Zusammenhang Leberwerte <=> Fettabbau?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Könnte man dann annehmen, dass die Diät bzw. der Fettabbau deutlich besser läuft, wenn die Leberwerte abnehmen

Eher nicht, da deine Leberwerte noch in der Referenz sind. Leicht "erhöhte" Leberwerte haben keinen sonderlichen Einfluss auf den Fettabbau. Solange die Leberwerte in der Referenz sind, kannst du davon ausgehen, dass die Funktionalität der Leber nicht eingeschränkt ist. Zumal die Leberwerte auch nicht immer einfach interpretierbar sind. 

Aber zum Schlafmittel: die meisten eingesetzten Schlafmittel sind nicht lebertoxisch.

Also wie hängen die Leberwerte bzw. die Leber mit dem Stoffwechsel und dem Fettabbau bzw. Fettstoffwechsel genau

Die Leber ist der Dreh- und Angelpunkt vieler biochemischen Prozesse, der Synthese bestimmter Signalmoleküle, Faktoren, Hormonen, Energiestoffwechsel, und die Funktionalität der Leber hängt schon recht stark mit dem Stoffwechsel zusammen. Und auch der Fettverbrennung, wenn auch nicht ausschließlich. Ist die Funktionalität der Leber eingeschränkt, ist auch der Stoffwechsel eingeschränkt. Bei schweren Fällen der Leberschädigung geht es soweit ich weiß eher dazu, dass man an Gewicht verliert (bsp. Hepatitis), aber man kann genausogut durch ein leichte Leberschädigung an Gewicht zunehmen. Wobei ich mir beim letzten Satz doch nicht ganz sicher bin.

Beispiel für die Stoffwechseleinschränkungen:

Einschränkung der Stoffwechselfunktionen der Leber: Störung von Hämoglobin- und Gallensäure-Stoffwechsel mit Ansammlung von unkonjugiertem, d. h. an Albumin gebundenem, Bilirubin im Blut und daraus folgender Gelbsucht (Ikterus). Durch den gestörten Energiestoffwechsel (Glykogen) kann ein Schwächegefühl resultieren. Da die Synthese von Faktoren der Blutgerinnung vermindert ist, liegt eine erhöhte Blutungsneigung vor.

Je nach Schlafmittel und wie lange das Schlafmittel wirkt (langwirksam) ist aber ein Effekt auf das Gewicht möglich. Viele langwirksame Schlafmittel lassen den Anwender auch tagsüber sich weniger bewegen, länger schlafen und auch mehr essen. Darum würde ich mir mehr Sorgen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?