtest wissen, wie Du es Deinem Arbeitgeber mitteist. Als erstes kopiere Deinen Schwerbehindertenausweis (Vorder- und Rückseite) und schicke diese Kopie an Deinen Arbeitgeber. Damit hast Du ihm offiziell mitgeteilt, dass Du nun zum Personenkreis der Menschen mit Behinderung gehörst. Bitte schicke nicht den Feststellungsbescheid, denn in diesem stehen die Diagnosen und diese gehen den Arbeitgeber nichts an. Erst jetzt ist der Arbeitgeber verpflichtet, Dich als Schwerbehinderten zu führen, Deinen Zusatzurlaub zu berechnen (das ist kein "Good will", sondern ein gesetzlicher Anspruch) und er kann Dich offiziell auf seine Beschäftigungsquote anrechnen. Habt Ihr einen Betriebsrat und eine Schwerbehindertenvertretung? Diese können Dir bei allen weiteren Fragen weiterhelfen. Wenn nicht und es gibt Schwierigkeiten mit dem Arbeitgeber, wede Dich vertrauensvoll an Dein zuständiges Integrationsamt (in einigen Bundesländern noch Hauptfürsorgestelle), die sind für alle Belange der Arbeitnehmer zuständig. Liebe Grüße Deanna

Guten Rutsch :-)

Wenn du gar nicht gearbeitet hast, warum sollte da etwas im Nachhinein vermerkt werden? Dem Arbeitgeber ist die Behinderung unverzüglich schriftlich mitzuteilen und gilt dann ab dem Tag...

15

Urlaubsansprüche aufgrund Krankheit dürfen nach EU-Richtlinie nicht mehr verfallen. Also hat sie ein Anrecht auf die Zusatztage.

0

Wann Arbeitgeber über Schwerbehinderung informieren?

Ich arbeite seit 5 Jahren in der gleichen Firma, habe dort die Ausbildung gemacht und wurde anschließend übernommen (Festvertrag). Zur Einstellung war ich schon krank. Da der Arbeitgeber jedoch keinerlei Fragen diesbezüglich gestellt hat, habe ich von mir aus auch nichts gesagt. Lediglich in einem Fragebogen sollte ich ankreuzen, ob ich voll Leistungsfähig bin. Dies habe ich mit "ja" beantwortet, da ich trotz Krankheit meine Arbeit im vollen Umfang erledigen kann. Nun habe ich endlich Schwerbehinderung beantragt und werde im besten Fall auch die 50% bekommen. Da ich dann auch alle Vorteile in Anspruch nehmen möchte, muss der Arbeitgeber darüber informiert werden. Unsere Firma hat auch schon einige Schwerbehinderte. Nun hoffe ich das mir hierdurch keine Nachteile am Arbeitsplatz entstehen. Bislang habe ich einen sehr guten Stand in der Firma und das soll auch so bleiben.

Hätte ich den Arbeitgeber schon bei Antragstellung informieren müssen, oder reicht es nach der Feststellung? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

LG

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber 5 Monate rückwirkend die gesamte ausstehende Summe vom Jobticket auf einmal einbehalten? Sind fast 250 Euro und ich bin allein erziehend?

Hallo an alle Durch ein System Fehler vom Arbeitgeber wurden mir die letzten vier Monat bei der Abrechnung meines Gehaltes nicht das Geld vom Jobticket direkt abgezogen. Habe ich natürlich gemeldet. Jetzt ist mein Arbeitgeber hingegangen und hat diesen Betrag komplett einbehalten. Ansich hat er ja recht, aber ich bin allein Erziehend und mir fehlen jetzt fast 300 Euro. Ist das rechtens? Ich mein meine Kosten habe ich ja trotzdem und das ist viel Geld weniger

...zur Frage

Steuerklasse geändert - Gehaltsabrechnung korrigiert?

In den vorgeschlagenen Fragen finde ich leider nicht DIE Antwort. Wenn sich die Steuerklasse im Laufe dieses Jahres zu meinen Gunsten verändert hat (duch Kind und Hochzeit), bekomme ich dann vom Arbeitgeber Korrekturabrechnungen für die betroffenen Monate (also rückwirkend berechnet) und dann die zu viel abgezogenen Steuern mit der nächsten Abrechnung ausgezahlt? ODER kann ich das erst mit der Steuererklärung ausgleichen. Merci :o)

...zur Frage

Muss mein Arbeitgeber Urlaubsgeld zahlen, obwohl das Arbeitsverhältnis aufgelöst wurde?

Hallo zusammen, ich bin seit über 2 Jahren bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt gewesen, und habe bisher immer zum Stichtag 30.6 Urlaubsgeld bekommen. Mein Vertrag ist mit dem BZA/DGB Tarifvertrag verknüpft. Dort steht: „§ 15 Jahressonderzahlungen § 15.1 Nach dem sechsten Monat des ununterbrochenen Bestehens des Beschäftigungsverhältnisses hat der Mitarbeiter Anspruch auf Jahressonderzahlungen in Form von zusätzlichem Urlaubsund Weihnachtsgeld. Die Auszahlung des Urlaubsgeldes erfolgt mit der Abrechnung für den Monat Juni eines jeden Jahres, die Auszahlung des Weihnachtsgeldes erfolgt mit der Abrechnung für den Monat November eines jeden Jahres.“

Auf meiner letzten Abrechnung, wurde das Urlaubsgeld jetzt nicht gezahlt. Ist der Arbeitgeber gezwungen, Urlaubsgeld zu zahlen oder hat er Glück gehabt?

Ich Danke euch, Viele Grüße Ralf

...zur Frage

Muss ein festgestellter Grad der Behinderung dem Arbeitgeber gemeldet werden?

Ein Bekannter hatte einen Antrag auf Feststellung einer Behinderung beim Versorgungsamt eingereicht und jetzt den Bescheid bekommen. Es wurden 40 % sowie eine dauernde Einbuße der Beweglichkeit bestätigt. Muss er das seinem Arbeitgeber melden?

Da ich selbständig bin, kenne ich mich da nicht aus.

...zur Frage

Gehaltspfändung: Kann der Arbeitgeber 1 Monat rückwirkend meine Abrechnung insoweit bearbeiten, dass im Folgemonat durch Gehaltspfändung unter die Pfändungs...?

Kann der Arbeitgeber 1 Monat rückwirkend meine Abrechnung insoweit bearbeiten, dass im Folgemonat durch Gehaltspfändung unter die Pfändungsgrenze gepfändet wird?

Kurzer Auszug aus Schreiben: Zur Erläuterung teilen wir Ihnen mit, dass Ihnen auf Grund des uns vorliegenden Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses vom 30.01.2017 von dem errechneten monatlichen Nettoeinkommen bis zur Deckung des Gläubigeranspruchs für ihren eigenen notwendigen Unterhalt 950€ monatlich verbleiben dürfen. Daher musste die Abrechnung März 2017 nachträglich korrigiert werden.

Original Abrechnung März 2017: Nettoeinkommen: 1655€ Pfändung: 188.42

Korrektur Abrechnung März 2017: Nettoeinkommen: 1655€ Pfändung: 476.33€ Pfändung: 188.42€

Laut Pfändungstabelle 2017, ist bei 1 Unterhaltsberechtigten Person bei einem Nettoeinkommen von 1655€ ein Betrag in Höhe von 105.83€ pfändbar.

Die Pfändungsgrenze bzw. der Selbstbehalt, wurde bei diversen Monaten unterschritten.

Kann der Arbeitgeber das einfach so machen? Kann man rechtliche Schritte einleiten und das zustehende Geld zurückfordern, wenn ja wie viele Monate rückwirkend ?

Ich wäre sehr Dankbar, wenn es die ein oder andere Person schafft zu antworten.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?