Zusatzqualifikation verweigert - kann ich mich wehren?

10 Antworten

Dann sprich mit ihrem Vorgesetzen und deinem Ausbildungsbetreuer. Wenn die Firma jedoch das Gefühl hat, dass du dadurch die Arbeit vernachlässigst, weil du dann zu viel um die Ohren hast oder wenn sie jetzt schon wissen, dass sie dir nicht drei Wochen am Stück frei geben können fürs Praktikum (auch wenn das deine Ferientage sind), dann wirst du nicht viel machen können. Deine Ferien sind übrigens dazu da, dass du dich erholst und nachher wieder voll und ganz für den Betrieb da bist, das wäre noch ein weiterer Grund für deine Firma, dir das zu verbieten, da so ein Auslandspraktikum nichts mit Erholung zu tun hat. Falls das wirklich so weit kommen sollte, dass du die Zusatzqualifikation nicht machen kannst, kannst du sowas auch immer nach der Ausbildung in einer Abendschule o.ä. noch nachholen. Wäre jetzt natürlich ideal, aber es gibt noch genügend andere Wege um nachher an die Zusatzqualifikation usw. zu kommen, deine Zukunft ist also nicht gleich gefährdet deswegen.

der Betrieb darf dir nur aus einem ganz wichtigen grund den Urlaub verweigern- fordere die Personalchefin auf, dir schriftlich darzulegen- aus welchen arbeitsrechtlich nachvollziehbaren Gründen der Urlaub verweigert wird. Dann wäre theoretisch auch eine arbeitsrechtliche Klage möglich.

51

Es ist kein Arbeitgeber dazu verpflichtet einem Azubi 3 Wochen am Stück zu gewähren. Ausserdem dient der Erholungsurlaub, wie der Name schon sagt, zur Erholung - wenn es da zum Streitfall kommen würde, könnte der Arbeitgeber auch immer noch mit der Begründung kommen, dass der Arbeitnehmer nach diesem Urlaub nicht erholt zurück kommt. Klar ist das immer eine Auslegungssache, aber so einfach ist das mit diesem 3-wöchigen Praktikum bei Azubis nicht. Kann man auch alles im BUrlG nachlesen.

0
33
@KleinToastchen

ohne dringende betriebliche oder soziale Gründe ist der AG sehr wohl verpflichtet den Urlaub zusammenhängend und somit auch drei Wochen zu gewähren (§ 7 Bundesurlaubsgesetz). Und die Sache mit der Erholung ist mit Verlaub gesagt "Schwachsinn" - keiner muss dem AG darlegen, was er im Urlaub macht oder warum er den Urlaub haben will. Sie soll einfach auf ihr Recht beharren, drei Wochen Urlaub zu bekommen- unabhängig von der geplanten Maßnahme.

0

Praktikum - Freistellung?

Hallo!

Ich besuche gerade ein zwei-wöchiges Wirtschaftspraktikum, bei einer Versicherung. Ich hatte heute einen Fehltag, da ich seit 3 Tagen Antibiotika nehme und über das Wochenende noch nicht 100% fit geworden bin. Ich habe in der Schule als auch beim Betrieb angerufen und ein ärztliches Attest. Leider ist letzte Woche auch die Oma von meinem Freund gestorben und die Beerdigung findet nächsten Dienstag (06.02) statt, ist es möglich mich hierfür vom Praktikum freistellen zu lassen, obwohl ich einen Fehltag aufgrund von Krankheit hatte?

...zur Frage

Urlaub gegen meinen Willen auszahlen?

Hallo zusammen,

ich bin seit 3,5 Jahren fest in einem Hotel angestellt. Aus dem letzten Jahr habe ich noch 18 Tage Resturlaub. Jetzt naht der 31.03., ab dem laut Bundesurlaubsgesetz der Resturlaub verfallen kann, was bei uns aber noch nie gemacht wurde. Die Urlaubstage wurden immer weiter fortgeschrieben. Ich würde meine Resturlaubstage gern nehmen, habe allerdings keine Vertretung, und mein Chef sieht es daher auch nicht ein, ihn mir zu genehmigen. Stattdessen will er ihn mir lieber auszahlen, was ich aber nicht möchte. Er droht damit, dass der Urlaub sonst sowieso verfallen würde.

Jetzt die Frage: Darf er es trotzdem? Wie kann ich mich dagegen wehren?

Vielen Dank für einen Hinweis!

...zur Frage

Freistellung für Gewerkschaftsarbeit?

Unser Betrieb wurde vor kurzem von unserem Mutterkonzern von einer GmbH in eine andere übertragen. Bis zu diesem Übergang wurde bei uns der Flächentarifvertrag des Einzelhandels von Verdi angewendet, mit Übergang auf die neue GmbH hat der Arbeitgeber einen Tarifvertrag mit der DHV abgeschlossen und will jetzt die Freistellung für Tarifkommissionsmitglieder bei Verdi nicht mehr genehmigen. ist das rechtens?

...zur Frage

Von Bürokauffrau zur Altenpflegerin? Möglichkeiten?

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir helfen..

Nächstes Jahr werde ich mit meiner Ausbildung zur Bürokauffrau fertig. Ich weiß allerdings jetzt schon, dass ich in meinem Betrieb nicht bleiben möchte und bin natürlich am überlegen was ich nächstes Jahr machen soll und wo ich mich bewerben soll..

Bin da auf Altenpflegerin gestoßen und mich würde interessiern, ob man als Bürokauffrau irgendwelche Möglichkeiten hat in der Branche. Ich denke man könnte sich natürlich in der Verwaltung bewerben, aber ich möchte auch den Menschen helfen und nicht nur im Büro sitzen und mich um die Personalsachen kümmern.. müsste ich eine ganz neue Ausbildung zur Altenpflegerin machen, um in die Branche einzusteigen?? Oder könnte ich mich in dieser Richtung direkt nach der Ausbildung weiterbilden??

Weiß jemand was darüber? Würde mich über Infos sehr freuen!!

...zur Frage

Ausbildung zur Bürokauffrau trotz 5 in Mathe?

Hallo,

ich würde mich für eine Ausbildung als Bürokauffrau interessieren. Allerdings habe ich meinen Realschulabschluss mit einer 5 in Mathematik abgeschlossen. Doch alle Leute sagen mir das ist nicht schlimm, es ist eher Formeln auswendig lernen. Und rechnen kann man dann am PC. 

Allerdings habe ich ein Auslandsjahr in Neuseeland abgeschlossen und fliessende Englischkenntnisse. Was sagt ihr dazu? Wäre eine Ausbildung zur Bürokauffrau trotz 5 möglich und sinnvoll?

...zur Frage

Ausbildung Kauffrau für Büromanagement oder Kauffrau im Gross -und Aussenhandel

Hallo liebe User, ich bin neu hier und habe eine ganz wichtige Frage an euch. Ich bin 24 Jahre alt und möchte gerne eine weitere Ausbildung machen, gelernt habe ich bereits vor einigen Jahren Verkäuferin und möchte nun ins Büro. Deshalb habe ich mich für September für eine Büroausbildung beworben und habe nun zwei Angebote und kann mich überhaupt nicht entscheiden. Davor muss ich noch erklären, für die, die es nicht wissen: Kauffrau für Büromanagement ist ein neuer Ausbildungsberuf ab August und entsteht aus den 3 folgenden Berufen:

Bürokaufmann/Bürokauffrau Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation Fachangestellter/Fachangestellte für Bürokommunikation

Betrieb A: Großes Inkassounternehmen mit ca. 200 Mitarbeitern = Kauffrau für Büromanagement Arbeitszeiten: 7:30 Uhr bis 16:15 und Freitag nur bis 14 Uhr. Bei diesem Betrieb wäre das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung bei 1500 Euro aktuell (da man wegen dem neuen Beruf leider noch nicht mehr sagen kann) Bewertungen im Internet von diesem Arbeitgeber nicht ganz so gut, allerdings sind nur 5 Bewertungen vorhanden…. diese Ausbildung würde ich aber evtl. vorziehen weil man nach der Ausbildung in jeder Branche und überall arbeiten kann? Nimmt man dann schlechteres Klima (evtl??) in Kauf?

Betrieb B: IT-Großhandel mit sehr lockerem Klima (Untereinander Du Sagen) = Kauffrau für Groß- und Außenhandel Arbeitszeiten: 8:00 bis 16:30 Einstiegsgehalt nach der Ausbildung kenne ich noch nicht, ich soll aber größtenteils im "Einkauf" eingeteilt sein. Nach dieser Ausbildung ist man halt an den Großhandel gebunden und sollte man nach der Ausbildung woanders landen, könnten die Arbeitszeiten wesentlich schlechter sein (auch Wochenende – mir ist eigtl. wichtig ab sofort bessere Zeiten zu haben – lange genug als Verkäuferin schlechte Arbeitszeiten hingenommen)

Was denkt ihr? Welcher Beruf ist besser? Mit welchem hat man die besseren Zukunftschancen? Welcher Beruf wird später höher entlohnt? Ich würde mich sehr freuen, wenn ich zahlreiche Meinungen hören könnte, ich soll mich bis Mittwoch entscheiden (wobei ich ja danach immernoch abspringen kann) Viele liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?