Zusammensetzung der Nebenkosten?!

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vermutlich schon, inbegriffen sind meistens die Warmwasser/Kaltwasser und Heizungskosten, sowie Kosten für Müll, Hausreinigung, Fahrstuhl, usw... Strom eher nicht. Aber das ist wohl manchmal verschieden.
http://dejure.org/gesetze/BGB/556.html

Zu den Betriebskosten gehören (Anlage 3 zu § 27 II. BV): Grundsteuer, Wasser, Heizung- und Warmwasserkosten, Kosten für Personen- und Lastenaufzug, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Entwässerung, Beleuchtung, Schornsteinreinigung, Gartenpflege, Sach- und Haftpflichtversicherungen, Hauswart, Gemeinschaftsantenne oder Breitbandkabelnetz, maschinelle Wascheinrichtungen, Hausreinigung, Ungezieferbekämpfung und sonstige Betriebskosten. Es muss sich um laufende, regelmäßig wiederkehrende Kosten im Zusammenhang mit dem Haus oder dem Grundstück handeln. Einmalige Kosten sind nie Betriebskosten. Eine Vereinbarung, nach der noch weitere Kosten (z.B. Verwaltungskosten, Instandhaltungsrücklagen) umgelegt werden, ist unwirksam (OLG Karlsruhe RE WM 88, 204; OLG Koblenz RE WM 86, 50; LG Stuttgart WM 87, 252). Verwaltung- und Instandhaltungskosten muss der Mieter nie als Nebenkosten zahlen. Umlagefähig sind alle im Zusammenhang mit der Entwässerung erhobenen Gebühren. Dazu gehören die "Grundstücksentwässerung", "Regenwasserabgabe", "Regenwasserkanalkosten" oder "Oberflächenentwässerung" (OLG Düsseldorf WM 2000, 591; AG Steinfurt WM 85, 369).

Kommentar von albatros
24.11.2009, 17:37

Das ist wieder die beste Antwort, deshalb von mir DH! Ich gestatte mir ergänzend zum wiederholten Male darauf hinzuweisen, dass der Oberbegriff „Betriebskosten“ ist, diese teilen sich auf in Neben- und Heizkosten. Das ist so auch der gültige Terminus. Daraus folgt, dass „Nebenkosten“ alle Betriebskosten außer Heizkosten sind.

0

Was möchtest Du wissen?