Zusatzleistungen bei Pflegestufe 1

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei den zusätzlichen Betreuungsleistungen handelt es sich um sogenannte "niederschwellige Angebote", d.h. das eine Pflegeeinrichtung oder eine sonstige Einrichtung die dafür einen Vertrag mit der Pflegekasse hat, Deinen Bekannten betreuen kann. Meistens handelt es sich dabei um Spaziergänge, Spielen, Singen, Vorlesen, Unterhalten etc., das was der Versicherte gerne macht. Dann kann die Pflegeperson in den Stunden mal in Ruhe einkaufen oder sich sonst entspannen... Auch der Besuch einer Tagespflege oder Kurzzeitpflege kann hierdrüber abgerechnet werden. Friseur, Fußpflege, Hauswirtschaft, Essen auf Rädern, sonstige Pflege kann damit definitiv nicht bezahlt werden. Ich würde bei der Kasse nachfragen, welche Dienste in der Nähe solche Leistungen anbieten, oder einfach Telefonbuch nehmen und die großen Dienste (DRK, Johanniter, Malterser) in der Nähe anrufen und fragen ob sie sowas anbieten. Theoretisch muss man in Vorleistung gehen und kann dann pro Monat 200 € von der Kasse zurück erstattet bekommen. Viele Pflegedienste nehmen einem die Arbeit aber ab und rechnen direkt mit der Kasse ab. Einfach mal ein unverbindliches Informationsgespräch veranlasssen... Viel Glück.

Das sind Leistungen für medizinisch notwendigen Mehrbedarf. Bei Diabetikern kann das auch für Fußpflege gelten. Friseur ist da nicht drin.

normalerweise handelt es sich hierbei um die zusatzleistung für menschen mit demenz...wenn sog zusätzliche betreuungskosten anfallen, die über die pflegestufe nicht abgedeckt werden können....kosten die quasi entstehen umd die pflegenden angehörigen zu entlasten

Wovon Du sprichst sind "Betreuungsleistungen nach den §§ 45 a und 45 b SGB XI - sog. erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf". Das entsprich m.E. nicht diesen "Zusatzleistungen" - aber ich recherchiere noch!

0
@tanni67

ich kenne keine anderen zusatzleistungen, da friseurkosten, verpflegungskosten nix mit eigentlicher "pflege" zu tun haben....bzw...nicht in der pflegebedürftigkeit begründet sind....aber wenn du was anderes findest würde mich das auch interessieren...

0
@tanni67

hm...da steht nur das drin was ich oben geschrieben habe...oder bin ich plint?

0
@kassi1

Ich wollte meine Aussage nur korrigieren!

0

Pfändungsfreigrenze erhöhen, wie und wo?

Hallo Ihr Lieben! Bin Rollstuhlfahrer, 100% Schwerbehinderung. Erhalte Rente wegen voller Erwerbsminderung in Höhe von 371,- Euro. Habe Pflegestufe II und erhalte 440,- Euro Pflegegeld. Erhalte ebenfalls Grundsicherung. Alle Beträge zusammen sind höher als der Pfändungsfreibetrag. Wie und vor allem wo kann ich den Pfändungsfreibetrag erhöhen lassen? und um wieviel? Tipps zu dieser Frage höre ich gerne von Euch. LoL Ray

...zur Frage

ist das Pflegegeld was ich für meine mutter erhalte steuerpflichtig?

Hallo ,

habe letztes jahr mit meiner frauzusammen meine mutter zuhause gepflegt . bekam 220 euro für pflegestufe 1 und danach 440 euro für Pflegestufe 2 . zusammen unter 4000 euro . jetzt hat mein finanzamt das pflegegeld nach abzug eines pauschalbetrags von 200 euro auf unser bruttoarbeitslohn draufgeschlagen . ist das so richtig ?

gruß

Fred

...zur Frage

Darf der Pflegedienst 104 Euro für Hausnotruf-Einsatz abrechnen?

Hallo,

ich möchte etwas fragen.Mein Partner hat Pflegestufe 2 und ein Hausnotrufsystem,weil er Sturzgefährdet ect. ist,damit er da nur noch den Knopf drücken braucht wenn ich einkaufen bin und ihm geht's schlecht (Notfall).Die Schlüssel dafür sind beim örtlichen Pflegedienst hinterlegt.Also wenn mein mann den Hausnotrufknopf drückt kommt erst eine Frau vom Pflegedienst,der fast nebenan ist,vorbei um nach meinem Mann zu sehen und dann zu entscheiden ob sie den Krankenwagen ruft.Neulich war ich kurz im Supermarkt.Als ich weg war,stürzte mein Mann und aktivierte den Hausnotruf.Als ich zurück kam,fand ich ihn vor und er sagte mir,das er bereits den Hausnotrufknopf gedrückt hätte.Eine Viertelstunde später kam die Schwester vom Pflegedienst,und wir entschieden gemeinsam den Krankenwagen zu verständigen,weil meinem mann nach dem Sturz schwindlig war.Er kam auch 3 Tage in die Klinik.Heute bekam ich einen Anruf vom Pflegedienst,das ich 104 Euro zahlen soll,dafür das die Schwester vom Pflegedienst vorbei kam um nach meinem Partner zu sehen.Dazu muß ich sagen,das sie 10 Minuten da war und danach wieder wegfuhr.Ist das dafür nicht ein wenig viel Geld?Mein mann will jetzt nie wieder auf den Notknopf drücken und das Hausnotrufsystem abschaffen,weil ihm 104 Euro zu teuer sind.Das würde mir aber zur Last fallen,weil ich dann nur noch in angst und Schrecken lebe,wenn er alleine zuhause ist und der Hausnotruf abgeschafft wurde.Der Pflegedienst bot mir folgendes an,und zwar die 104 Euro über die Krankenkasse abzurechnen,weil mir angeblich jeden Monat 104 Euro zustehen würden,bzw. meinem Partner um Hilfe in Anspruch zu nehmen.Ich habe heute bei einem anderenPflegedienst nachgefragt und die meinten 104 Euro sei Wucher,ich müsse den Einsatz nicht bezahlen.Nun weiß ich nicht wer Recht hat,oder wie ich das händeln soll.Kann mir jemand einen rat geben,der sich damit auskennt?Mein mann hat Parkinson im Endstadium und Pflegestufe 2.Vielen Dank

...zur Frage

Bekomme ich als Krankenpflegehelfer Geld?

Hallo, am 1.10 fängt meine Ausbildung in Carl-Thiem-Klinikum als Krankenpflegehelferin an und habe Block Unterricht, sprich 4 Wochen Schule und 4 Wochen im Klinikum abwechselnd, jetzt werde ich zugetextet das ich ja angeblich kein Geld bekomme meinen Außenstehende, ist das nun so?

...zur Frage

Pflegeheimkosten - wie viel unterhalt erhält die Ehefrau

Hallo zusammen,

mein Vater ist 70 Jahre alt, Pflegestufe 3, monat. Rente 2300 Euro, verheiratet (Frau verdient 400 Euro monatlich),

Mein Vater wurde bisher von seiner Frau (nicht meine Mutter) gepflegt. Sie hat jetzt aus irgendwelchen Gründen keine Lust mehr. Sie will frei sein, in Urlaub gehen usw. Die Ehe steht kurz vor dem Aus.

Ich habe letzte Woche nun verschiedene Heime angeschaut, denn mein Vater muss ja versorgt werden (ich kann ihn nicht versorgen, da ich aus beruflichen Gründen 400 km von ihm entfernt wohne).

Nun tun sich natürlich jede Menge Fragen zu den Finanzen auf:

Die Rente plus die Pflegeversicherung würde für die Bezahlung des Heimplatzes reichen. Wie sieht es mit der Frau aus? Sie ist 53 Jahre alt, stundenweise beschäftigt. Hat sie Unterhaltsansprüche? Damit würde ja mein Vater zum Sozialhilfefall. Oder muss die Frau ergänzende Hilfe beantragen? Macht es finanziell einen Unterschied, ob die Ehe weiter besteht, oder ob sie sich scheiden lassen?

Versteht mich bitte nicht falsch, ich weiß, dass meine Geschwister und ich für meinen Vater unterhaltspflichtig sind (wir verdienen eh alle nicht genug, damit wir zahlen müssen), darum geht es nicht. Mich stört nur, dass das Versorgungsamt zu meiner Stiefmutter gesagt hat, sie hätte ein Recht auf 1400 Euro der Rente meines Vaters und er muss beim Sozialamt einen Zuschuss für das Heim beantragen. Das will mir nicht in den Kopf. Die Frau lässt meinen Vater im Stich, kassiert 1400 Euro und mein Vater wird dadurch zum Sozialhilfefall, der sich damit nicht mal mehr das Heim selbst aussuchen kann, weil es dem Amt zu teuer ist. Ich kenne mich da nicht aus, wer entscheidet eigentlich im Falle, dass das Sozialamt was dazu zahlen muss, in welches Heim mein Vater kommt. Hat er dann trotzdem freie Auswahl, oder muss er das billigste Heim nehmen? Ich weiß, viele Fragen....sorry....bin ziemlich durch den Wind....

...zur Frage

Krankenhaus Rechnung trotz Versicherung?

Hallo ich hatte dieses Jahr einen kurzen Krankenhaus Aufenthalt. Versichert bin ich privat aber mit 100% Kassenleistungen bei einem Krankenhaus Aufenthalt. Das habe ich bei der Aufnahme auch angegeben und wurde meines Erachtens nach auch dementsprechend behandelt. Ich habe keine Zusatzleistungen oder irgendetwas beantragt. Ich habe ein Dokument unterschrieben mit welchem das Krankenhaus mit der Krankenkasse direkt abrechnen soll.

Nun hat mich meine Krankenkasse darüber informiert das sie einen Teil der Rechnung nicht übernehmen das er nicht gerechtfertigt sei. Auf Anfrage bei der Kasse sagte man mir das mich dies nicht betreffen würde da dies nur eine Information für mich sei was zwischen Kasse und Krankenhaus passiert.

Nun habe ich aber vom Krankenhaus eine Rechnung bekommen über knapp 600 Euro für Teile der Behandlung eben jenes Aufenthaltes. Ich bin etwas Ratlos wie ich damit umgehen soll. Dürfen die das überhaupt, also mir die Rechnung schicken wenn sie mit der Kasse abrechnen sollen?. Soll ich denen schreiben das sie das mit der Versicherung klären sollen oder gar zum Anwalt gehen? Ich bin nicht bereit eine Rechnung zu übernehmen wenn ich eigentlich Versichert bin und das Krankenhaus nur gesetzliche Leistungen erbringen sollte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?